ITA National Intercollegiate Indoor Championships

Tennisturnier
Tennis ITA National Indoor Championships
Logo des Turniers „ITA National Indoor Championships“
Austragungsort New York City
USA-New YorkNew York New York
Erste Austragung 1980
Letzte Austragung 2016
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/20D
Stand: 2017

Bei den USTA/ITA National Indoor Intercollegiate Championships wurden in den Jahren 1980 bis 2016 jährlich die Hallenmeister im US-amerikanischen College Tennis ermittelt.

GeschichteBearbeiten

 
Schauplatz des Turniers: Das USTA Billie Jean King National Tennis Center.

Die neuen Hallenmeisterschaften starteten 1980 als reines Herrenturnier. Im Einzel siegte Mel Purcell; im Doppel John Benson und Tony Giammalva. Bei der fünften Auflage wurden erstmals auch Damenkonkurrenzen angeboten. Hier holte Gretchen Rush im Einzel den Titel und siegte an der Seite von Louise Allen auch im Doppel.

Das Turnier wurde zunächst im Frühjahr ausgetragen, im Jahr 2001 aber in den Spätherbst verschoben. Seit 2010 fungierte die Columbia University als Gastgeberin; Schauplatz war das USTA Billie Jean King National Tennis Center in New York City. Zur Saison 2017/18 wurde das Turnier durch die ITA National Fall Championships, welche in Indian Wells ausgetragen werden sollen, ersetzt.[1]

ModusBearbeiten

Das Hauptfeld im Einzel bestand aus 32 Spielern; jenes im Doppel aus 20 Spielern. Hier wurden den stärksten Paaren Freilose gewährt. Für Spieler, die in der ersten Runde des Hauptfelds ausschieden, wurde eine Nebenrunde (Consolation) veranstaltet.

Qualifiziert waren die Sieger der ITA Division I Regional Championships und des ITA National Small College Super Bowl. Bei den Herren waren alle Viertelfinalisten der ITA Men’s All-American Championships qualifiziert; bei den Damen die Halbfinalisten der ITA Women’s All-American Championships. Außerdem waren die Sieger der Nebenrunde und der Doppelkonkurrenz beider Turniere für den Start bei den Hallenmeisterschaften berechtigt.

Jedes Jahr im Frühjahr werden bei der ITA Division I National Men’s Team Indoor Championship und der ITA Division I National Women’s Team Indoor Championship die Hallen-Mannschaftsmeister ermittelt.

