Hauptmenü öffnen

Ignaz Opfermann

deutscher Architekt und Baubeamter
Der von Opfermann geplante Frankfurter Taunusbahnhof um 1850
St. Kilian, Kostheim
Herrnsheimer Schloss
Empfangsgebäude in (Frankfurt-)Höchst
Evangelische Kirche in Flonheim-Uffhofen
Empfangsgebäude Oppenheim
Priesterhaus auf dem St. Jakobsberg, Ockenheim

Ignaz Opfermann (* 26. September 1799 in Mainz;[1][Anm. 1]13. Januar 1866, ebenda[2]) war ein deutscher Architekt und Baubeamter im Großherzogtum Hessen.

Inhaltsverzeichnis

Familie und AusbildungBearbeiten

Ignaz Opfermann entstammte einer Zimmermanns- und Schreinerfamilie aus Mainz. Er war der zweite Sohn von Adam Opfermann und seiner Frau Sabina, geborene Bopp (* 9. Mai 1765; † 1. Dezember 1840). Sein Bruder Heinrich (* 13. Oktober 1796; † 13. November 1867) war Obereinnehmer am Rheinzollamt in Mainz. Ignaz Opfermann besuchte bis 1814 das Lyzeum in Mainz. Anschließend lernte er bei seinem Vater den Beruf des Zimmermanns und erhielt Privatunterricht im Baufach. Ab 1817 war er Schüler von Friedrich Weinbrenner in Karlsruhe, dann in Freiburg im Breisgau, wohin die Schule zum Teil verlegt worden war. Dort besuchte er auch die Universität. In den folgenden Jahren unternahm er Bildungsreisen nach Italien, insbesondere Rom, in die Schweiz, nach Frankreich und durch Deutschland.[3] Anschließend bereitete er sich in Mainz auf das Bauexamen vor und war zugleich 1822/23 als Baugehilfe bei dem großherzoglichen Baudirektor Georg Arnold, der damals das Dach des 1793 ausgebrannten Mainzer Doms erneuerte, beschäftigt.[4] Nach 1824 bestandenem Staatsexamen erhielt er im August des gleichen Jahres die Stelle eines Landbaumeisters für den südlichen Teil der Provinz Starkenburg mit Sitz in Bensheim.[5]

Am 28. Februar 1832 heiratete Ignaz Opfermann in Hofheim (Ried) Josefine Christine Schmalenberger (* 19. März 1809 in Herrnsheim; † 22. Mai 1876 in Worms). Sie hatten fünf Kinder:[6]

  • Karl (* 25. November 1832 in Mainz; † 14. Juni 1840)
  • Sabina Auguste (* 3. August 1835 in Mainz; † 6. November 1836)
  • Heinrich Wilhelm (* 9. Juni 1838 in Mainz; † 30. Juni 1880 in Mainz), Oberingenieur bei den Pfälzischen Eisenbahnen
  • Theodor Ernst (* 28. August 1840 in Mainz; † 19. November 1859)
  • August Rudolf (* 15. Juni 1844 in Mainz), Architekt in Mainz.

Ignaz Opfermann starb Anfang 1866 und wurde auf dem Hauptfriedhof Mainz bestattet.[7]

WerkBearbeiten

Auf Empfehlung Georg Mollers wurde Ignaz Opfermann 1832 Provinzialbaumeister der Provinz Rheinhessen,[8] ein Titel, der aber mit der Verwaltungsreform in Rheinhessen zum 4. Februar 1835 entfiel.[9] Er führte nun den Titel Kreisbaumeister für den Baubezirk Mainz.[10]

Ignaz Opfermann hat an zahlreichen Bauprojekten im Großherzogtum mitgewirkt (siehe: unten stehende Liste). Dazu zählten auch eine Reihe der damals hoch modernen Bauten für die gerade entstehenden Eisenbahnen. Er entwarf sowohl die Hochbauten der Taunus-Eisenbahn,[11] auch den Frankfurter Taunusbahnhof, als auch die Hochbauten entlang der ersten Bahnstrecke der Hessischen Ludwigsbahn von Mainz nach Worms und an der Pfälzischen Maximiliansbahn.[12] Für seine Arbeit an der Hessischen Ludwigsbahn wurde er sogar staatlicherseits vorübergehend frei gestellt, um den Hochbau dieser privaten Aktiengesellschaft, betreuen zu können.[13] Zuvor hatte er 1845 schon an der Kommission mitgewirkt, die den Verlauf der Eisenbahnstrecke zwischen Mainz und Worms festgelegt hatte.[14] Bei allen drei Projekten arbeitete er mit dem Ingenieur Paul Camille von Denis zusammen, der für die eisenbahntechnische Seite der Strecken zuständig war.[15]

