Inaros II.

libyscher König

Inaros II. (altägyptisch Iret-Heru-(rau), Auge des Horus; altgriechisch Ίνάρως) ist ein Pharao in der Mitte des 5. Jahrhunderts v. Chr.

Zeitliche EinordnungBearbeiten

Fehlende historische Belege führten in der Vergangenheit hinsichtlich der Identität des Inaros II. zu spekulativen Annahmen und teilweise zu anachronistischen Verknüpfungen der historischen Gestalt des Inaros, Held der demotischen Erzählung Der Kampf um den Panzer des Inaros, mit dem Inaros der griechischen Historiker. Zwischenzeitliche Bewertungen archäologischer Funde belegen jedoch, dass Inaros I. als eigenständiger Gaufürst in der Zeit Assurbanipals wirkte und sich die demotische Erzählung auf den damit verbundenen Zeitraum bezieht.[1]

Die Regierungszeit von Inaros II. setzten die griechischen Historiker während der persischen Herrschaft auf etwa 460 v. Chr. an. Demnach war Inaros der Sohn Psammetichs IV. und Gegenkönig des Artaxerxes I. Er stieß 463/2 v. Chr. von der Festung Marea ins Nildelta vor und schlug den Satrapen Achaimenes bei Papremis. 460 v. Chr. brachte er die Ägypter dazu, einen Aufstand gegen die Perser zu beginnen und beherrschte abgesehen von Memphis ganz Unterägypten. Als Unterstützung gewann er 459 v. Chr. die Athener. Deren Unternehmen gegen die Stadt begann erfolgreich. Sie schickten eine Flotte und schlossen Memphis ein. Die Belagerung der Stadt zog sich jedoch über Jahre hin.

Erst 456 v. Chr. sandten die Perser ein Entsatzheer unter Megabyzos, das die Belagerer schlug und ihrerseits die Athener auf der Insel Prosopis einschloss. Nach der Trockenlegung eines Nilarmes verbrannten die Athener ihre Schiffe und mussten sich schließlich ergeben. Damit war auch der Aufstand des Inaros gescheitert. Er kam durch Verrat in Gefangenschaft und wurde später in Persien gekreuzigt.

Ein Ostrakon aus Ain Manawir datiert auf das Jahr 2 der Herrschaft eines Inaros.[1] Unsicher ist jedoch, ob die im Ostrakon genannte Person mit der aus griechischen Quellen bekannten identisch ist.[2]

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Joan M. Bigwood: Ctesias’ account of the revolt of Inaros. In: Phoenix. Band 30, 1976, S. 1ff.
  • Leo Depuydt: Saite and Persian Egypt, 664 BC–332 BC (Dyns. 26–31, Psammetichus I to Alexander's Conquest of Egypt). In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/ Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 265–283 (Online).
  • Joachim Friedrich Quack: Inaros, Held von Athribis. In: Robert Rollinger: Altertum und Mittelmeerraum: Die antike Welt diesseits und jenseits der Levante (Festschrift für Peter W. Haider zum 60. Geburtstag). Steiner, Stuttgart 2006, ISBN 3-5150-8738-9, S. 499–506 (Online).
  • Kim Ryholt: The Petese Stories II (The Carlsberg papyri 6). Museum Tusculanum Press, Copenhagen 2006, ISBN 8-7635-0404-9.
  • Elke Stein-Hölkeskamp: Inaros. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 5, Metzler, Stuttgart 1998, ISBN 3-476-01475-4, Sp. 961–962.

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Joachim Friedrich Quack: Inaros, Held von Anthribis. Stuttgart 2006, S. 499–500.
  2. Jan Krzysztof Winnicki: Der libysche Stamm der Bakaler im pharaonischen, persischen und ptolemäischen Ägypten. In: Ancient Society. Band 36, 2006, S. 135–136, 138.