Hauptmenü öffnen

Ilnur Asatowitsch Sakarin

russischer Straßenradrennfahrer
(Weitergeleitet von Ilnur Sakarin)
Ilnur Zakarin Straßenradsport
Ilnur Sakarin bei der Tour de France (2018)
Ilnur Sakarin bei der Tour de France (2018)
Zur Person
Vollständiger Name Ilnur Asatowitsch Sakarin
Geburtsdatum 15. September 1989
Nation RusslandRussland Russland
Disziplin Straße
Fahrertyp Rundfahrer
Zum Team
Aktuelles Team Katusha Alpecin
Funktion Fahrer
Doping
2009–2011 Metandienon
Wichtigste Erfolge
Tour de France
2016 – 17. Etappe
Giro d’Italia
2015 – 11. Etappe
2019 – 13. Etappe
Letzte Aktualisierung: 24. Mai 2019

Ilnur Asatowitsch Sakarin, englisch Ilnur Zakarin, (russisch Ильнур Азатович Закарин; * 15. September 1989 in Nabereschnyje Tschelny, Tatarische ASSR, UdSSR) ist ein russischer Straßenradrennfahrer tatarischer Abstammung.

Ilnur Sakarin wurde 2007 Europameister im Einzelzeitfahren der Juniorenklasse. 2009 erhielt er – noch vor seinem 20. Geburtstag – wegen Dopings mit Metandienon eine Zweijahressperre.[1] Er selbst sagte 2015 dazu: „Ich war jung und dumm, es war ein Fehler.“[2]

2012 fuhr Sakarin für das russische Continental Team Itera-Katusha. Dort gewann er den Grand Prix of Donetsk, zwei Etappen sowie die Gesamtwertung beim Grand Prix of Adygeya und jeweils eine Etappe beim Giro Ciclistico d’Italia und bei der Tour Alsace. Daraufhin fuhr er Ende des Jahres beim Katusha Team als Stagiaire und ab 2013 für RusVelo. In der Saison 2013 gewann Sakarin jeweils die Einzelzeitfahren beim Grand Prix of Adygeya und bei der russischen Meisterschaft. 2015 gewann er – wieder für das Team Katusha – mit der Gesamtwertung der Tour de Romandie sein erstes WorldTour-Rennen.

Im selben Jahr gelang Sakarin sein bis dahin größter Erfolg, als er die 11. Etappe des Giro d’Italia für sich entschied. Dabei hatte er sich rund 20 Kilometer vor dem Ziel in Imola aus einer Ausreißergruppe abgesetzt und war mit einem Vorsprung von 53 Sekunden ins Ziel gekommen.[3] In der Gesamtwertung belegte er Platz 44. 2016 feierte er weitere Erfolge: Er gewann eine Etappe von Paris–Nizza sowie die 17. Etappe der Tour de France, die mit einer anspruchsvollen Bergankunft endete.[4] Er wurde 25. der Tour. Im selben Jahr sowie im Jahr darauf wurde er erneut russischer Meister im Einzelzeitfahren

Sakarin beim Giro d'Italia 2017

2017 hatte Ilnur Sakarin seinen Durchbruch als Gesamtwertungsfahrer: Beim Giro d’Italia belegte er Platz fünf und bei der Vuelta a España Platz drei. Der Sportliche Leiter von Katusha, Dmitri Konyschew, kommentierte diese Leistungen: „Er hat auch das Zeug zum Leader.“[5] 2018 wurde Sakarin bei der Tour de France Neunter und bei der Vuelta a España Zwanzigster im Gesamtklassement. 2019 gewann er die 13. Etappe beim Giro d’Italia. Dabei setzte er sich zwei Kilometer vor dem Ziel der Bergankunft von seinem letzten Begleiter Mikel Nieve ab und gewann mit 35 Sekunden Vorsprung. Durch diesen Etappengewinn verbesserte er sich vom zwölften auf den dritten Platz der Gesamtwertung.[6]

ErfolgeBearbeiten

2007
  •   Europameister – Einzelzeitfahren (Junioren)
2012
2013
2014
2015
2016
2017
  •   Russischer Meister – Einzelzeitfahren
2019

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour 2015 2016 2017 2018 2019
  Giro d’Italia 44 DNF 5 - 10
  Tour de France - 25 - 9 51
  Vuelta a España - - 3 20

Legende: DNF: did not finish, Rundfahrt aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ilnur Asatowitsch Sakarin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

TeamsBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cycling4Fans - Doping: S. In: cycling4fans.de. Abgerufen am 1. Dezember 2017.
  2. Evans, Wiggins, Froome – Sakarin. In: Neue Zürcher Zeitung >autor=Benjamin Steffen. 3. Mai 2015, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  3. E. Tedesco: Ilnur Sakarin fährt solo zum Etappensieg. In: 20min.ch. 20. Mai 2015, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  4. Tour de France: Sakarin gewinnt erste Alpenetappe. In: Spiegel Online. 20. Juli 2016, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  5. Tom Mustroph: Zakarin reif für einen Grand Tour-Sieg? In: radsport-news.com. 9. September 2017, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  6. Zakarin muss jetzt Pläne fürs Gesamtklassement machen. In: radsport-news.com. 24. Mai 2019, abgerufen am 24. Mai 2019.