SiegerlisteBearbeiten

HerrenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
1980 Vereinigte Staaten  Mel Purcell Vereinigte Staaten  Jay Lapidus 7:5, 1:6, 7:5, 6:3
1981 Vereinigte Staaten  Chip Hooper Vereinigte Staaten  Mike Bauer 5:7, 6:2, 6:2
1982 Vereinigte Staaten  David Pate Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:2, 7:64
1983 Vereinigte Staaten  Ted Farnsworth Vereinigte Staaten  Greg Holmes 6:4, 6:3
1984 Vereinigte Staaten  Paul Annacone Vereinigte Staaten  Jon Levine 6:4, 6:4
1985 Vereinigte Staaten  Dan Goldie Schweden  Mikael Pernfors 6:3, 6:2
1986 Vereinigte Staaten  Joey Blake Vereinigte Staaten  Dan Goldie 3:6, 6:3, 7:6
1987 Vereinigte Staaten  Luke Jensen Vereinigte Staaten  Steve DeVries 6:1, 3:6, 6:4
1988 Kanada  Andrew Sznajder Vereinigte Staaten  Shelby Cannon 5:7, 6:2, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  MaliVai Washington Vereinigte Staaten  Dan Goldberg 6:1, 1:6, 6:4
1990 Vereinigte Staaten  Todd Martin Vereinigte Staaten  Steve Bryan 7:6, 6:3
1991 Schweden  Conny Falk Vereinigte Staaten  Brice Karsh 6:4, 6:3
1992 Peru  José Luis Noriega Vereinigte Staaten  Steve Campbell 6:4, 6:7, 7:5
1993 Schweden  Roland Thornqvist Vereinigte Staaten  Michael Sell 0:6, 7:5, 7:61
1994 Armenien  Sargis Sargsian (1) Vereinigte Staaten  Paul Robinson 6:3, 6:3
1995 Armenien  Sargis Sargsian (2) Vereinigte Staaten  Paul Robinson 6:1, 6:4
1996 Vereinigte Staaten  Jeff Salzenstein Vereinigte Staaten  Cecil Mamiit 6:2, 6:4
1997 Vereinigte Staaten  Michael Craig Russell Kanada  Frédéric Niemeyer 3:6, 7:65, 6:4
Farmers Branch 1998 Tschechien  Pavel Kudrnáč Schweden  Robert Samuelsson 6:4, 6:4
1999 Vereinigte Staaten  James Blake Vereinigte Staaten  Robert Kendrick 6:4, 5:7, 6:4
2000 Schweden  Daniel Andersson Vereinigte Staaten  Jeff Morrison 6:4, 6:2
2001 Feb. Vereinigte Staaten  Alex Kim Schweden  Oskar Johansson 6:75, 6:3, 6:4
2001 Nov. Indien  Harsh Mankad Deutschland  Benjamin Becker 6:75, 6:0, 7:62
2002 Deutschland  Benedikt Dorsch Vereinigte Staaten  Amer Delić 4:6, 7:67, 6:0
Ann Arbor 2003 Vereinigte Staaten  Jeremy Wurtzman Vereinigte Staaten  Bo Hodge 7:69, 6:2
2004 Vereinigte Staaten  Ryler DeHeart Vereinigte Staaten  Jesse Witten 6:1, 6:4
Columbus 2005 Deutschland  Benjamin Kohllöffel (1) Frankreich  Ludovic Walter 7:5, 6:1
2006 Deutschland  Benjamin Kohllöffel (2) Deutschland  Steven Moneke 6:0, 6:4
2007 Indien  Somdev Devvarman Vereinigte Staaten  Ryan Rowe 7:62, 6:2
Charlottesville 2008 Vereinigte Staaten  Bryan Koniecko Vereinigte Staaten  Justin Kronauge 6:2, 5:7, 6:3
New Haven 2009 Vereinigte Staaten  Steve Johnson Spanien  Guillermo Gómez-Diaz 6:4, 6:72, 7:64
New York City 2010 Vereinigte Staaten  Rhyne Williams Vereinigte Staaten  Steve Johnson 1:6, 6:1, 6:4
2011 Vereinigte Staaten  Mitchell Frank Vereinigte Staaten  Dennis Nevolo 6:3, 2:6, 7:5
2012 Vereinigte Staaten  Jarmere Jenkins Deutschland  Sebastian Fanselow 6:2, 6:1
2013 Vereinigte Staaten  Clay Thompson Vereinigte Staaten  Jared Hiltzik 6:4, 7:5
2014 Kanada  Brayden Schnur Vereinigte Staaten  Gonzales Austin 6:4, 7:62
2015 Deutschland  Dominik Koepfer Schweden  André Göransson 6:1, 7:5
2016 Vereinigte Staaten  Michael Redlicki Danemark  Mikael Torpegaard 6:4, 6:3

