Idalys Ortíz

kubanische Judoka
Idalys Ortíz

Idalys Ortíz Bocourt (* 27. September 1989 in Pinar del Río) ist eine kubanische Judoka im Schwergewicht und zweifache Weltmeisterin sowie Olympiasiegerin bei den Olympischen Spielen in London 2012.

Ortíz gewann 2007 bei den Panamerikanischen Meisterschaften ihren ersten internationalen Titel, nachdem sie vorher bereits einige internationale Turniere gewonnen hatte. Bei den Weltmeisterschaften 2007 belegte sie den fünften Platz in der offenen Klasse. 2008 gewann Ortíz ihren ersten von fünf aufeinanderfolgenden kubanischen Meistertiteln und siegte erneut bei den Panamerikanischen Meisterschaften. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking unterlag sie im Schwergewicht gegen die spätere Olympiasiegerin Tong Wen aus China, kämpfte sich dann aber zur Bronzemedaille durch.

2009 gewann Ortíz zwei Titel (Schwergewicht und Offene Klasse) bei den Panamerikanischen Meisterschaften. Bei den Weltmeisterschaften 2009 erhielt sie eine Bronzemedaille im Schwergewicht. 2010 verteidigte sie beide Titel bei den Panamerikanischen Meisterschaften und erhielt erneut Bronze bei den Weltmeisterschaften. 2011 siegte sie im Schwergewicht bei den Panamerikanischen Meisterschaften und belegte den fünften Platz bei den Weltmeisterschaften. Im Oktober 2011 siegte sie im Schwergewicht bei den Panamerikanischen Spielen. 2012 gewann sie die Olympische Goldmedaille in London, nachdem sie im Halbfinale die Olympiasiegerin von 2008 Tong Wen geschlagen hatte.

2013 gewann die 1,73 m große Ortíz die Titel im Schwergewicht bei den Panamerikanischen Meisterschaften und bei den Weltmeisterschaften, beide Titel konnte sie 2014 verteidigen. 2015 siegte sie bei den Panamerikanischen Meisterschaften und bei den Panamerikanischen Spielen, bei den Judo-Weltmeisterschaften 2015 erhielt sie die Bronzemedaille. 2016 gewann sie ein weiteres Mal bei den Panamerikanischen Meisterschaften. Im Finale der Olympischen Spiele 2016 unterlag sie der Französin Émilie Andéol.

Ende 2017 gewann Ortíz Bronze bei den Weltmeisterschaften in der offenen Klasse. Im Frühjahr 2018 siegte sie bei den Panamerikanischen Meisterschaften. Bei den Judo-Weltmeisterschaften 2018 erreichte sie das Finale und verlor dort gegen die Japanerin Sarah Asahina. 2019 siegte sie im April bei den Panamerikanischen Meisterschaften und im August bei den Panamerikanischen Spielen. Drei Wochen nach den Panamerikanischen Spielen erreichte sie das Finale bei den Weltmeisterschaften in Tokio, dort unterlag sie der Japanerin Akira Sone.

WeblinksBearbeiten