Hauptmenü öffnen

Ill Niño ist eine Nu-Metal-Band aus New Jersey, USA, die mit Einflüssen aus der lateinamerikanischen Musik arbeitet. Diese sind an Stellen, wo Perkussion und die Akustikgitarre als Leitinstrumente auftreten, erkennbar. Die Mitglieder stammen aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas.

Ill Niño
Ill-Nino-Logo.svg

Allgemeine Informationen
Genre(s) Nu Metal, Thrash Metal, Folk Metal
Gründung 1999 als El Niño
Gründungsmitglieder
Jorge Rosado (bis 2000)
Cristian Machado (bis 2000)
Rhythmus-Gitarre
Marc Rizzo (bis 2003)
Lead-Gitarre
Daniel Gomez (bis 1999)
Dave Chavarri
Aktuelle Besetzung
Gesang (seit 2000)
Cristian Machado
Diego Verduzco (seit 2006)
Gitarre
Ahrue Luster (seit 2003)
Lazaro Pina (seit 2000)
Dave Chavarri
Oscar Santiago (seit 2013)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Jardel Paisante (1999–2006)
Percussion
Roger Vasquez (2000–2003)
Percussion
Daniel Couto (2003–2013)
Zusätzliche Mitglieder
Omar Clavijo

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Band wurde 1999 unter dem Namen „El Niño“ gegründet. Da aber bereits eine andere Band diesen Namen verwendete, änderten sie ihren in „Ill Niño“ um, was „Krankes Kind“ oder „Illegales Kind“ heißt.

Im Juli 2006 löste die Band ihren Vertrag mit Roadrunner Records auf, da sie nach eigenem Empfinden nicht mehr die nötige Aufmerksamkeit des Plattenlabels bekam. Noch im gleichen Monat verkündeten Ill Niño auf ihrer Website, dass sie bei Cement Shoes/Vivendi einen Plattenvertrag unterzeichnet haben und derzeit dabei seien, eine EP, auf der fünf Lieder – zwei neue und drei Cover – sein werden, aufzunehmen.

Nach mehreren Verschiebungen wurde das Album Enigma am 11. März 2008 in den USA und am 28. März auch im deutschsprachigen Raum veröffentlicht. Nach der darauffolgenden Tour gaben Ill Niño bekannt, dass sie sich von ihrem Label trennen werden.

Im Juli 2010 sollte das neue Album Dead New World veröffentlicht werden, dessen Veröffentlichung allerdings auf Oktober 2010 verschoben wurde. Ein neuer Song mit dem Titel Scarred (My Prison) wurde bereits vorher auf ihrer Myspace-Seite und einem kostenlosen Sampler ihres neuen Plattenlabels Victory Records veröffentlicht. Außerdem hat die Band 2010 in Deutschland beim Wacken Open Air, Summer Breeze und auf diversen Konzerten gespielt. Die Band musste die Auftritte beim Trebur Open Air und dem Rockarea Festival wegen einer Rückenverletzung von Machado kurzfristig absagen.[1]

Das Album Dead New World wurde dann am 29. Oktober 2010 veröffentlicht.

Ein Welttournee mit Konzerten vom Festival bis zum Musikkeller-Auftritt fand vom 18. Januar bis 3. Juli 2011 statt.

Im Februar 2012 ließ die Band verkünden, dass sie sich erneut ins Studio begeben werde, um ein sechstes Album zu kreieren. Zudem besuchte sie Deutschland für einen Auftritt auf dem Hardbeat-Festival in Lippstadt.

Im März 2014 gab die Band bei Facebook bekannt, dass sie bei der Rockstar Mayhem Festival Tour spielen werde. Zusammen mit dieser Information gab sie den Titel des neuen Albums Till Death, La Familia, sowie das Erscheinungsdatum (US-Veröffentlichung am 22. Juli 2014) bekannt.

DiskografieBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Confession
  DE 67 13.10.2003 (2 Wo.)
  US 37 18.10.2003 (3 Wo.)
One Nation Underground
  DE 88 10.10.2005 (2 Wo.)
  US 101 15.10.2005 (1 Wo.)
Enigma
  DE 67 11.04.2008 (1 Wo.)
  US 145 29.03.2008 (1 Wo.)
Dead New World
  US 164 13.11.2010 (1 Wo.)
Till Death, La Familia
  US 143 09.08.2014 (1 Wo.)

AlbenBearbeiten

 
Ill Niño am Sziget Festival 2010
  • 2001: Revolution Revolución
  • 2003: Confession
  • 2005: One Nation Underground
  • 2008: Enigma
  • 2010: Dead New World
  • 2012: Epidemia
  • 2014: Till Death, La Familia

SinglesBearbeiten

  • 2001: God Save Us
  • 2002: What Comes Around
  • 2002: Unreal
  • 2003: How Can I Live
  • 2004: This Time’s for Real
  • 2005: What You Deserve
  • 2006: This Is War
  • 2007: Arrastra
  • 2007: Alibi of Tyrants
  • 2008: Me gusta la soledad
  • 2008: Pieces of the Sun
  • 2010: Against the Wall
  • 2011: Bleed Like You

SonstigesBearbeiten

  • 2000: Ill Niño (Demo-EP)
  • 2004: Live from the Eye of the Storm (Live-Konzert auf DVD)
  • 2006: The Undercover Sessions (Cover-EP)
  • 2006: The Best of Ill Niño (Best-of)

SoundtrackbeiträgeBearbeiten

VideosBearbeiten

VideoalbenBearbeiten

  • 2004: Live from the Eye of the Storm

MusikvideosBearbeiten

  • 2001: God Save Us
  • 2002: What Comes Around
  • 2002: Unreal
  • 2003: How Can I Live
  • 2004: This Times for Real
  • 2005: What You Deserve
  • 2006: This Is War
  • 2007: The Alibi Of Tyrants
  • 2008: Me Gusta La Soledad
  • 2010: Against The Wall
  • 2011: Bleed Like You
  • 2013: La Epidemia
  • 2013: Forgive Me Father
  • 2014: Live Like Theres No Tomorrow
  • 2014: Im Not The Enemy
  • 2015: Blood Is Thicker Than Water

QuellenBearbeiten

  1. Ill Niño sagen Festivaltermin ab, Trebur Open Air News vom 28. Juli 2010
  2. Chartquellen: DE-Chartverfolgung / US-Charthistorie

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ill Niño – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien