IKB Deutsche Industriebank

Kreditinstitut mit Sitz in Düsseldorf

Die IKB Deutsche Industriebank AG ist ein Kreditinstitut mit Sitz in Düsseldorf, das seine Dienstleistungen vorwiegend auf Unternehmen des gehobenen deutschen Mittelstands ausrichtet.[5] Die Bank stellt ihren Kunden Kredite, Kapitalmarkt- und Beratungsdienstleistungen sowie Einlagemöglichkeiten zur Verfügung und agiert als sogenannte Durchleitungsbank für Förderdarlehen aus öffentlichen Förderprogrammen.[2][6] Das Onlineangebot für Privatkunden umfasst Tages- und Festgelder sowie Spar- und Auszahlpläne.

  IKB Deutsche Industriebank AG
Logo
IKB Deutsche Industriebank + Helaba an der Uerdinger Straße in Düsseldorf 2.jpg
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Düsseldorf
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 300 104 00[1]
BIC IKBD DEDD XXX[1]
Gründung 30. September 1924
Website www.ikb.de
GeschäftsdatenVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Bilanzsumme 16,6 Mrd. Euro (Geschäftsjahr 2019/2020)[2]
Mitarbeiter rund 600 (2021)[3]
Leitung
Vorstand Michael H. Wiedmann (Vorsitzender)
Claus Momburg
Ralph Müller
Patrick Trutwein[4]
Aufsichtsrat Karl-Gerhard Eick (Vorsitzender)
IKB in Frankfurt am Main

Als zentrale Gesellschaft des IKB-Konzerns ist die IKB Deutsche Industriebank AG die Muttergesellschaft mehrerer in- und ausländischer Beteiligungs- und Projektentwicklungsgesellschaften sowie weiterer Tochterunternehmen.[2]

Mit einer Konzern-Bilanzsumme von rund 16,6 Milliarden Euro und rund 600 Mitarbeitern hat die Bank eine mittelständische Größe. Neben der Zentrale am Finanzplatz Düsseldorf verfügt sie über fünf Niederlassungen in Deutschland. Alleiniger Aktionär der IKB ist seit 2008 der US-amerikanische Finanzinvestor Lone Star Funds.

GeschichteBearbeiten

1924 bis 1931: Bank für Industrie-Obligationen (Bafio)Bearbeiten

Als Folge des Ersten Weltkrieges musste Deutschland Reparationen zahlen; die Modalitäten der Zahlung wurden ab 1924 durch den Dawes-Plan geregelt. Das im gleichen Jahr vom Reichstag beschlossene „Industriebelastungsgesetz“ legte fest, dass die deutschen Industrie- und Gewerbebetriebe einen Reparationsanteil von fünf Milliarden Goldmark zu erbringen hätten.[7] Zur Organisation dieser Zahlungen wurde am 30. September 1924 von einem Konsortium von Banken und Industrieunternehmen unter Beteiligung des Reichswirtschaftsministeriums in Berlin die Bank für Industrieobligationen (Bafio) gegründet. Die Unternehmen hatten Obligationen (verzinsliche Schuldverschreibungen) in Höhe des auf sie entfallenden Anteils auszustellen, an die Bafio zu übergeben und dafür Zins- und Tilgungszahlungen zu leisten. Die Bafio hielt diese Einzelobligationen und gab dadurch gedeckte allgemeine Industriebonds aus.[8][9][10][11][12] Erster Vorstandsvorsitzender war der Bankier Wilhelm Bötzkes.

Der Young-Plan im Jahr 1929 hob die Reparationsverpflichtungen der Industrie auf. Damit entfiel der ursprüngliche Geschäftszweck der Bafio.

1931 bis 1939: Industriebankgesetz und OsthilfeBearbeiten

Die Weltwirtschaftskrise brachte unter anderem die hochverschuldeten ostdeutschen Landwirtschaftsbetriebe in eine existenzbedrohende Situation. Das am 31. März 1931 in Kraft getretene Osthilfe- und Industriebankgesetz wies der Bafio neue Aufgaben im Rahmen der Osthilfe zu. Diese Aufgaben umfassten im Wesentlichen die Gewährung von sogenannten Entschuldungsdarlehen, die aus der in reduziertem Umfang weitergeführten Industrieumlage finanziert wurden, sowie die Kreditvergabe an insbesondere kleine und mittlere Unternehmen.[13][14] Nach 1933 wurde Letzteres zur Hauptaufgabe der Bafio.[15]

1939 bis 1945: Deutsche IndustriebankBearbeiten

1939 übernahm die Bank auch offiziell den schon lange benutzten Namen „Deutsche Industriebank“.

Das langfristige Industriekreditgeschäft blieb von Vorgaben des NS-Regimes lange Zeit unberührt, jedoch war die Bank an den Kapitalverschiebungen als Folge der Judenverfolgung beteiligt. Im Laufe des Kriegs stand mehr und mehr die Finanzierung „kriegswirtschaftlich wichtiger Investitionen“ im Vordergrund. Die Bank blieb "eine selbständige Aktiengesellschaft und verwaltungsmäßig unabhängig vom Deutschen Reich"[16] und gehörte immer der Wirtschaftsgruppe "Privates Bankgewerbe" an.

1945 bis 1974: Industriekreditbank AGBearbeiten

 
Aktie über 50 DM der Industriekreditbank AG vom November 1968

Nach dem Krieg durfte die Industriebank ihre Tätigkeit in Berlin nicht mehr ausüben. Am 9. Dezember 1948 beschloss eine Industriellenversammlung in der Frankfurter Handelskammer, eine „Selbsthilfeorganisation der Industrie“ zu gründen, die die Aufgaben der Industriebank – die Vergabe langfristiger Investitionskredite an mittlere und kleine Unternehmen – fortführen sollte.

