ITF Saint-Malo

Tennisturnier des ITF und WTA Women’s Circuit, das in Saint-Malo, Frankreich ausgetragen wird
Tennis Open 35 de Saint-Malo
International Tennis Federation
Austragungsort Saint-Malo
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 2008
Kategorie $60.000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 60,000 US$
Website Offizielle Website
Stand: 23. September 2018

Das ITF Saint-Malo (offiziell: Open 35 de Saint-Malo, vormals L’Open Emeraude Solaire de Saint-Malo) ist ein Tennisturnier des ITF Women’s Circuit, das in Saint-Malo, Frankreich ausgetragen wird.

Im Jahr 2021 wurde das Turnier erstmals durch die WTA als Turnier der Kategorie WTA Challenger Series mit einem erhöhten Preisgeld von 125.000 $ ausgetragen.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
↓  Kategorie: $100.000+H  ↓
2008 Frankreich  Stéphanie Cohen-Aloro Kroatien  Jelena Kostanić Tošić 6:2, 7:5
2009 Spanien  Arantxa Parra Santonja Rumänien  Alexandra Dulgheru 6:4, 6:3
2010 Italien  Romina Oprandi Frankreich  Alizé Cornet 6:2, 2:6, 6:2
2011 Rumänien  Sorana Cîrstea Spanien  Silvia Soler Espinosa 6:2, 6:2
↓  Kategorie: $25.000  ↓
2012 Ukraine  Maryna Zanevska Spanien  Estrella Cabeza Candela 6:2, 6:75, 6:0
2013 Brasilien  Teliana Pereira Frankreich  Pauline Parmentier 6:2, 6:1
↓  Kategorie: $50.000  ↓
2014 Deutschland  Carina Witthöft Italien  Alberta Brianti 6:0, 6:1
↓  Kategorie: $50.000+H  ↓
2015 Russland  Darja Kassatkina Deutschland  Laura Siegemund 7:5, 7:64
2016 Ukraine  Maryna Zanevska Italien  Camilla Rosatello 6:1, 6:3
2017 Slowenien  Polona Hercog Lettland  Diāna Marcinkēviča 6:3, 6:3
↓  Kategorie: $60.000+H  ↓
2018 Russland  Ljudmila Samsonowa Ukraine  Katarina Sawazka 6:0, 6:2
2019 Russland  Warwara Gratschowa Ukraine  Marta Kostjuk 6:3, 6:2
2020 Argentinien  Nadia Podoroska Spanien  Cristina Bucșa 4:6, 7:5, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
↓  Kategorie: $100.000+H  ↓
2008 Spanien  María José Martínez Sánchez
Spanien  Arantxa Parra Santonja
Tschechien  Renata Voráčová
Weissrussland  Nastassja Jakimawa
6:2, 6:1
2009 Schweiz  Timea Bacsinszky
Italien  Tathiana Garbin
Slowenien  Andreja Klepač
Frankreich  Aurélie Védy
6:3, Aufgabe
2010 Tschechien  Petra Cetkovská
Tschechien  Lucie Hradecká
Ukraine  Marija Korytzewa
Rumänien  Ioana Raluca Olaru
6:4, 6:2
2011 Russland  Nina Brattschikowa
Kroatien  Darija Jurak
Schweden  Johanna Larsson
Deutschland  Jasmin Wöhr
6:4, 6:2
↓  Kategorie: $25.000  ↓
2012 Turkei  Pemra Özgen
Ukraine  Aljona Sotnykowa
Bulgarien  Aleksandrina Najdenowa
Brasilien  Teliana Pereira
6:4, 7:66
2013 Bulgarien  Eliza Kostowa
Argentinien  Florencia Molinero
Liechtenstein  Kathinka von Deichmann
Deutschland  Nina Zander
6:2, 6:4
↓  Kategorie: $50.000  ↓
2014 Italien  Giulia Gatto-Monticone
Italien  Anastasia Grymalska
Argentinien  Tatiana Búa
Spanien  Beatriz García Vidagany
6:3, 6:1
↓  Kategorie: $50.000+H  ↓
2015 Slowakei  Kristína Kučová
Lettland  Anastasija Sevastova
Russland  Marija Marfutina
Russland  Natalja Wichljanzewa
6:71, 6:3, [10:5]
2016 Nordmazedonien  Lina Gjorcheska
Lettland  Diāna Marcinkēviča
Rumänien  Alexandra Cadanțu
Rumänien  Jaqueline Adina Cristian
3:6, 6:3, [10:8]
2017 Lettland  Diāna Marcinkēviča
Chile  Daniela Seguel
Rumänien  Irina Bara
Rumänien  Mihaela Buzărnescu
6:3, 6:3
↓  Kategorie: $60.000+H  ↓
2018 Spanien  Cristina Bucsa
Kolumbien  María Fernanda Herazo Gonzales
Rumänien  Alexandra Cadanțu
Lettland  Diāna Marcinkēviča
4:6. 6:1, [10:8]
2019 Georgien  Ekaterine Gorgodse
Belgien  Maryna Zanevska
Spanien  Aliona Bolsova Zadoinov
Kroatien  Tereza Mrdeža
6:78, 7:5, [10:8]
2020 Polen  Paula Kania
Polen  Katarzyna Piter
Polen  Magdalena Fręch
Schweiz  Viktorija Golubic
6:2, 6:4

QuelleBearbeiten