Hauptmenü öffnen

Ilse Junkermann

deutsche evangelische Theologin, Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland
Bischöfin Junkermann während der Taufe eines Kindes

Ilse Junkermann geb. Meister[1] (* 31. Mai 1957 in Dörzbach) ist eine deutsche evangelische Theologin. Am 21. März 2009 wurde sie zur Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland gewählt[2] und am 29. August 2009 im Magdeburger Dom in das Amt eingeführt.[3] Am 6. Juli 2019 wurde sie aus ihrem Amt entpflichtet.[4]

LebenBearbeiten

Ilse Junkermann studierte Evangelische Theologie in Tübingen und Göttingen. Sie war Pfarrerin in Horb am Neckar und Stuttgart. 1994 wurde sie Studienleiterin für Pastoraltheologie und Predigtlehre am Pfarrseminar in Stuttgart-Birkach. 1997 wurde Junkermann zur Oberkirchenrätin der württembergischen Landeskirche gewählt. Dort leitete sie das Dezernat Theologische Ausbildung und Pfarrdienst.

Außerhalb ihres Berufes engagierte sich Junkermann in der Asyl- und Migrantenarbeit. Sie ist zudem Kuratoriumsmitglied der Internationalen Martin Luther Stiftung.[5] 2010 forderte sie Stasi-Opfer und Täter zur Versöhnung auf und für Repressionen Verantwortliche dafür heute nicht zu verurteilen.[6]

Aus erster Ehe hat sie einen Sohn, seit dem 11. Dezember 2009 ist sie in zweiter Ehe mit Michael Wolf verheiratet.

Ilse Junkermann ist seit 2017 Jubiläumsbotschafterin der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.[7]

Der Wunsch Junkermanns, nach Ende ihrer Amtszeit noch vier Jahre bis zum Erreichen des Ruhestandsalters im Amt bleiben zu können, was auf Antrag des Landeskirchenrats möglich wäre, wurde am 22. November 2017 vom Landeskirchenrat abgelehnt.[8] Somit endete ihre Amtszeit nach zehn Jahren.[9] Für sie wird ab 1. September 2019 an der Universität Leipzig die Forschungsstelle Kirchliche Praxis in der DDR neu eingerichtet. Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Besonderheiten des kirchlichen Lebens in der DDR wurde befristet bis August 2023, ein halbes Jahr vor ihrem Ruhestand.[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ilse Junkermann im Munzinger-Archiv, abgerufen am 25. Januar 2012 (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Presseerklärung, abgerufen am 21. März 2009.
  3. Presseerklärung, abgerufen am 26. August 2009.
  4. Angela Stoye: Nach zehn Jahren wurde Landesbischöfin Ilse Junkermann entpflichtet. In: Glaube und Heimat, 6. Juli 2019, abgerufen am 8. Juli 2019.
  5. Kuratorium der Internationalen Martin Luther Stiftung
  6. Stasi – Bischöfin Junkermann fordert Versöhnung. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  7. Bischöfin Ilse Junkermann | Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. April 2017; abgerufen am 25. April 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bethel.de
  8. Bischöfin Ilse Junkermann darf nicht länger im Amt bleiben. In: Ostthüringer Zeitung, 23. November 2017.
  9. [1] Kirchenverfassung der EKM, Art. 66, Wahl, Einführung und Beendigung des Dienstes des Landesbischofs und der Regionalbischöfe.
  10. evangelisch.de
VorgängerAmtNachfolger
Christoph Kähler (Thüringen)
Axel Noack (Kirchenprovinz Sachsen)
Bischöfe der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland
2009–2019
Friedrich Kramer