Mit seinem Entwurf für ein neues Mainzer Rathaus[16] 1843 wandte sich Opfermann der Neorenaissance im Stil der italienischen Frührenaissance zu. Dieser weit verbreitete „Rundbogenstil“ mit klassizistischen Elementen leitete sich aus dem Landhaus- und Schlossbau ab.[17] Dass er als Staatsbeamter für das kommunale Bauvorhaben eines neuen Rathauses tätig wurde, hatte damit zu tun, dass der Mainzer Stadtbaumeister Johann Heinrich Hartmann sich als Fehlbesetzung erwiesen hatte. In dem gegen Hartmann gerichteten Amtsenthebungsverfahren durch den Gemeinderat bescheinigte Ignaz Opfermann ihm Unfähigkeit.[18]

Zahlreich sind die Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten, die Ignaz Opfermann leitete, darunter an der Katharinenkirche in Oppenheim[19] am Wormser Dom[20] und der Liebfrauenkirche in Worms. Hinzu treten zahlreiche Kirchenneu- und -umbauten. Weiter gibt es eine Reihe von Privatbauten, die von ihm stammen,[21] darunter auch eine Reihe von Hotels und Gasthäusern.[22]

EhrungenBearbeiten

Am 26. Dezember 1845 erhielt Ignaz Opfermann den Großherzoglich Hessischen Verdienstorden und wurde zum Ritter erster Klasse des Ordens ernannt.[23]

Am 29. Juni 1862 erhielt er zudem den preußischen Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse verliehen.[24]

Bauten (Auswahl)Bearbeiten

FehlzuschreibungenBearbeiten

Ihm zugeschrieben,[68] aber nicht nachweisbar[69] ist die Urheberschaft der 1859 bis 1862 errichteten Brückentürme der Mainzer Südbrücke. Vermutlich stammen sie von Justus Kramer, der ab 1860 den Hochbau der Hessischen Ludwigsbahn AG betreute. Die Arbeit Ignaz Opfermanns für diese private Aktiengesellschaft endete, als die Bahnstrecke Mainz–Worms 1853 fertig gestellt war.[70]

Die hin und wieder anzutreffende Behauptung, Ignaz Opfermann sei auch Dombaumeister des Mainzer Doms gewesen,[71] trifft nicht zu (siehe: Weiter Wissenswert).

Weiter WissenswertBearbeiten

Ignaz Opfermann war seit dem 6. November 1848 Ehren- und korrespondierendes Mitglied des Royal Institute of British Architects.[72]

Er war aktives Mitglied im Dombauverein Mainz, für den er Gutachten für anstehende Restaurierungen verfasste. Bei der Wahl zum Dombaumeister 1858 kandidierte er, unterlag dem Mainzer Stadtbaumeister Joseph Laské aber mit 10:11 Stimmen. Auch als nach dem Tod Laskés 1865 eine weitere Wahl anstand, war er wieder im Gespräch. Gewählt aber wurde Kreisbaumeister Metternich aus Groß-Gerau.[73]

1857 unternahm Opfermann eine mehrwöchige Reise durch Oberitalien.[74]

1858 und 1860 gehörte er dem Vorstand der Versammlung deutscher Architekten an.[75]

