Incheon United

südkoreanischer Fußballverein

Der Incheon United FC ist ein Fußballfranchise aus Incheon, Südkorea. Aktuell spielt das Franchise in der K League Classic, der höchsten Spielklasse Südkoreas.

Incheon United FC
인천 유나이티드 FC
Incheon united fc.svg
Basisdaten
Name Incheon United Football Club
인천 유나이티드 프로축구단
Sitz Incheon
Gründung 2003
Eigentümer Stadt Incheon
Website incheonutd.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Korea SudSüdkorea Jo Seong-hwan
Spielstätte Incheon-Fußballstadion
Plätze 20.891
Liga K League 1
2020 11. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde das Franchise Ende 2003. Incheon war eine der 10 Städte in denen die WM 2002 stattfand, wodurch der Wunsch entstand, ein Fußballfranchise der Stadt zu haben. Das Franchise wurde unter dem Namen Incheon FC gegründet, aber bereits im Dezember 2003 in Incheon United FC umbenannt. Der erste Trainer des neuen Vereins war Werner Lorant.

Man versuchte einen sehr guten Kader zusammenzustellen, um gleich in der ersten Saison eine gute Platzierung in der Liga zu erreichen. So wurde u. a. Alpay Özalan von Aston Villa verpflichtet. Der erste Gegner in der Ligageschichte des Franchises war am 3. April 2004 der Jeonbuk Hyundai Motors. Das Spiel endete mit einem torlosen Remis. Am 3. Spieltag konnte der erste Sieg in der K-League gefeiert werden, als Incheon den damals amtierenden Meister Seongnam Ilhwa Chunma mit 1:0 besiegen konnte. Nach der ersten Halbserie musste Werner Lorant seinen Posten gegen Ende August 2004 räumen. Incheon United war mit nur 9 Punkten Tabellenletzter. Die zweite Serie lief wesentlich besser und man konnte noch 17 Punkte holen, wurde aber trotzdem am Ende der Saison nur Vorletzter.

2005 lief es wesentlich besser für Incheon. Nach einem 2. Platz am Ende der ersten Runde und einem 3. Platz am Ende der zweiten Runde war Incheon für die Meisterschaftsplayoffs qualifiziert. Im Halbfinale besiegten sie Busan IPark mit 2:0. Im Finale wartete Ulsan Hyundai. Im Hinspiel verlor Incheon klar mit 5:1, der 2:1-Sieg im Rückspiel war nur noch Ergebniskosmetik. Nach Ende der Saison hatte Incheon United den höchsten Zuschauerschnitt der Liga mit 24.353 Zuschauern.

In der Folgesaison lief es in der Liga nicht mehr so gut und Incheon United wurde lediglich Neunter. Allerdings konnte man erstmals das Halbfinale im Pokal erreichen, welches Incheon erst im Elfmeterschießen verlor. Dasselbe Schicksal erlitt Incheon ein Jahr später, als sie erneut im Halbfinale des Pokals gegen die Chunnam Dragons antraten. 2007 wurde sie erneut neunter.

Seitdem erreicht die Mannschaft immer Platzierungen im Mittelfeld. So belegte sie 2012 den 9. Platz.

Für die AFC Champions League konnte sich das Franchise noch nie qualifizieren.

StadionBearbeiten

Von der ersten Saison 2004 bis 2011 trug das Franchise seine Heimspiele im Incheon-Munhak-Stadion aus. Das Stadion wurde für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 errichtet. Es hatte eine Kapazität von 50.256 Zuschauern.

2008 wurde mit dem Bau eines kleineren Stadions begonnen, da das Incheon-Munhak-Stadion zu groß ist und nicht dem Franchise gehört. Das Stadion wurde 2012 fertiggestellt. Es heißt Incheon-Fußballstadion und hat eine Kapazität von 20.891 Zuschauern. Es wurde an der Stelle des 1934 errichteten Incheon-Civil-Stadions gebaut.