Am 29. März 1949 wurde die Industriekreditbank AG (IKB) in Düsseldorf gegründet. Eine wichtige Aufgabe der Bank war nun auch die Weiterleitung von Mitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau an die mittelständische Wirtschaft in Form langfristiger Investitionskredite.[17] Die öffentlichen Mittel wurden durch Ausgabe eigener Anleihen aufgestockt.[18]

Um Engpässe in der Versorgung mit Grundstoffen (Kohle, Eisen, Stahl, Strom, Gas) zu beheben, erlegte das 1952 verabschiedete „Investitionshilfegesetz“ der gewerblichen Wirtschaft eine Investitionshilfe von einer Milliarde DM auf. Das Aufkommen wurde in ein Sondervermögen überführt, aus dem Investitionsmittel an die Grundstoffindustrie ausgegeben wurden. Zum Verwalter dieses Sondervermögens bestimmte das Gesetz die Industriekreditbank AG.[19][20][21][22] Die Investitionsempfänger hatten zum Ausgleich Industrieanleihen und andere Wertpapiere auszugeben, die den Aufbringungspflichtigen zugeteilt wurden. Auch dieser Prozess wurde durch die IKB vermittelt.[23]

1953 erwarb die alte Deutsche Industriebank, die in diesem Jahr wieder in Berlin (West) zugelassen worden war, einen Mehrheitsanteil an der IKB.

Die Entwicklung in den 1960er Jahren war durch einen relativ kontinuierlichen Aufbau des Kreditengagements gekennzeichnet. Mitte der 1960er Jahre wurde die Berliner Deutsche Industriebank (ab 1974: Niederlassung Berlin der Industriekreditbank AG Deutsche Industriebank) Annahmestelle für sogenannte Berlin-Darlehen nach dem Berlinhilfegesetz.[24] Die Darlehen bildeten die Basis für ein lebhaftes Langfristkreditgeschäft in Berlin (West).[25]

1974 bis 1989: Industriekreditbank AG – Deutsche IndustriebankBearbeiten

Die Verbindungen der Industriekreditbank zur Deutschen Industriebank waren von Beginn an sehr eng. Im Jahr 1974 wurde die rechtliche Vereinigung vollzogen; die neue Bank firmierte unter Industriekreditbank AG – Deutsche Industriebank (ab 1991: IKB Deutsche Industriebank).[26] Die Modalitäten der Fusion wurden durch das „Gesetz über die Verwendung des Vermögens der Deutschen Industriebank“ geregelt. Festgelegt wurde unter anderem die Überführung des bislang treuhänderisch verwalteten Vermögens der Industriebank in eine Stiftung zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft.[27] Es entstand die „Stiftung zur Förderung der Forschung für die gewerbliche Wirtschaft“ (heute Stiftung Industrieforschung), die nun als Aktionärin der fusionierten Bank auftrat. Als Äquivalent für die Übertragung des Industriebank-Vermögens erhielt die Stiftung IKB-Aktien im Wert von nominal 31,2 Millionen DM.

 
IKB Zentrale in Düsseldorf

In den folgenden Jahren kam es zur Gründung der Tochterunternehmen IKB Leasing GmbH (1972) und IKB Immobilien-Leasing GmbH (1972/73), die Leasing-Finanzierungen von Maschinen und Immobilien anboten,[28] sowie der IKB International S.A. Luxemburg (1979) und der IKB Beteiligungsgesellschaft mbH (1987).

In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre war zudem das aufkommende Interesse der Firmenkunden an langfristigen Exportfinanzierungen Startschuss für die IKB-Aktivitäten bei internationalen Finanzierungen.

1989 bis 2006: Jahre des WachstumsBearbeiten

 
ehemalige IKB-Niederlassung München

Schon kurze Zeit nach der deutschen Wiedervereinigung eröffnete die Bank eine Repräsentanz in Leipzig, um den südlichen Teil der ehemaligen DDR vor Ort betreuen zu können; für den nördlichen Teil wurde die schon bestehende Niederlassung Berlin zuständig. Die geografische Ausweitung schlug sich deutlich in den Geschäftsdaten der IKB nieder. Die Bilanzsumme stieg innerhalb von nur drei Jahren um fast 50 Prozent. Das überaus lebhafte Wachstum stellte die Bank vor die Notwendigkeit, ihre Eigenkapitalbasis erheblich zu stärken.

Die IKB richtete ihren Blick aber auch vermehrt über die deutschen Grenzen hinaus. Die IKB International S.A. Luxemburg entwickelte sich mit 25 Prozent des gesamten Kreditvolumens und einer Bilanzsumme von über sieben Milliarden Euro zur größten Tochtergesellschaft im IKB-Konzern. Neben der Unternehmensfinanzierung mittelständischer deutscher Unternehmen wurde die IKB International Luxemburg zum Kompetenzzentrum für Fremdwährungsfinanzierungen, Strukturierte Finanzierungen und Financial Risk Management. Das Geschäftsfeld Financial Risk Management wurde seit 2000 systematisch auf- und ausgebaut. 2003 wurde das Joint Venture IKB CorporateLab von IKB International S.A. und Unicredito Banca Mobiliare in Luxemburg gegründet, um Zins- und Währungsderivate zu entwickeln und an mittelständische Unternehmen zu vertreiben. Der Geschäftsbereich Internationale Finanzierung erweiterte sein Tätigkeitsfeld um die Finanzierung von Investitionen mittelständischer Unternehmen im Ausland. Sichtbar wurde dies vor allem durch die Errichtung ausländischer Stützpunkte. 1987 gründete die IKB eine Repräsentanz in Hongkong. Niederlassungen in Paris und London folgten in den Jahren 1995 und 1997. 1999 gelang der Sprung über den Atlantik nach New York. Schließlich wurde 2005 (Madrid) und 2006 (Mailand) das europäische Netz nach Süden ausgedehnt.

Auch die Kooperation mit der Credit National (heute Natexis Banques Populaires) begann im April 1992. Im Mai 1993 vereinbarte die Bank eine enge Zusammenarbeit mit der BHF-Bank, die sich zu zehn Prozent an der IKB beteiligte – ein Anteil, den später die Allianz übernahm.