LiteraturBearbeiten

  • Hans Caspary u. a.: Rheinland-Pfalz. Saarland. Georg Dehio. Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. 2. Auflage. Deutscher Kunstverlag, München 1984, ISBN 3-422-00382-7.
  • Hans Döhn: Eisenbahnpolitik und Eisenbahnbau in Rheinhessen 1835–1914. Dissertation an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 1957.
  • Regine Dölling: Zu den Instandsetzungsarbeiten am Herrnsheimer Schloß. Die Tätigkeit des Mainzer Architekten Ignaz Opfermann. In: Denkmalpflege in Rheinland-Pfalz 1979–1981. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1982, S. 63–67.
  • Dieter Krienke: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Rheinland-Pfalz. Kreis Mainz-Bingen 18.1 = Städte Bingen und Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinden Gau-Algesheim, Heidesheim, Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2007, ISBN 978-3-88462-231-5.
  • Dieter Krienke: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Rheinland-Pfalz. Kreis Mainz-Bingen 18.3 = Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2011, ISBN 978-3-88462-311-4.
  • T. Mellinghoff, D. Watkin: Deutscher Klassizismus: Architektur 1740–1840. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1989, ISBN 3-421-02964-4.
  • Friedrich Schneider: Opfermann, Ignaz, Baurath (Stichwort). In: Darstellung der Stadt Mainz und ihrer Denkmäler. Ausstellung 1879. Mainz 1879, S. 113–115.
  • Heinz Schomann: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen. Eisenbahn in Hessen 2.1 = Eisenbahnbauten und -strecken. Hg.: Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Theiss Verlag. Stuttgart, 2005, ISBN 3-8062-1917-6.
  • Silvia Speckert: Ignaz Opfermann (1799–1866): Ausgewählte Beispiele seiner Bautätigkeit im Umkreis der Stadt Mainz = Hausarbeit zur Erlangung des Akademischen Grades eines Magister [!] Artium. Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1989. Maschinenschriftlich. Band 1: Text, Band 2: Tafeln. Stadtarchiv Mainz: 1991/25 Nr. 11.
  • Ewald Wegner: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Rheinland-Pfalz 2.2 = Stadt Mainz. Altstadt. 3. Auflage. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1997, ISBN 3-88462-139-4.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ignaz Opfermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Der Geburtseintrag lautet 4 Vendémiaire [im Jahr] VIII, nach dem Französischen Revolutionskalender, und er wird dabei auch „Ignatz“ geschrieben, verwendet aber später die Form Ignaz (Stadtarchiv Mainz: Sammlung der Geburts-, Heirats- und Sterberegister des 19. Jahrhunderts. Signatur: 50/3, Nr. 13).
  2. Der Bahnhof Kapsweyer wurde erst Mitte der 1870er Jahre in Betrieb genommen, auch wenn manche Quellen das anders angeben (Heinz Sturm: Geschichte der Maxbahn 1855–1945. In: Modell- und Eisenbahnclub Landau in der Pfalz e. V. (Hrsg.): 125 Jahre Maximiliansbahn Neustadt/Weinstr.–Landau/Pfalz. 1980, S. 55; Werner Schreiner: Die Pfälzische Maximiliansbahn erschließt den „Viehstrich“. In: Ortsgemeinde Steinfeld (Hrsg.): Steinfeld 1250 bis 2000. Ein Grenzdorf im Zeitenwandel. 2000, S. 552).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Speckert, S. 2.
  2. Speckert, S. 4.
  3. Schneider: Opfermann. S. 113f; Dölling, S. 64; Speckert, S. 2.
  4. Speckert, S. 2f.
  5. Schneider: Opfermann. S. 114.
  6. Diese und alle folgenden Angaben nach: Stadtarchiv Mainz, Familienregister der Stadt Mainz Nr. 8012.
  7. Speckert, S. 4.
  8. Hof- und Staatshandbuch für das Großherzogtum Hessen für das Jahr 1854, Invaliden-Anstalt, Darmstadt o. J. [1854], S. 327; Schneider: Opfermann. S. 114.
  9. Speckert, S. 6.
  10. Wegner, S. 42; Hof- und Staatshandbuch für das Großherzogtum Hessen für das Jahr 1841, Invaliden-Anstalt, Darmstadt o. J. [1841], S. 409.
  11. Wegner, S. 42.
  12. Schneider: Opfermann. S. 114; Speckert, S. 25 und Abb. 9.
  13. Döhn, S. 59, Anm. 98.
  14. Döhn, S. 55.
  15. Döhn, S. 59.
  16. Speckert, S. 57.
  17. Speckert, S. 91.