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
1980 Vereinigte Staaten  John Benson
Vereinigte Staaten  Tony Giammalva
Vereinigte Staaten  Mark Dickson
Vereinigte Staaten  Pender Murphy
7:6, 6:2
1981 nicht ausgetragen
1982 Schweden  Ola Malmqvist
Vereinigte Staaten  Allen Miller
Vereinigte Staaten  Richard Gallien
Vereinigte Staaten  John Van Nostrand
6:3, 3:6, 6:3
1983 Argentinien  Roberto Saad
Neuseeland  Paul Smith
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
6:3, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  Rick Leach (1)
Vereinigte Staaten  Tim Pawsat
Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Vereinigte Staaten  Mark Herrington
6:3, 6:2
1985 Vereinigte Staaten  Richard Matuszewski
Vereinigte Staaten  Brandon Walters
Vereinigte Staaten  Steve Couch
Deutschland  Gerald Marzenell
7:6, 7:6
1986 Vereinigte Staaten  Charles Beckman
Sudafrika  Royce Deppe
Vereinigte Staaten  Richard Matuszewski
Vereinigte Staaten  Brandon Walters
6:7, 7:6, 7:6
1987 Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Vereinigte Staaten  Rick Leach (2)
Vereinigte Staaten  Charles Beckman
Sudafrika  Royce Deppe
2:6, 6:3, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  Eric Amend
Vereinigte Staaten  Scott Melville
Vereinigte Staaten  Todd Hershey
Vereinigte Staaten  Eric Nixon
6:3, 6:1
1989 Vereinigte Staaten  Woody Hunt
Vereinigte Staaten  Ted Scherman
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Brian Garrow
6:2, 7:5
1990 Vereinigte Staaten  Doug Eisenman
Vereinigte Staaten  Matt Lucena
(1)
Kanada  Roy Moscattini
Puerto Rico  Juan Ríos
6:4, 6:4
1991 Vereinigte Staaten  Matt Lucena (2)
Norwegen  Bent-Ove Pedersen
Vereinigte Staaten  Michael Shyjan
Vereinigte Staaten  Michael Zimmerman
6:2, 7:5
1992 Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
Vereinigte Staaten  Jon Leach
Vereinigte Staaten  Chuck Coleman
Vereinigte Staaten  David DiLucia
7:6, 6:4
1993 Frankreich  Daniel Courcol
Vereinigte Staaten  Laurent Miquelard
Vereinigte Staaten  Bobby Mariencheck
Vereinigte Staaten  Wade McGuire
6:2, 3:6, 7:6
1994 Sudafrika  Paul Rosner
Sudafrika  Vaughan Snyman
Vereinigte Staaten  Laurent Miquelard
Vereinigte Staaten  Joc Simmons
6:4, 6:3
1995 Vereinigte Staaten  Paul Goldstein
Vereinigte Staaten  Scott Humphries
Sudafrika  Paul Rosner
Sudafrika  Vaughan Snyman
5:7, 7:6, 6:3
1996 Australien  Chris Mahony
Vereinigte Staaten  Pablo Montana
Schweden  Roger Pettersson
Australien  Luke Smith
6:3, 4:6, 6:3
1997 Vereinigte Staaten  Kevin Kim
Vereinigte Staaten  Eric Lin
Hongkong  Sven Koehler
Ukraine  Dimitri Muzyka
6:4, 3:6, 6:3
Farmers Branch 1998 Tschechien  Martin Dvořáček
Tschechien  Pavel Kudrnáč
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:3, 6:4
1999 Rumänien  Dumitru Caradima
Vereinigte Staaten  Shuon Madden
Vereinigte Staaten  Jeff Laski
Vereinigte Staaten  Gavin Sontag
3:6, 6:3, 6:4
2000 Vereinigte Staaten  Michael Blue
Vereinigte Staaten  Nick Crowell
Schweden  Toby Hansson
Schweden  Jon Wallmark
6:7, 6:2, 6:2
2001 Feb. Schweden  Johan Brunström
Schweden  Jon Wallmark
Deutschland  Florian Marquardt
Deutschland  Frank Moser
7:63, 7:64
2001 Nov. Deutschland  Oliver Maiberger
Vereinigte Staaten  Ryan Redondo
Schweden  Johan Brunström
Vereinigte Staaten  Eric Cohn
8:6
2002 Vereinigtes Konigreich  Richard Barker
Vereinigtes Konigreich  William Barker
Rumänien  Zoltan Csanadi
Sudafrika  Izak van der Merwe
8:2
Ann Arbor 2003 Frankreich  Ludovic Walter
Vereinigte Staaten  Jason Zimmermann
Rumänien  Zoltan Csanadi
Sudafrika  Izak van der Merwe
8:6
2004 Vereinigte Staaten  Scott Green (1)
Vereinigtes Konigreich  Ross Wilson (1)
Vereinigte Staaten  KC Corkery
Vereinigte Staaten  Sam Warburg
8:5
Columbus 2005 Vereinigte Staaten  Scott Green (2)
Vereinigtes Konigreich  Ross Wilson (2)
Deutschland  Marco Born
Schweden  Andreas Siljeström
9:7
2006 Vereinigte Staaten  John Isner
Mexiko  Luis Manuel Flores
Deutschland  Marco Born
Schweden  Andreas Siljeström
9:84
2007 Indien  Somdev Devvarman
Philippinen  Treat Huey
Kolumbien  Robert Farah
Vereinigte Staaten  Kaes Van't Hof
6:4, 6:4
Charlottesville 2008 Vereinigte Staaten  Steven Forman
Vereinigte Staaten  Cory Parr
Kolumbien  Robert Farah
Vereinigte Staaten  Steve Johnson
7:63, 7:65
New Haven 2009 Vereinigte Staaten  Bradley Klahn
Vereinigte Staaten  Ryan Thacher
Vereinigte Staaten  Reid Carleton
Brasilien  Henrique Cunha
6:1, 2:6, 6:2
New York City 2010 Vereinigte Staaten  Jeff Dadamo
Vereinigte Staaten  Austin Krajicek
Deutschland  Christoph Thiemann
Deutschland  Marcel Thiemann
6:3, 7:63
2011 Vereinigte Staaten  Chase Buchanan
Slowenien  Blaž Rola
Australien  Clifford Marsland
Vereinigtes Konigreich  Ashley Watling
4:6, 7:5, 6:2
2012 Brasilien  Henrique Cunha
Schweiz  Raphael Hemmeler
Sudafrika  Hernus Pieters
Australien  Ben Wagland
6:4, 6:2
2013 Vereinigte Staaten  Ashok Narayan
Vereinigte Staaten  Max Schnur
Lettland  Miķelis Lībietis
Vereinigte Staaten  Hunter Reese
6:3, 6:2
2014 Deutschland  Yannick Hanfmann
Ecuador  Roberto Quiroz
Vereinigte Staaten  Ross William Guignon
Vereinigte Staaten  Tim Kopinski
6:3, 7:5
2015 Brasilien  Hugo Dojas
Brasilien  Felipe Soares
Vereinigte Staaten  Brett Clark
Vereinigte Staaten  Robert Kelly
6:4, 5:7, [10:7]
2016 Tunesien  Skander Mansouri
Deutschland  Christian Seraphim
Vereinigte Staaten  Jeffrey Schorsch
Vereinigte Staaten  Charlie Emhardt
6:3, 7:5

DamenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
1984 Vereinigte Staaten  Gretchen Rush Vereinigte Staaten  Patty Fendick 6:3, 6:1
1985 Vereinigte Staaten  Beverly Bowes Mexiko  Heliane Steden 6:4, 6:3
1986 Vereinigte Staaten  Caroline Kuhlman Mexiko  Heliane Steden 6:3, 6:1
1987 Vereinigte Staaten  Sonia Hahn Vereinigte Staaten  Ann Grousbeck 3:6, 6:4, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  Halle Cioffi Vereinigte Staaten  Eleni Rossides 6:3, 6:2
1989 Vereinigte Staaten  Tami Whitlinger Vereinigte Staaten  Lisa Green 6:1, 6:1
1990 Vereinigte Staaten  Ginger Helgeson-Nielsen Vereinigte Staaten  Andrea Farley 6:2, 3:6, 7:5
1991 Vereinigte Staaten  Nicole Arendt Vereinigte Staaten  Shannan McCarthy 3:6, 7:62, 6:4
1992 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond Vereinigte Staaten  Erika de Lone 6:3, 6:3
1993 Vereinigte Staaten  Heather Willens Vereinigte Staaten  Kimberly Shasby 6:4, 7:5
1994 Tschechien  Lucie Ludvigova Vereinigte Staaten  Angela Lettiere 6:1, 6:3
1995 Vereinigte Staaten  Jane Chi Vereinigte Staaten  Keri Phebus 6:4, 6:4
1996 Australien  Kylie Hunt Belgien  Vicky Maes 6:3, 4:6, 6:4
1997 Vereinigte Staaten  Karin Miller Vereinigte Staaten  Katie Schlukebir 7:5, 6:2
Farmers Branch 1998 Neuseeland  Julie Scott Vereinigte Staaten  Lauren Nikolaus 6:1, 7:6
1999 Vereinigte Staaten  Marissa Irvin Vereinigte Staaten  Marissa Catlin 7:64, 6:3
2000 Vereinigte Staaten  Laura Granville (1) Vereinigte Staaten  Kristina Kraszewski 6:3, 6:1
2001 Feb. Vereinigte Staaten  Laura Granville (2) Vereinigte Staaten  Ansley Cargill 6:3, 6:74, 6:3
2001 Nov. Vereinigte Staaten  Bea Bielik Vereinigte Staaten  Lauren Kalvaria 6:1, 6:3
2002 Polen  Agata Cioroch (1) Vereinigte Staaten  Jewel Peterson 6:4, 6:3
Ann Arbor 2003 Polen  Agata Cioroch (2) Rumänien  Anda Perianu 6:3, 6:1
2004 Vereinigte Staaten  Megan Bradley Ungarn  Zsuzsanna Babos 6:2, 6:2
Columbus 2005 Kanada  Diana Srebrovic Vereinigte Staaten  Theresa Logar 7:5, 6:4
2006 Australien  Audra Cohen Kroatien  Jelena Pandžić 5:7, 6:4, 6:2
2007 Litauen  Aurelija Misevičiūtė (1) Kroatien  Ani Mijačika 6:3, 5:7, 7:63
Charlottesville 2008 Litauen  Aurelija Misevičiūtė (2) Kroatien  Ani Mijačika 1:6, 7:5, 6:4
New Haven 2009 Slowakei  Jana Juricová Vereinigte Staaten  Irina Falconi 6:4, 7:64
New York City 2010 Vereinigte Staaten  Maria Sanchez Slowakei  Jana Juricová 6:2, 3:6, 6:4
2011 Polen  Marta Leśniak Vereinigte Staaten  Joanna Mather 7:5, 6:1
2012 Vereinigte Staaten  Robin Anderson Estland  Anett Schutting 6:3, 6:4
2013 Vereinigte Staaten  Jamie Loeb Vereinigte Staaten  Robin Anderson 6:3, 6:2
2014 Vereinigte Staaten  Julia Elbaba Vereinigte Staaten  Maegan Manasse 6:2, 7:5
2015 Vereinigte Staaten  Francesca Di Lorenzo (1) Litauen  Joana Eidukonytė 6:3, 6:1
2016 Vereinigte Staaten  Francesca Di Lorenzo (2) Vereinigte Staaten  Hayley Carter 6:1, 6:1