Im November 2001 übernahm die KfW die Anteile von der Allianz und der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und war anschließend mit zunächst 33,2 Prozent und später 38 Prozent der größte Einzelaktionär an der IKB. Bereits zuvor bestand eine enge Zusammenarbeit zwischen IKB und KfW bei der Vermittlung von öffentlich geförderten Darlehensprogrammen an Endkunden insbesondere im Firmenmittelstand.[29]

2007/2008: Existenzbedrohende KriseBearbeiten

Plötzliche massive SchieflageBearbeiten

Am Montag, dem 30. Juli 2007, veröffentlichte die IKB eine Ad-hoc-Mitteilung[30] mit folgendem Inhalt: Die Bank sei als Folge der Krise am US-amerikanischen Subprime-Markt in eine existenzbedrohende Schieflage geraten, zugleich trat der Vorstandssprecher Stefan Ortseifen zurück und das KfW-Vorstandsmitglied Günther Bräunig übernahm seine Aufgaben, außerdem sei kurzfristig ein Rettungspaket vereinbart worden. Die zehn Tage zuvor im vorläufigen Quartalsbericht als ungefährdet dargestellte Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr wurde durch eine Gewinnwarnung ersetzt. In diesem Quartalsbericht stand zu Risiken auf dem US-Hypothekenmarkts nur folgendes:

„Von den in diesem Zusammenhang von Moody´s auf die Watchlist gesetzten Tranchen ist die IKB lediglich mit einem einstelligen Millionen-Betrag betroffen. Von der jüngsten Analyse, die Standard & Poors für den CDO-Markt erstellt hat, ist die IKB in keinerlei Hinsicht betroffen. Schwerpunkt unserer Engagements bilden Investments in Portfolien von Unternehmenskrediten.[31]

Der Ad-hoc-Mitteilung vorangegangen war am Freitag, dem 27. Juli 2007, eine Mitteilung an die IKB, dass die Deutsche Bank sowie andere Banken die Kreditlinien gegenüber der IKB kürzen wollen. Am Wochenende fand daraufhin eine Besprechung aus Vertretern des 38-prozentigen Hauptaktionärs KfW, der Bankenverbände (BdB, BVR, DSGV), der Bundesbank, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie des Bundesfinanzministeriums statt. Die Situation wurde von Jochen Sanio, Sprecher der BaFin, als so dramatisch eingeschätzt, dass er rückblickend von der größten Bankenkrise seit 1931 sprach.[32] Der damalige Bundesbankpräsident Axel A. Weber bezeichnete den Vergleich mit der Schieflage der Danat-Bank 1931 als „völlig abwegig“.[33][34]

Die KfW sowie die Bankenverbände vereinbarten an diesem Wochenende ein Rettungspaket in Höhe von 3,5 Milliarden Euro, von dem die KfW 70 Prozent und die anderen Banken 30 Prozent trugen. Durch diese Hilfsaktion wurde eine kurzfristig drohende Zahlungsunfähigkeit der IKB sowie eine mögliche Kettenreaktion für den deutschen Bankenmarkt abgewendet.

Anfang Juli 2009 erhob die Staatsanwaltschaft Düsseldorf Anklage gegen Ortseifen und legte ihm insbesondere zur Last, er habe durch eine Pressemitteilung vom 20. Juli 2007 (in der er die Geschäftsentwicklung der IKB Bank, insbesondere die Höhe des vorläufigen Jahresüberschusses 2007, falsch – wesentlich zu hoch – darstellte) gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen.[35] Ihm wurde auch Untreue vorgeworfen; er habe umfangreiche Baumaßnahmen an dem von ihm bewohnten Vorstandshaus vornehmen lassen, ohne seine Miete angemessen anzupassen. Außerdem soll er auch private Anschaffungen über die Bank abgerechnet haben. Das Landgericht Düsseldorf verhängte am 14. Juli 2010 eine zehnmonatige Bewährungsstrafe wegen Börsenkursmanipulation und eine Strafe von 100.000 Euro.[36] Der Bundesgerichtshof verwarf (Beschluss vom 20. Juli 2011) die von Ortseifen eingelegte Revision (Az.: 3 StR 506/10) gegen das Urteil; dieses wurde damit rechtskräftig.[37][38]

VorgeschichteBearbeiten

Im Jahr 2001 begann die IKB, unter dem Begriff „Portfolioinvestments“ ein neues Geschäftsfeld aufzubauen. Es wurde in längerfristige forderungsbesicherte Wertpapiere wie CDOs und ABS investiert, die in hohem Maße US-amerikanische Immobilienkredite enthielten. Die Finanzierung erfolgte revolvierend durch kurzfristige Geldmarktpapiere, wobei mehrere Banken zur Absicherung Liquiditätslinien zur Verfügung stellten. Zur Abwicklung dieser Geschäfte hatte die IKB im Ausland mehrere Zweckgesellschaften wie Rhineland Funding Capital Corp., Havenrock Ltd, Rhinebridge plc und andere gegründet, denen auch die IKB AG Liquiditätslinien zur Verfügung gestellt hat. Diese Zweckgesellschaften wurden bis zum ersten IKB-Konzernabschluss per 31. März 2007 nicht konsolidiert; dieser Abschluss wurde dann im Zuge der Krisenbewältigung durch eine geänderte Fassung ersetzt.[39] Die IKB führte auch selbst Verbriefungen derartiger strukturierter Wertpapiere über Zwischengesellschaften durch. Laut Jahresabschluss zum 31. März 2008 betrug das risikobehaftete Volumen per Ende Juli 2007 über zehn Milliarden Euro.[40] So hatte die IKB AG allein dem Conduit Rhineland Funding eine Liquiditätslinie von 8,1 Milliarden Euro zugesagt. Da die Finanzmärkte ab Mitte 2007 forderungsbesicherte Wertpapiere mit hohen Anteilen an Immobilienkrediten nicht mehr ankauften und andere Banken den Zweckgesellschaften keine kurzfristigen Mittel mehr zur Verfügung stellten, drohte eine kurzfristige Inanspruchnahme der seitens der IKB AG zugesagten Liquiditätslinien, die die IKB AG alleine nicht darstellen konnte.

Weitere krisenhafte EntwicklungBearbeiten

Der Aktienkurs der IKB, der noch zu Jahresanfang über 30 Euro lag, sank bis zur ersten Augustwoche 2007 auf unter 10 Euro. Die ursprünglich für den 30. August 2007 geplante Hauptversammlung der IKB wurde auf einen neu festzulegenden Termin verschoben. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers wurde mit einer Sonderprüfung beauftragt. Mit Volker Doberanzke legte am 7. August 2007 ein weiteres Vorstandsmitglied sein Amt nieder. Seine Aufgaben als Finanzvorstand wurden zunächst von Dieter Glüder übernommen. Unter der Leitung von Lutz-Christian Funke, Direktor der KfW, wurde ein Krisenstab gegründet.[41]