  18. Speckert, S. 4.
  19. Schneider: Opfermann. S. 114; Krienke: Denkmaltopographie 18.3, S. 230.
  20. Ferdinand Werner: Der Wormser Dom und seine Umgebung von der Französischen Revolution bis heute. In: Der Wormsgau. 32, 2016, S. 127–168 (137ff); Schneider: Opfermann. S. 114.
  21. Speckert, S. 64–66; Schneider: Opfermann. S. 114.
  22. Speckert, S. 78–81.
  23. Hof- und Staatshandbuch für das Großherzogtum Hessen für das Jahr 1866, Invalidenanstalt, Darmstadt o. J. [1866], S. 66.
  24. Speckert, S. 4.
  25. Speckert, S. 21.
  26. Speckert, S. 19.
  27. Eintrag auf DenkXweb.
  28. Marktkirche in denkXweb; Speckert, S. 19.
  29. Schneider: Opfermann. S. 114; Dölling, S. 64; Nachweis in Deutsche Digitale Bibliothek; Marienkirche in denkXweb.
  30. Dölling, S. 64.
  31. Weinberghaus in denkXweb.
  32. Speckert, S. 11f.
  33. St. Anna Kirche in denkXweb.
  34. Pfarrkirche St. Kilian auf der Homepage des Bistums Mainz.
  35. Schneider: Opfermann. S. 114; Dölling, S. 64.
  36. Marktbrunnen auf denkXweb.
  37. Krienke: Denkmaltopographie 18.3, S. 274.
  38. Krienke: Denkmaltopographie 18.3, S. 276.
  39. Ferdinand Werner: Der dalbergische Lustgarten und Sckells Englische Anlage in Herrnsheim bei Worms. In: Die Gartenkunst. Band 5, Nr. 1, 1993, S. 159–192 (176).
  40. Speckert, S. 52ff.
  41. Schneider: Opfermann. S. 114; Wegner, S. 42.
  42. Schomann, S. 34.
  43. Schomann, S. 37; Nachweis in DenkXweb.
  44. Schneider: Opfermann. S. 114; Dölling, S. 64.
  45. Speckert, S. 24f.
  46. Nachweis in Deutsche Digitale Bibliothek.
  47. Speckert, S. 54f.
  48. Krienke: Denkmaltopographie 18.3, S. 222f.
  49. Speckert, S. 15.
  50. Wegner, S. 42.
  51. Schneider: Opfermann. S. 114; Speckert, S. 22.
  52. Michael Huyer, Dieter Krienke: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Rheinland-Pfalz 20.1 = Verbandsgemeinde Alzey-Land. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2013, ISBN 978-3-88462-327-5, S. 191–194.
  53. Schneider: Opfermann. S. 114; Hans Döhn: Eisenbahnpolitik und Eisenbahnbau in Rheinhessen 1835–1914 = Dissertation an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 1957, S. 59ff.
  54. Karl Klein: Die Hessische Ludwigsbahn oder Worms, Oppenheim und die anderen an der Bahn liegenden Orte. Mainz 1856, S. 3.
  55. Krienke: Denkmaltopographie. 18.1, S. 96.
  56. Schneider: Opfermann. S. 114.
  57. Speckert, S. 25 und Abb. 9.
  58. Schneider: Opfermann. S. 114; Mainz - Jüdische Geschichte / Synagogen, abgerufen am 17. Mai 2008.
  59. Schneider: Opfermann. S. 114; Krienke: Denkmaltopographie 18.1, S. 296.
  60. Ferdinand Werner: Der Wormser Dom und seine Umgebung von der Französischen Revolution bis heute. In: Der Wormsgau. 32, 2016, S. 127–168 (137ff).
  61. Schneider: Opfermann. S. 114.
  62. Schneider: Opfermann. S. 115.
  63. Wegner, S. 42, 222; Caspary, S. 583.
  64. Dieter Krienke (Bearb.): Kreis Mainz-Bingen. Verbandsgemeinden Bodenheim, Guntersblum und Nieder-Olm (= Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 18.2). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2011, ISBN 978-3-88462-310-7, S. 294.
  65. Schneider: Opfermann. S. 114.
  66. Schneider: Opfermann, S. 114; Wegner, S. 42; Dieter Krienke: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Rheinland-Pfalz 2.3 = Stadt Mainz. Vororte mit Nachträgen zu Band 2.1 und Band 2.2. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1997, ISBN 3-88462-140-8, S. 164.
  67. Schneider: Opfermann. S. 114; Nachweis in Deutsche Digitale Bibliothek; Folkhard Cremer u. a.: Georg Dehio. Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Hessen II = Regierungsbezirk Darmstadt. Deutscher Kunstverlag, München 2008, ISBN 978-3-422-03117-3, S. 735.
  68. Wegner, S. 42.
  69. Speckert, S. 71.
  70. Speckert, S. 71, Anm. 306.
  71. So etwa: Zur Geschichte der 1853 eingeweihten Hauptsynagoge auf Alemannia Judaica, abgerufen 5. Oktober 2017.
  72. Schneider: Opfermann. S. 114.
  73. Speckert, S. 3.
  74. Speckert, S. 3.
  75. Speckert, S. 4.