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
1984 Vereinigte Staaten  Louise Allen
Vereinigte Staaten  Gretchen Rush
Vereinigte Staaten  Kelly Henry
Vereinigte Staaten  Susan Pendo
6:4, 6:3
1985 Vereinigte Staaten  Leigh Anne Eldredge
Vereinigte Staaten  Linda Gates
Sudafrika  Ros Riach
Vereinigte Staaten  Cathy Richman
6:4, 4:6, 6:1
1986 Sudafrika  Lisa Gregory
Vereinigte Staaten  Ronni Reis
Vereinigte Staaten  Ann Hulbert
Vereinigte Staaten  Gretchen Rush
6:2, 7:6
1987 Kanada  Jill Hetherington
Vereinigte Staaten  Cathy Goodrich
Vereinigte Staaten  Beverly Bowes
Vereinigte Staaten  Anne Grousbeck
6:2, 7:6
1988 Vereinigte Staaten  Susan Russo
Vereinigte Staaten  Betsy Somerville
Vereinigte Staaten  Sonia Hahn
Japan  Tamaka Takagi
7:5, 6:2
1989 Vereinigte Staaten  Tami Whitlinger
Vereinigte Staaten  Teri Whitlinger
Kelly Mulvihill
Vereinigte Staaten  Stephanie Reece
6:4, 6:2
1990 Vereinigte Staaten  Susan Gilchrist
Vereinigte Staaten  Joanna Plautz
Vereinigte Staaten  Jean Ceniza
Vereinigte Staaten  Stella Sampras
7:5, 7:6
1991 Kanada  Jillian Alexander-Brower
Vereinigte Staaten  Nicole Arendt
Vereinigte Staaten  Christine Neuman
Vereinigte Staaten  Susan Sommerville
6:4, 7:66
1992 Vereinigte Staaten  Susan Gilchrist (1)
Vereinigte Staaten  Vickie Paynter (1)
Vereinigte Staaten  Banni Redhair
Vereinigte Staaten  Danielle Scott
7:6, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  Susan Gilchrist (2)
Vereinigte Staaten  Vickie Paynter (2)
Vereinigte Staaten  Laxmi Poruri
Vereinigte Staaten  Heather Willens
6:7, 6:3, 6:3
1994 Sudafrika  Michelle Anderson
Vereinigte Staaten  Angela Lettiere
Vereinigte Staaten  Rebecca Jensen
Ungarn  Nóra Köves
7:5, 6:1
1995 Vereinigte Staaten  Keri Phebus
Vereinigte Staaten  Susie Starrett
Vereinigte Staaten  Keirsten Alley
Vereinigte Staaten  Pam Nelson
6:0, 5:7, 6:2
1996 Vereinigte Staaten  Dawn Buth
Vereinigte Staaten  Stephanie Nickitas
Sudafrika  Michelle Anderson
Frankreich  Anne Chauzu
6:1, 5:7, 6:2
1997 Vereinigte Staaten  Ania Bleszynski (1)
Australien  Julie Scott (1)
Irland  Karen O'Sullivan
Vereinigte Staaten  Luanne Spadea
6:3, 4:6, 6:4
Farmers Branch 1998 Vereinigte Staaten  Ania Bleszynski (2)
Australien  Julie Scott (2)
Mexiko  Karen Goldstein
Kanada  Vanessa Webb
4:6, 7:6, 7:5
1999 Spanien  Vanessa Castellano
Vereinigte Staaten  Marissa Catlin
Mexiko  Karen Goldstein
Kanada  Vanessa Webb
7:5, 6:3
2000 Vereinigtes Konigreich  Claire Curran
Australien  Amy Jensen
Vereinigte Staaten  Lindsay Blau
Sudafrika  Michelle Gough
5:7, 7:5, 6:2
2001 Feb. Vereinigte Staaten  Laura Granville
Vereinigte Staaten  Gabriela Lastra
(1)