Am 16. Oktober wurde in einer Pressemitteilung kurz über die Ergebnisse der Sonderprüfung durch PricewaterhouseCoopers berichtet. Infolgedessen schieden zwei weitere Vorstände (Markus Guthoff und Frank Braunsfeld) aus dem Unternehmen aus. Das Finanzressort wurde durch Reinhard Grzesik – ein langjähriger Finanzvorstand der Depfa Plc – übernommen. Es wurde angekündigt, dass der bereits erstellte aber noch nicht verabschiedete Konzern- und Einzelabschluss per 31. März 2007 angesichts der inzwischen bekannten Tatsachen geändert und neu erstellt werden soll.[42][43] Per Gerichtsbeschluss wurde PricewaterhouseCoopers anstelle der KPMG im laufenden Geschäftsjahr zum Abschlussprüfer bestellt.[44]

Am 29. November 2007 erhielt die IKB im Rahmen eines zweiten Hilfspakets des Bankenpools eine zusätzliche Risikogarantie über 350 Millionen Euro.[45] Der Aktienkurs der IKB fiel bis zum Jahresende 2007 auf rund 6 Euro, dies führte in den Büchern der KfW zu einem deutlichen Abschreibungsbedarf.

Um weiteren Liquiditätsbedarf zu decken, zeichnete die KfW am 7. Januar 2008 eine Wandelschuldverschreibung der IKB in Höhe von 54 Millionen Euro, die wenige Wochen später in Aktienkapital gewandelt worden ist. Der Anteil der KfW am Grundkapital der Gesellschaft erhöhte sich dadurch auf 43,4 Prozent.[46] Die Öffentlichkeit wurde am 18. Januar 2008 darüber informiert, dass die KfW einen Verkauf ihrer IKB-Anteile beabsichtige.[47]

Im Februar/März 2008 wurde ein drittes Hilfspaket über zunächst 1,5 Milliarden Euro benötigt.[48] Letztlich sagte die KfW weitere 1,05 Milliarden Euro zu, die der Bund absicherte.[49] Von den Bankenverbänden, die ebenfalls zu einer weiteren Sicherungsmaßnahme in Höhe von 500 Millionen Euro aufgefordert worden waren, sagte der Bundesverband deutscher Banken 300 Millionen Euro als endgültig letzte Hilfsmaßnahme zu, die dann jedoch nicht in Anspruch genommen wurde.[50] Außerdem kündigte die IKB eine Kapitalerhöhung über knapp 1,5 Milliarden Euro an, wobei sich die KfW verpflichtete, hiervon mindestens Aktien im Wert von 1,25 Milliarden Euro zu zeichnen.[51][52]

Auf der Hauptversammlung am 27. März 2008 wurde der von der KfW kommende Werner Oerter als Nachfolger von Ulrich Hartmann zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Die Aktionäre beschlossen eine Sonderprüfung, um die Verantwortung von Vorstand und Aufsichtsrat zu klären. Die Entscheidung über eine Entlastung der beteiligten Personen wurde vertagt.

Aufgrund der anhaltenden Krise der IKB erklärte am 7. April 2008 Ingrid Matthäus-Maier, Vorstandssprecherin der KfW, ihren Rücktritt. Als Nachfolger wurde Ulrich Schröder berufen.

Die Zeichnungsfrist für die im ersten Quartal angekündigte Kapitalerhöhung endete zum 11. August 2008. Der im Prospekt angegebene Ausgabekurs in Höhe von 2,56 Euro (Verhältnis 6:1) lag allerdings während der Zeichnungsfrist meist über dem aktuellen Tageskurs. Auch deshalb wurden fast keine Aktien von freien Aktionären gezeichnet und die KfW musste ihre Zusage zur Übernahme der Kapitalerhöhung in Höhe von 1,25 Milliarden Euro erfüllen. Der KfW-Anteil an der IKB erhöhte sich dadurch auf 90,8 Prozent.[53]

Verkauf an Lone StarBearbeiten

Auf einer Pressekonferenz am 21. August 2008 wurde bekannt gegeben, dass die KfW beabsichtige, ihre gesamten Kapitalanteile an der IKB in Höhe von 90,8 Prozent an den amerikanischen Finanzinvestor Lone Star zu verkaufen.[54] Nach Genehmigung durch die EU-Wettbewerbsaufsicht sowie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wurde die Transaktion am 29. Oktober 2008 vollzogen.[55] Der Kaufpreis für die erworbenen Anteile betrug nach unbestätigten Presseberichten 137 Millionen Euro.[56]

Die innerhalb weniger Monate wiederholt eingetretenen existenzgefährdenden Schieflagen sowie die mit hohem Handlungsdruck ausgetragenen Verkaufsbemühungen wurden in der Öffentlichkeit heftig kritisiert. Der Verkaufspreis der IKB an Lone Star lag deutlich unter dem zuvor genannten Ziel von 800 Millionen Euro. Zudem nahm die KfW 600 Millionen Euro risikobehaftete Wertpapiere von der IKB in ihren eigenen Bestand. Weitere Risikopapiere in Höhe von 1,5 Milliarden wurden in eine Zweckgesellschaft ausgelagert. Hinzu kommt ein Abschreibungsbedarf auf den Beteiligungswert. Der sich aus dem IKB-Engagement ergebende bilanzwirksame Verlust der KfW beträgt nach bisher veröffentlichten Zahlen über acht Milliarden Euro.[57] Außerdem hat die Bundesregierung direkt während der Stützungsaktionen rund 1,2 Milliarden Euro übernommen und hat eine Garantie in Höhe von 600 Millionen Euro für die oben genannten von der KfW übernommenen Wertpapiere zugesagt.[58] In Summe ergeben sich Aufwendungen für den Steuerzahler in Höhe von rund 10 Milliarden Euro; weitere 1,4 Milliarden Euro haben die Bankenverbände beigetragen. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zählt die IKB im Jahr 2008 zu einem der größten Kapitalvernichter in Deutschland. So sank die Performance der Prime Standard Aktie der IKB innerhalb eines Jahres um 83 Prozent.

Nach der Übernahme durch Lone Star hat die IKB bereits Ende Dezember 2008 eine Garantie beim Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin in Höhe von fünf Milliarden Euro erhalten.[59] Eine Erhöhung des Garantierahmens um 7 Milliarden Euro auf insgesamt 12 Milliarden Euro wurde am 18. August 2009 gewährt.

