Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ian Tattersall

britischer Paläoanthropologe
Ian Tattersall, 2012

Ian Tattersall (* 5. Oktober 1945 in England) ist ein in den USA lebender Primatologe und Paläoanthropologe. Von 1971 bis 2010 war er Leiter der Anthropologischen Abteilung des American Museum of Natural History in New York City. Zu seinen Forschungsgebieten zählen insbesondere die Stammesgeschichte des Menschen sowie die Systematik und die Ökologie der Lemuren von Madagaskar.

Ian Tattersall wuchs in Ostafrika auf. Er studierte an der University of Cambridge die Fächer Archäologie und Anthropologie bis zum Magister-Abschluss (1970) und danach an der Yale University die Fächer Geologie und Paläontologie der Wirbeltiere. 1971 erwarb er in Yale den Doktor-Grad. 1971/72 war er als Lecturer an der New School for Social Research beschäftigt und bis 1974 an der City University of New York, jeweils im Fachgebiet Anthropologie. Es folgten eine Lehrtätigkeit als Professor an der Columbia University und zugleich an der City University of New York. Feldstudien führte er durch auf Madagaskar und den Komoren, auf Mauritius und Borneo sowie in Nigeria, Niger, Sudan, Jemen, Vietnam, Surinam, Französisch-Guayana, Réunion und den USA.

Sein wissenschaftliches Hauptwerk ist zum einen das 1982 erschienene Buch The Primates of Madagascar, zum anderen die vier Bände über The Human Fossil Record. Er ist ferner Co-Autor der wissenschaftlichen Erstbeschreibung des Nördlichen Gabelstreifenmakis, des Westlichen Gabelstreifenmakis und des Sambirano-Gabelstreifenmakis sowie Namensgeber der TaxonsPalaeopropithecinae“. Von Tattersall stammt zudem der erste wissenschaftliche Nachweis für den Goldkronensifaka (Propithecus tattersalli), der 1988 als eigenständige Art beschrieben und nach ihm benannt wurde.

Für Aufsehen über seine Fachwissenschaften hinaus sorgte Tattersall 1993, als er die Gebeine von vier Eskimos zur Beisetzung in Grönland freigab, die in der anthropologischen Sammlung des American Museum of Natural History eingelagert worden waren. 1896 hatten Anthropologen vier Grönländer in die USA verschleppt, um sie zu befragen, zu untersuchen und zu vermessen; in den USA waren die vier nach kurzer Zeit an Tuberkulose verstorben.[1]

Ian Tattersall ist Mitglied der American Association for the Advancement of Science, der American Association of Physical Anthropologists, der American Society of Primatologists, der International Primate Society, von Sigma Xi, der Society of Vertebrate Paleontology und der Linnean Society of London.

BücherBearbeiten

  • The Primates of Madagascar. Columbia University Press, New York 1982, ISBN 0-231-04704-5.
  • The Fossil Trail: How We Know What We Think We Know About Human Evolution. Oxford University Press, New York 1995, ISBN 0-19-536766-9.
    • deutsche Ausgabe: Puzzle Menschwerdung. Auf der Spur der menschlichen Evolution. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg u. a. 1997, ISBN 3-8274-0140-2.
  • The Last Neanderthal: The Rise, Success, and Mysterious Extinction of Our Closest Human Relative. Macmillan, New York 1995. (Überarbeitete Fassung: Westview Press/ Basic Books, 1999, ISBN 0-8133-3675-9)
    • deutsche Ausgabe: Neandertaler. Der Streit um unsere Ahnen. Birkhäuser, Basel 1999, ISBN 3-7643-6051-8.
  • mit Eric Delson, John Van Couvering und Alison S. Brooks (Hrsg.): Encyclopedia of human evolution and prehistory. 2. Auflage. Routledge, Oxford/ New York 1999, ISBN 0-8153-1696-8.
  • Becoming Human: Evolution and Human Uniqueness. Houghton Mifflin Harcourt/ Mariner Books, 1999, ISBN 0-15-600653-7.
  • mit Jeffrey H. Schwartz: Extinct Humans. Westview Press/ Basic Books, Boulder (Colorado) 2000, ISBN 0-8133-3482-9.
  • The Monkey in the Mirror: Essays on the Science of What Makes Us Human. Houghton Mifflin Harcourt/ Mariner Books, 2003, ISBN 0-15-602706-2.
  • mit Jeffrey H. Schwartz u. a.: The Human Fossil Record. Wiley-Liss, Band 1: Terminology and Craniodental Morphology of Genus Homo. 2002, ISBN 0-471-31927-9; Band 2: Craniodental Morphology of Genus Homo [Africa and Asia]. 2003, ISBN 0-471-31928-7; Band 3: Brain Endocasts – The Paleoneurological Evidence. 2004, ISBN 0-471-41823-4; Band 4: Craniodental Morphology of Early Hominids. Genera Australopithecus, Paranthropus, Orrorin, and Overview. 2005, ISBN 0-471-31929-5.
  • The World from Beginnings to 4000 BCE. Oxford University Press. New York 2008, ISBN 978-0-19-533315-2.
  • mit Rob DeSalle: Human Origins: What Bones and Genomes Tell Us about Ourselves. TAMU Press, 2008, ISBN 978-1-58544-567-7.
  • Masters of the Planet. The Search for Our Human Origins. Palgrave Macmillan, 2012, ISBN 978-0-230-10875-2.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ian Tattersall, Gebeine in der Schublade. In: Der Spiegel. Nr. 35/1993, 30. August 1993.