Hauptmenü öffnen

Der IOC/IAKS Award ist der einzige internationale Architekturpreis für Sportstätten. Die Auszeichnung wird seit 1987 vom IOC, IPC und der IAKS biennal vergeben.

IOC IPC IAKS

Auslober des Wettbewerbs sind das Internationale Olympische Komitee (IOC), Lausanne, das Internationale Paralympische Komitee (IPC), Bonn, und die IAKS, Köln. Die Preisverleihung dieses weltweit einzigartigen Architekturpreises findet anlässlich des Internationalen IAKS Kongresses in Verbindung mit der Internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen (FSB) in Köln statt.

Ausgezeichnet werden Sportstätten (Neubauten, Erweiterungen oder Modernisierungen), die sich seit mindestens einem Jahr im Betrieb befinden. Damit wird sichergestellt, dass die prämierten Sportstätten neben einem überzeugenden Entwurfskonzept, gelungener städtebaulicher und landschaftlicher Integration, Barrierefreiheit und weiteren Kriterien, auch ihre Alltagstauglichkeit bereits unter Beweis gestellt haben.

Die gleichzeitig vergebene IPC/IAKS Auszeichnung will die Zugänglichkeit von Sportanlagen und allen anderen Bauten fördern, um auch Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit zu geben, Sport uneingeschränkt und barrierefrei auszuüben oder dabei zuzuschauen.

Seit 2011 verleihen IOC, IPC und IAKS den "IOC/IPC/IAKS Architecture and Design Award for Students and Young Professionals".

IOC/IPC/IAKS Architecture and Design Award for Students and Young ProfessionalsBearbeiten

Das Internationale Olympische Komitee (IOC), das Internationale Paralympische Komitee (IPC) und die IAKS verleihen seit 2011 den Architektur- und Design-Award für Studenten und Young Professionals. Dieser Preis zeichnet die innovativen Entwürfe und Konzepte für Sport-, Freizeit- und Erholungseinrichtungen aus. Die Auszeichnung richtet sich an junge Architekten und Designer die sich derzeit noch im Architekturstudium befinden, an Landschaftsarchitekten, Innenarchitekten und allgemeine Designer sowie an junge Berufstätige, die noch in ihren ersten zwei Berufsjahren stecken. Teilnehmer müssen unter 30 Jahre alt sein.

Preisträger (Auszüge)Bearbeiten

2015Bearbeiten

  • Athletics Exploratorium in Odense, Dänemark, Architekten: KEINGART – space activators
  • Ciutadella Park Sports Centre in Barcelona, Spanien, Architekten: Battle i Roig Arquitectes
  • Naturbad Riehen, Schweiz, Architekten: Herzog & de Meuron

2013Bearbeiten

  • Bao‘An Stadium in Shenzhen, China - Architekten: gmp - von Gerkan, Marg und Partner mit South China University of Technology
  • Superkilen in Kopenhagen, Dänemark - Architekten: BIG - Bjarke Ingels Group mit TOPOTEK 1
  • Shanghai Oriental Sports Center Shanghai, China - Architekten: gmp - von Gerkan, Marg and Partners mit Shanghai Institute of Architectural Design & Research und Tongji Design Institut

2011Bearbeiten

  • Cape Town Stadium, Cape Town (ZA) - Architekt: gmp- von Gerkan, Marg und Partner(DE)
  • Foshan Pearl Gymnasium, Foshan (CN) - Architekt: Mitsuru Senda + Environment Design Institute (JP)
  • Richmond Olympic Oval, Vancouver (CA) - Architekt: Cannon Design Architecture, Inc. (CA)
  • Rowing Centre, Bled (SI) - Architekt: Multiplan Arhiteki(SI)
  • Holmenkollenschanze, Oslo (NO) - Architekt: JDS Architects (DK)

2009Bearbeiten

2007Bearbeiten

2005Bearbeiten

2003Bearbeiten

  • Telstra Stadion, Sydney/Australien
  • Reithalle Rennweg, Wien/Österreich
  • Westbad, München/Deutschland
  • Agrippabad, Köln/Deutschland

WeblinksBearbeiten