Im März 2008 wurde auf der IKB Hauptversammlung eine Sonderuntersuchung zu den Geschäften der IKB und der Vorstand- und Aufsichtsratsverantwortung beschlossen. Der neue IKB-Haupteigentümer Lone Star hat mit der Mehrheit seiner Stimmen auf der außerordentlichen Hauptversammlung im März 2009 die Sonderuntersuchung gestoppt und begründete dies damit, dass die Untersuchung nicht im Interesse der IKB Geschäftstätigkeit sei.[60] In einem Beschluss des 6. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 11. Dezember 2009 (Az.: I-6 W 45/09) stellte das Gericht fest, dass die Bestellung eines Sonderprüfers für die IKB durch das Landgericht Düsseldorf rechtmäßig war.[61] Begründet wurde der Beschluss mit dem hinreichenden und begründeten Verdacht, dass es zu Verletzungen der Sorgfalts- und Aufsichtspflicht seitens des Vorstands und des Aufsichtsrats gekommen ist. Deshalb sei es nach den Vorschriften des Aktiengesetzes geboten, einen Sonderprüfer zu bestellen.[62] Mit diesem Beschluss wurde die Entscheidung des Mehrheitseigners Lone Star aufgehoben, den Sonderprüfer abzusetzen.[63]

Seit 2011: Wirtschaftliche ErholungBearbeiten

In den Jahren nach der Finanzkrise konnte die IKB durch Kostenreduktion und Fokussierung auf das Kerngeschäft der Kreditvergabe ihre wirtschaftliche Lage zunehmend verbessern.[64][5][65] Im Zuge der Restabilisierung der IKB unternahm Lone Star seit Ende 2010 mehrere Versuche, die Bank zu verkaufen; ein Exit wird weiterhin angestrebt (Stand April 2021).[66][67][68][69]

Bereinigung der AltlastenBearbeiten

Im Verlauf des Jahres 2012 gab die IKB die gebührenpflichtigen Liquiditätsgarantien, mit denen der SoFFin nach der Finanzkrise neu aufgenommene Verbindlichkeiten von Banken garantierte, vollständig zurück.[70]

Bis zum Geschäftsjahr 2019/20 bereinigte die IKB durch Rückkauf von Besserungsabreden, Anleihen und stillen Beteiligungen ihre noch bestehenden Altlasten. 2017/18 und 2018/19 wurden für insgesamt rund 473 Millionen Euro sämtliche Verpflichtungen aus Besserungsabreden zurückgekauft.[71][72][73][74] 2019/2020 wurden die stillen Beteiligungen der Capital Raising GmbH und Hybrid Raising GmbH beendet, die im Rahmen von zwei 2002 und 2004 durchgeführten Kapitalerhöhungsmaßnahmen entstanden waren.[75][76][77][78][79]

Geschäftliche EntwicklungBearbeiten

Vor 2011 erfolgte die Refinanzierung der IKB ausschließlich durch Emission von Anleihen und Schuldscheindarlehen sowie durch Mittelaufnahme bei öffentlichen Kreditinstituten wie der KfW.[26] Ab 2011 baute die IKB ihr Einlagengeschäft auf. Seitdem werden über das Internet Tages- und Festgeldanlagen angeboten, seit 2012 auch Auszahlpläne.[80][81][82]

2014 bestand die IKB den von der europäischen Zentralbank durchgeführten europaweiten Bankenstresstest. Ausschlaggebend dafür war unter anderem die Menge der vorgehaltenen Eigenmittel der Bank (hartes Kernkapital).[83][84]

Im April 2016 nahm die IKB ihre Aktie aus dem Börsenhandel (Delisting).[85] Durch ein freiwilliges Kaufangebot an die anderen Aktionäre und einen anschließenden Squeeze-out der verbliebenen Minderheitsaktionäre wurde die Lone Star-Tochter LSF6 Europe Financial Holdings Alleineigentümerin der Bank.[86][87][88]

Im Rahmen der Fokussierung auf ihr Kerngeschäft verkaufte die IKB 2017 die IKB-Leasing-Gruppe an einen Investmentfonds der Investmentgesellschaft HPS und den IT-Dienstleister IKB Data an die Datagroup.[89][90][5]

2018 konnte die IKB nach der Finanzkrise erstmals wieder eine größere Anleihe auf dem internationalen Kapitalmarkt begeben.[91][92]

Seit Dezember 2020 kooperiert die IKB mit dem Fintech-Unternehmen Hypoport. In diesem Zusammenhang erwarb sie einen 30-prozentigen Anteil an der 2019 gegründeten Hypoport-Tochter Fundingport, die eine Kreditvermittlungsplattform betreibt.[93][94]

Im Januar 2021 wurde die Bonität der IKB erstmals seit 2011 wieder von den Ratingagenturen Fitch und Moody's bewertet: Die Bank erhielt sogenannte „Investment Grade“-Ratings.[95][96]

UnternehmenBearbeiten

Die Geschäftstätigkeit der IKB ist auf Finanzierungs-, Beratungs- und Kapitalmarktdienstleistungen für Firmenkunden des gehobenen deutschen Mittelstands fokussiert.[3] Die Refinanzierung des Firmenkundengeschäfts erfolgt über die Begebung von Anleihen am Kapitalmarkt sowie über das eigene Einlagengeschäft.[2][97]

Die IKB Deutsche Industriebank steht in privatem Eigentum und wird nach privatwirtschaftlichen Grundsätzen geführt, hat in ihrer Geschichte aber immer wieder Aufgaben für den öffentlichen Bereich übernommen (u. a. im Zusammenhang mit Reparationsleistungen, mit der Investitionshilfe für die Grundstoffindustrie und der Berlinhilfe).[11] Seit ihrer Neugründung nach dem Zweiten Weltkrieg gehört zu den Aufgaben der IKB die Vermittlung von Fördermitteln aus öffentlichen Förderprogrammen an mittelständische Unternehmen.[98][6][5]

StandorteBearbeiten

Die IKB betreibt keine Filialen; das Einlagengeschäft läuft ausschließlich online. Neben der Zentrale in Düsseldorf verfügt das Kreditinstitut über Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.[3]

TochtergesellschaftenBearbeiten

Laut Geschäftsbericht 2019/20 gehören zum IKB-Konzern neben der IKB AG 21 vollkonsolidierte in- und ausländische Tochterunternehmen. Überwiegend handelt es sich dabei um Vermögensverwaltungs- und Beteiligungsgesellschaften.[2]Die IKB hält über diese Gesellschaften aktuell etwa 50 Beteiligungen (Stand 2020).[5]

