Ikwa (Styr)

Fluss in der Ukraine
Ikwa
Іква
Die Ikwa in Dubno

Die Ikwa in Dubno

Daten
Lage UkraineOblast Lwiw, Oblast Riwne
Flusssystem Dnepr
Abfluss über Styr → Prypjat → Dnepr → Schwarzes Meer
Quelle bei Tschernyzja, Rajon Brody
49° 57′ 56″ N, 25° 13′ 45″ O
Quellhöhe 314 m
Mündung bei Torhowyzja, Rajon MlyniwKoordinaten: 50° 33′ 50″ N, 25° 23′ 46″ O
50° 33′ 50″ N, 25° 23′ 46″ O

Länge 155 km
Einzugsgebiet 2250 km²
Linke Nebenflüsse Lypka
Rechte Nebenflüsse Samez, Ljudomyrka, Tartatschka
Mittelstädte Dubno
Kleinstädte Mlyniw
Gemeinden Welyki Bereschzi, Werba

Die Ikwa (ukrainisch Іква) ist ein 155 km langer, rechter Nebenfluss des Styr im Westen der Ukraine mit einem Einzugsgebiet von 2250 km².

Die Ikwa entspringt auf 314 m Höhe bei dem Dorf Tschernyzja im Rajon Brody. Anschließend durchfließt sie die Rajone Ternopil und Kremenez in der Oblast Lwiw und den Rajon Dubno der Oblast Riwne, bevor sie bei Torhowyzja im Rajon Mlyniw in den Styr mündet. An ihrem Ufer liegt die Stadt Dubno und die Siedlung städtischen Typs Mlyniw.

Der Fluss hat eine Breite von 5 bis 25 Meter, eine Tiefe von 0,5 bis 2,2 m und ein Gefälle von 0,89 m/km. Der durchschnittliche Wasserdurchfluss beträgt 5,5 m³ je Sekunde, der maximale Wasserdurchfluss beträgt 77 m³ je Sekunde.[1] Die Strömungsgeschwindigkeit der Ikwa beträgt bei Dubno 0,5 m je Sekunde.[2]

Ihr Wasser wird zur Bewässerung und zur Wasserversorgung genutzt.[3]

Blick vom Ufer des Ikwa auf die Festung Dubno

ZuflüsseBearbeiten

Von links:

  • Lypka (Липка), 12 km lang, Einzugsgebiet 85,2 km²

Von rechts:

  • Samez (Самець), ~7 km lang
  • Ljudomyrka (Людомирка), 20 km
  • Tartatschka (Тартачка), 42 km lang, Einzugsgebiet 386 km²
Quelle
Mündung
Verlauf der Ikwa in der Oblast Riwne (hell) und der Oblast Lwiw

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag zum Fluss in der Enzyklopädie der modernen Ukraine; abgerufen am 18. Juni 2017 (ukrainisch)
  2. Sehenswürdigkeiten in der Ukraine – Der Fluss Ikwa auf zabytki.in.ua; abgerufen am 18. Juni 2017 (ukrainisch)
  3. Eintrag zur Ikwa in der Ukrainischen Sowjetenzyklopädie; abgerufen am 18. Juni 2017 (ukrainisch)