Mexiko  Paola Palencia
Turkei  İpek Şenoğlu
6:2, 6:3
2001 Nov. Vereinigte Staaten  Lauren Kalvaria
Vereinigte Staaten  Gabriela Lastra
(2)
Vereinigte Staaten  Janet Bergman
Vereinigte Staaten  Bea Bielik
8:4
2002 Deutschland  Jenny Kühn
Vereinigte Staaten  Julie Smekodub
Vereinigtes Konigreich  Claire Carter
Kroatien  Darija Klaic
8:5
Ann Arbor 2003 Vereinigtes Konigreich  Cristelle Grier (1)
Vereinigte Staaten  Jessica Rush
Vereinigte Staaten  Jackie Carleton
Vereinigte Staaten  Lauren Fisher
8:6
2004 Vereinigtes Konigreich  Cristelle Grier (2)
Vereinigte Staaten  Audra Cohen
Vereinigtes Konigreich  Alice Barnes
Vereinigte Staaten  Erin Burdette
8:2
Columbus 2005 Vereinigtes Konigreich  Alice Barnes
Vereinigte Staaten  Anne Yelsey
Vereinigte Staaten  Sara Anundsen
Vereinigte Staaten  Jenna Long
8:5
2006 Jamaika  Megan Moulton-Levy
Kanada  Katarina Zoricic
Serbien  Ana Cetnik
Ukraine  Anna Sydorska
8:3
2007 Vereinigte Staaten  Brook Buck
Vereinigte Staaten  Kelcy Tefft
Slowakei  Lenka Broosova
Slowakei  Zuzana Zemenova
6:3, 6:1
Charlottesville 2008 Tschechien  Renata Kučerová
Russland  Anastasia Petukhova
Vereinigte Staaten  Kelcy Tefft
Vereinigte Staaten  Kristy Frilling
4:6, 6:2, 7:65
New Haven 2009 Vereinigte Staaten  Hilary Barte
Vereinigte Staaten  Lindsay Burdette
Vereinigte Staaten  Natalie Pluskota
Vereinigte Staaten  Caitlin Whoriskey
4:6, 6:2, 7:64
New York City 2010 Belgien  Sofie Oyen
Vereinigte Staaten  Allie Will
Kroatien  Josipa Bek
Vereinigte Staaten  Keri Wong
5:7, 6:3, 6:3
2011 Vereinigte Staaten  Kaitlyn Christian (1)
Vereinigte Staaten  Sabrina Santamaria (1)
Vereinigte Staaten  Kristy Frilling
Vereinigte Staaten  Shannon Mathews
4:6, 6:4, 6:3
2012 Vereinigte Staaten  Kaitlyn Christian (2)
Vereinigte Staaten  Sabrina Santamaria (2)
Vereinigte Staaten  Stephanie Nauta
China Volksrepublik  Xi Li
6:0, 6:0
2013 Vereinigte Staaten  Megan Kurey
Vereinigte Staaten  Kendal Woodard
Vereinigte Staaten  Julia Fellerhoff
Vereinigte Staaten  Rebecca Shine
4:6, 6:3, 7:5
2014 Vereinigte Staaten  Catherine Harrison
Vereinigte Staaten  Kyle McPhillips
Niederlande  Pleun Burgmans
Vereinigte Staaten  Emily Flickinger
6:3, 6:3
2015 Vereinigte Staaten  Hayley Carter
Vereinigte Staaten  Whitney Kay
Japan  Mami Adachi
Indonesien  Aldila Sutjiadi
4:6, 6:4, [10:6]
2016 Japan  Mami Adachi
Indonesien  Aldila Sutjiadi
Vereinigte Staaten  Jada Hart
Vereinigte Staaten  Ena Shibahara
6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Oracle And The ITA To Bring Collegiate Championships To Indian Wells This Fall. In: itatennis.com. Intercollegiate Tennis Association, 16. Mai 2017, abgerufen am 1. Juli 2017.