AktieBearbeiten

Die Aktien der IKB (DE 0008063306) sind nicht börsengelistet und befinden sich zu 100 % im Besitz der LSF6 Europe Financial Holdings L.P., einer Tochtergesellschaft der amerikanischen Investmentgesellschaft Lone Star Funds.[99]

GeschäftstätigkeitBearbeiten

FirmenkundengeschäftBearbeiten

Die Geschäftskunden der IKB kommen aus den Branchen Gesundheitswesen, Pharma und Chemie, Konsumgüter und Einzelhandel, Energie und Versorgung, Industrie und Automobil sowie Immobilien.[100]

Das Firmenkundengeschäft der IKB ist auf Unternehmen des gehobenen deutschen Mittelstands ab 100 Millionen Euro Jahresumsatz ausgerichtet.[101] Nach Angaben der Bank sind 600 deutsche Unternehmen des gehobenen Mittelstands Kunden der IKB (Stand 2020). Für diesen Kundenkreis bietet die IKB Finanz- und Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Kredite, Förderdarlehen und Finanzierung am Kapitalmarkt.[5]

UnternehmensfinanzierungBearbeiten

Die von der Bank angebotenen bzw. vermittelten Finanzierungslösungen für Investitionsvorhaben umfassen langfristige Kredite aus Eigenmitteln der IKB sowie Förderdarlehen aus öffentlichen Förderprogrammen der Länder, des Bundes und der EU; wichtigster Partner ist hier die KfW. Im Bereich Förderkredite ist die IKB als sogenannte Durchleitungsbank tätig: Sie berät zu Förderprogrammen, übernimmt administrative Aufgaben gegenüber den Förderbanken und trägt üblicherweise zumindest einen Teil des Kreditausfallrisikos.[6][102][103]

Darüber hinaus unterstützt die IKB ihre Geschäftskunden bei der Finanzierung am Kapitalmarkt. Zu solchen Finanzierungsprojekten gehören insbesondere die Emission bzw. Privatplatzierung von Anleihen und Schuldscheinen, die von der IKB organisiert und begleitet werden.[104][105][106][107][108]

ImmobilienfinanzierungBearbeiten

Die IKB stellt ihren Firmenkunden besicherte Immobilienfinanzierungen für Büro-, Handels-, Logistik- und Wohnimmobilien sowie Seniorenheime in Deutschland zur Verfügung. Die Bank ist auf die Finanzierung von Projektentwicklungen spezialisiert; weiterhin werden kurzfristige Bestandsfinanzierungen mit Laufzeiten von bis zu drei Jahren angeboten.[109][100]

FinanzierungsberatungBearbeiten

Die Beratungsdienstleistungen der IKB in den Bereichen Unternehmens- und Immobilienfinanzierungen umfassen Fördermittelberatung, Passivseitenstrukturierung (also die Optimierung von Eigenkapital und Verbindlichkeiten eines Unternehmens nach verschiedenen Gesichtspunkten) und strategische Unternehmensakquisitionen. Die Bank entwickelt für ihre Kunden Finanzierungslösungen, die Eigenmittelkredite, Förderprogramme und Kapitalmarktprodukte umfassen können. Weiterhin arrangiert sie Finanzierungen mit mehreren beteiligten Kapitalgebern (sogenannte Syndizierungen[110]); dazu gehören Konsortialfinanzierungen und Club-Deals[111].[103]

ExportfinanzierungBearbeiten

Für exportierende Unternehmen bietet die IKB Beratung und Instrumente zur Finanzierung an. Sie berät Unternehmen zu Hermes-gedeckten Exportfinanzierungen und stellt Bank-zu-Bank- und Bestellerkredite zur Verfügung, die über öffentliche Programme wie die Exportfinanzierung der KfW oder durch Pfandbriefbanken refinanziert werden.[103]

EinlagengeschäftBearbeiten

Über das Internet bietet die IKB Privat- und Firmenkunden Geldanlagen in Form und Tages- und Festgeld an. Für Privatkunden stehen darüber hinaus Auszahlpläne und Juniorsparpläne zur Verfügung.[112][113][114] Das in Kooperation mit dem Berliner Fintech Raisin GmbH entwickelte „IKB Zinsportal“ ermöglicht über das IKB-Onlinebanking Zugriff auf Festgeldangebote europäischer Partnerbanken.[115][116]

SonstigesBearbeiten

Soziales EngagementBearbeiten

Die IKB ist Partner des Vereins Deutsche Knochenmarkspende (DKMS).[117] Unter anderem legte die Bank über einige Jahre eine festverzinsliche Weihnachtsanleihe auf, bei der sie pro 1000 Euro Anlagesumme einen festen Betrag aus eigenen Mitteln an die DKMS spendete. Auf diese Weise wurden insgesamt rund 80.000 Euro gespendet.[118][119][120]

MitgliedschaftenBearbeiten

Die IKB ist Mitglied im Bankenverband Bundesverband deutscher Banken, der Interessenvertretung privater Banken in Deutschland.[121]