ErfolgeBearbeiten

NationalBearbeiten

  • K League Classic
Vizemeister: 2005
Finalist: 2015

SpielerBearbeiten

Stand: 6. Februar 2019

Nr. Position Name
1 Korea Sud  TW Jung San
2 Korea Sud  AB Hwang Jung-wook
3 Korea Sud  AB Lee Ji-hun
4 Korea Sud  MF Kim Kun-hoan
5 Australien  MF Rashid Mahazi
6 Korea Sud  AB Kim Tae-ho
7 Korea Sud  MF Kim Do-hyuk
9 Montenegro  ST Stefan Mugoša
10 Nigeria  MF Lanre Kehinde
11 Korea Sud  MF Moon Chang-jin
13 Korea Sud  AB Kim Jin-ya
14 Korea Sud  MF Yang Joon-a
15 Korea Sud  AB Lee Jae-sung
16 Korea Sud  AB Lee Yun-pyo
17 Korea Sud  MF Lee Sang-hyeob
17 Korea Sud  ST Kim Seung-yong
19 Korea Sud  MF Seo Jae-min
20 Bosnien und Herzegowina  AB Gordan Bunoza
21 Korea Sud  TW Lee Tae-hee
22 Korea Sud  MF Kim Kang-guk
23 Korea Sud  ST Myung Joon-jae (ausgeliehen von Jeonbuk Hyundai Motors)
Nr. Position Name
24 Korea Sud  MF Lee Woo-Hyeok
25 Korea Sud  MF Lee Jea-ho
26 Korea Sud  AB Kwak Hae-seong
27 Korea Sud  MF Ji Eon-hak
28 Korea Sud  ST Jung Hoon-sung
29 Korea Sud  MF Kim Bo-seob
31 Korea Sud  TW Kim Dong-heon
32 Korea Sud  AB Jung Dong-yoon
33 Korea Sud  ST Lee Joon-suk
34 Korea Sud  MF Jang Yun-ho (ausgeliehen von Jeonbuk Hyundai Motors)
35 Korea Sud  MF Ju Jong-dae
36 Korea Sud  MF Yeo Seong-hae
37 Korea Sud  ST Kim Ho-nam
38 Korea Sud  MF Kim Chae-woon
39 Korea Sud  MF Lim Eun-Soo
40 Korea Sud  MF Choi Beom-Kyung
41 Korea Sud  TW Son Moo-been
44 Korea Sud  AB Kim Jeong-Ho
47 Korea Sud  AB Kim Dong-min

Ausgeliehene SpielerBearbeiten

Nr. Position Name
Korea Sud  ST Song Si-woo (nach Sangju Sangmu FC zum Militärdienst)
Korea Sud  MF Park Yong-ji (nach Sangju Sangmu FC zum Militärdienst)
Korea Sud  MF Lee Ho-seok (nach Sangju Sangmu FC zum Militärdienst)
Korea Sud  ST Kim Dae-joong (nach Sangju Sangmu FC zum Militärdienst)

SaisonplatzierungBearbeiten

Saison Kl. Level Platz Tore Punkte FA Cup
2004 K League 1 12. 20:29 26 Sechzehntelfinale
2005 K League 1 2. 36:26 45 Achtelfinale
2006 K League 1 9. 24:27 33 Halbfinale
2007 K League 1 9. 30:32 33 Halbfinale
2008 K League 1 7. 29:30 36 Sechzehntelfinale
2009 K League 1 5. 31:29 43 Sechzehntelfinale
2010 K League 1 11. 42:51 31 Viertelfinale
2011 K League 1 13. 31:40 32 Achtelfinale
2012 K League 1 9. 46:40 67 Achtelfinale
2013 K League Classic 1 7. 48:46 50 Viertelfinale
2014 K League Classic 1 10. 33:46 40 Sechzehntelfinale
2015 K League Classic 1 8. 35:32 51 Finale
2016 K League Classic 1 10. 43:51 45 Viertelfinale
2017 K League Classic 1 9. 32:53 39 Sechzehntelfinale
2018 K League 1 1 12. 46:65 30 Achtelfinale
2019 K League 1 1 11. 29:51 26 Sechzehntelfinale
2020 K League 1 1

Trainer seit 2003Bearbeiten

Name Zeit bei Incheon United
von bis
Deutschland  Werner Lorant 10. Oktober 2003 22. September 2004
Korea Sud  Jang Eui-ryong 31. August 2004 28. Dezember 2006
Korea Sud  Park Lee-chun 4. Januar 2007 20. Dezember 2007
Korea Sud  Jang Eui-ryong 21. Dezember 2007 9. Dezember 2008
Serbien  Ilija Petković 29. Januar 2009 8. Juni 2010
Korea Sud  Kim Bong-gil 27. Juni 2010 22. August 2010
Korea Sud  Heo Jeong-mu 24. August 2010 11. April 2012
Korea Sud  Kim Bong-gil 13. April 2012 19. Dezember 2014
Korea Sud  Kim Do-hun 13. Januar 2015 30. September 2016
Korea Sud  Lee Ki-hyeong 1. Oktober 2016 11. Mai 2018
Korea Sud  Park Seong-cheol 11. Mai 2018 8. Juni 2018
Norwegen  Deutschland  Jörn Andersen 9. Juni 2018 15. April 2019
Korea Sud  Im Joong-yong 15. April 2019 13. Mai 2019
Korea Sud  Yu Sang-cheol 14. Mai 2019 2. Januar 2020
Korea Sud  Im Wan-seob 6. Februar 2020 heute

WeblinksBearbeiten