WeblinksBearbeiten

Commons: IKB Deutsche Industriebank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. a b c d e IKB Deutsche Industriebank Aktiengesellschaft – Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1.4.2019 zum 31.3.2020. In: www.bundesanzeiger.de. 1. Juli 2020, abgerufen am 8. April 2021.
  3. a b c Die IKB in Fakten. (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 8. April 2021.
  4. IKB erweitert Vorstand. (PDF) (Pressemitteilung). IKB Deutsche Industriebank AG, 28. Januar 2021, abgerufen am 8. April 2021.
  5. a b c d e f Yasmin Osman, Michael Maisch: Die IKB kämpft sich zurück in die Profitabilität. In: www.handelsblatt.com. 12. November 2020, abgerufen am 8. April 2021.
  6. a b c IKB konzentriert sich auf Förderkredite: KfW-Darlehen prägen Neugeschäft – Solider Gewinn. In: Börsen-Zeitung. Nr. 13. November, 2020.
  7. Gesetz über die Industriebelastung vom 30.8.1924. (S. 257). In: Deutsches Reichsgesetzblatt Teil II 1867-1945. Abgerufen am 8. April 2021.
  8. Kabinettssitzung vom 15. September 1924. In: Akten der Reichskanzlei Weimarer Republik – Die Kabinette Marx I / II – Band 2 – Nummer 300. Abgerufen am 8. April 2021.
  9. Ludwig Kastl: Neue Perspektiven aus Wirtschaft und Recht: Festschrift für Hans Schäffer. Hrsg.: Christoph Buchheim, Günther Schulz, Gerhard Fouquet. Duncker & Humblot, Berlin, 1966, ISBN 3-515-08771-0, Zur Geschichte der Industriekreditbank (S. 166 ff.).
  10. Harold James: Wirtschaftspolitik in Deutschland 1917 bis 1990 – Bd. 1: Das Reichswirtschaftsministerium der Weimarer Republik und seine Vorläufer. Hrsg.: Werner Abelshauser, Stefan Fisch, Dierk Hoffmann, Carl-Ludwig Holtfrerich, Albrecht Ritschl. De Gruyter, Oldenbourg, 2016, ISBN 978-3-11-046281-4, Das Reichswirtschaftsministerium und die Außenwirtschaftspolitik: „Wir deutschen Pleitokraten, wir sitzen und beraten“ - Stabilisierung und schwindender Einfluss des RWM (S. 539 ff.).
  11. a b Hans Pohl: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte: Arbeitsgebiete - Probleme – Perspektiven. Hrsg.: Christoph Buchheim, Günther Schulz, Gerhard Fouquet. Franz Steiner Verlag, 2005, ISBN 3-515-08771-0, Kredit- und Versicherungswesen (S. 157).
  12. Gerhard Müller, Josef Löffelholz: Bank-Lexikon: Handwörterbuch für das Bank- und Sparkassenwesen. Springer, Wiesbaden, 1961, ISBN 978-3-663-12766-6, Deutsche Industriebank Berlin (S. 333).
  13. Hans-Peter Philipp Anlauf: Vorgänger der Restschuldbefreiung nach heutigem Insolvenzrecht. LIT Verlag, Berlin, 2006, ISBN 3-8258-9170-4, Von der Notverordnung zum Gesetz (S. 117 ff.).
  14. Kabinettssitzung vom 3. Juni 1930: Umgestaltung der Bank für deutsche Industrieobligationen. In: Akten der Reichskanzlei Weimarer Republik – Die Kabinette Brüning I / II – Band 1 – Nummer 45. Abgerufen am 8. April 2021.
  15. Rüdiger Hachtmann: Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933 – 1945. Wallstein, Göttingen, 2012, ISBN 978-3-8353-1037-7, Zweierlei Konjunkturen (Fußnote 16) – (S. 99).
  16. Cassirer: Unternehmerbank zwischen Staat und Markt 1924–1995. 2. Aufl. 1979, S. 73 und weiter S. 73–76
  17. Helmut Büchner: Finanzierungshandbuch. Hrsg.: Hans Janberg. Springer, Wiesbaden, 1970, ISBN 978-3-663-12627-0, Industriekreditbank AG, Düsseldorf (S. 613).
  18. Karl Bott: Das deutsche Kaufmannsbuch. Springer, Wiesbaden, 1953, Die Wirtschaft im Blickfeld des Kaufmanns – Wiederaufbaubanken (S. 176).
  19. Gesetz über die Investitionshilfe der gewerblichen Wirtschaft vom 7. Januar 1952. In: Bundesgesetzblatt Teil 1 Nr. 1. 9. Januar 1952, abgerufen am 13. April 2021.
  20. Helmut Büchner: Finanzierungshandbuch. Hrsg.: Hans Janberg. Springer, Wiesbaden, 1970, ISBN 978-3-663-12627-0, Investitionshilfe (S. 612).
  21. Gerhard Müller, Josef Löffelholz (Hrsg.): Bank-Lexikon: Handwörterbuch für das Bank- und Sparkassenwesen. Springer, Wiesbaden, 1961, ISBN 978-3-663-12766-6, Investitionshilfe der gewerblichen Wirtschaft (S. 665).
  22. Investitionshilfe: Klagelied des Mittelstandes. In: Der Spiegel. Nr. 32, 1952.
  23. F.O. Bornemann, H.-O. Linnhof: Die seit der Wahrungsreform begebenen Industrie-Anleihen. Duncker & Humblot, Berlin, 1958, Die Investitionshilfe der gewerblichen Wirtschaft (S. 50).
  24. René Claus Grosjean (Hrsg.): Bank-Lexikon: Handwörterbuch für das Bank- und Sparkassenwesen. Springer, Wiesbaden, 1983, ISBN 978-3-409-46107-8, Berlin-Darlehen (S. 368).
  25. Flucht an die Spree. In: Der Spiegel. Nr. 51, 1975.
  26. a b Hans E. Büschgen: Bankbetriebslehre: Bankgeschäfte und Bankmanagement. Gabler, Wiesbaden, 1998, ISBN 978-3-322-89532-5, IKB Deutsche Industriebank Berlin (S. 115).
  27. Gesetz über die Verwendung des Vermögens der Deutschen Industriebank vom 3. Mai 1974. (PDF) In: Bundesgesetzblatt Teil I (S. 1037). Abgerufen am 8. Mai 2021.
  28. Leasing von Maschinen. In: www.process.vogel.de. 8. Februar 2007, abgerufen am 8. Mai 2021.
  29. http://www.innovations-report.de/html/berichte/wirtschaft_finanzen/bericht-5914.html Zeitungsbericht über den Anteilserwerb
  30. Ad-hoc-Mitteilung vom 30. Juli 2007 „KfW stärkt IKB“ (PDF; 13 kB)
  31. Pressemitteilung Vorläufiges Quartalsergebnis April–Juni 2007 (PDF; 42 kB)
  32. welt.de: „Knapp vorbei an einem nationalen Desaster“
  33. Frank Pöpsel, focus-online-money (8. August 2007): „Keine neue Weltwirtschaftskrise“
  34. Pressenotiz der Deutschen Bundesbank 2. August 2007.
  35. www.manager-magazin.de
  36. spiegel.de
  37. Handelsblatt vom 2. August 2011 (Nr. 147), Seite 54
  38. Rechtsprechung BGH, 20.07.2011 - 3 StR 506/10
  39. ikb.de: Geänderter Konzernabschluss per 31. März 2007@1@2Vorlage:Toter Link/www.ikb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  40. Jahresabschluss IKB 2007/2008@1@2Vorlage:Toter Link/www.ikb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  41. Ad-hoc-Mitteilung gem. § 15 WpHG der IKB Deutsche Industriebank AG vom 7. August 2007 – IKB kündigt weitere Maßnahmen an (Memento vom 24. Juni 2009 im Internet Archive)
  42. PricewaterhouseCoopers-Bericht liegt vor – IKB treibt Neuausrichtung voran (Memento vom 24. Juni 2009 im Internet Archive)
  43. Geänderter Geschäftsbericht 2006/2007
  44. Ad-hoc-Mitteilung vom 29. November 2007 „IKB verschiebt Halbjahresfinanzbericht“@1@2Vorlage:Toter Link/www.ikb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  45. KfW Pressemitteilung „Information aus der Bankenpoolsitzung“
  46. Ad-hoc-Mitteilung vom 7. Januar 2008 „IKB begibt Wandelschuldverschreibung“ (Memento vom 29. Dezember 2008 im Internet Archive)
  47. KfW Pressemitteilung: „KfW startet Verkaufsverfahren ihrer IKB-Anteile“
  48. Minister Steinbrück am 15. Februar 2008 im Bundestag (Memento vom 28. November 2008 im Internet Archive)
  49. Handelsblatt vom 27. Februar 2008 „Koalitionsspitzen billigen Rettungspaket für IKB“
  50. Handelsblatt vom 26. Februar 2008 „Alle streiten über die IKB“
  51. Ad-hoc-Mitteilung vom 16. Februar 2008 „Sanierungsmaßnahmen für die IKB konkretisiert“ (Memento vom 29. Dezember 2008 im Internet Archive)
  52. Ad-hoc-Mitteilung vom 20. März 2008 „IKB erwartet höhere Bewertungsverluste“
  53. Pressemitteilung vom 19. August 2008 „Kapitalerhöhung der IKB: Finales Zeichnungsvolumen“ (Memento vom 19. Oktober 2008 im Internet Archive)
  54. ftd.deÜbernahme perfekt – Lone Star erhält Zuschlag für IKB (Memento vom 5. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  55. Ad-hoc-Mitteilung vom 29. Oktober 2008 „Kaufvertrag zwischen KfW Bankengruppe und Lone Star vollzogen“ (Memento vom 29. Dezember 2008 im Internet Archive)
  56. Handelsblatt vom 19. Juni 2009; S. 1; „IKB braucht neue Milliardengarantien“
  57. Handelsblatt vom 18. November 2008 „KfW: Geburtstag in tiefster Krise“
  58. Erklärungen auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums (Memento vom 31. Januar 2009 im Internet Archive)
  59. IKB Pressemitteilung vom 22. Dezember 2008: „IKB erhält Garantien des SoFFin“ (Memento vom 30. Januar 2009 im Internet Archive)
  60. Reuters: „Großaktionär stoppt Sonderprüfung bei Krisenbank IKB“ 25. März 2009
  61. Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigt Bestellung eines Sonderprüfers bei IKB Deutsche Industriebank AG
  62. Gericht: Bestellung von Sonderprüfer für IKB ist rechtens – OLG-Senat sieht Verdacht grober Pflichtverletzungen
  63. Richter rechnen mit Vorstand und Aufsehern der IKB ab, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. Januar 2010
  64. Leonie Weigner: IKB schaffte 2019 den Sprung in die schwarzen Zahlen. In: finanzbusiness.de. 20. Mai 2020, abgerufen am 30. April 2021.
  65. IKB genießt wieder eine gute Bonität. In: FAZ. Nr. 16. Januar, 2021.
  66. „Unsere Arbeit ist erledigt“. In: Handelsblatt. Nr. 13. Oktober, 2010.
  67. Lone Star startet angeblich vierten Anlauf zum Verkauf der IKB. In: rp-online.de. 7. Februar 2017, abgerufen am 30. April 2021.
  68. Hanno Mußler: Ladenhüter IKB. In: FAZ. Nr. 3. Juli, 2018.
  69. Ulrike Barth: Lone Star plant wohl Exit aus der IKB. In: finanzbusiness.de. 10. Februar 2021, abgerufen am 30. April 2021.
  70. IKB gibt letzte SoFFin-Garantien zurück. (Pressemitteilung). IKB, 14. Dezember 2012, abgerufen am 30. April 2021.
  71. IKB Deutsche Industriebank AG: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2017/18. (Pressemitteilung). IKB, 15. Juni 2018, abgerufen am 30. April 2021.
  72. IKB Deutsche Industriebank AG: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018/19. (Pressemitteilung). IKB, 14. Juni 2019, abgerufen am 30. April 2021.
  73. Abbau von Altlasten zieht IKB runter. In: Börsen-Zeitung. Nr. 16. Juni, 2018.
  74. Olivia Harder, Michael Hedtstück: Hoffnungsschimmer für die IKB. In: www.finance-magazin.de. 14. Juni 2019, abgerufen am 30. April 2021.
  75. IKB startet Prozess zum Rückkauf von SoFFin-garantierten Anleihen. (Pressemitteilung). IKB, 18. Juli 2011, abgerufen am 30. April 2021.
  76. Capital Raising GmbH: Ad-hoc-Meldung nach Art. 17 MAR. Capital Raising GmbH, 20. Februar 2020, abgerufen am 30. April 2021.
  77. Hybrid Raising GmbH: Ad-hoc-Meldung nach Art. 17 MAR. Hybrid Raising GmbH, 20. Februar 2020, abgerufen am 30. April 2021.
  78. IKB Deutsche Industriebank AG: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019/20. (Pressemitteilung). IKB, 18. Mai 2020, abgerufen am 30. April 2021.
  79. IKB befreit sich von den letzten Altlasten. In: Börsen-Zeitung. Nr. 20. Mai, 2020.
  80. Ansturm auf das Einlagengeschäft. In: www.modern-banking.de. 31. März 2011, abgerufen am 30. April 2021.
  81. Antje Kullrich: IKB-Kampfzinsen sorgen für Ärger. In: www.boersen-zeitung.de. 20. September 2011, abgerufen am 30. April 2021.
  82. IKB direkt bietet jetzt neben Fest- und Tagesgeld auch einen Auszahlplan an. (PDF) (Pressemitteilung). IKB, 5. März 2012, abgerufen am 30. April 2021.
  83. IKB schließt das Comprehensive Assessment der EZB erfolgreich ab. (Pressemitteilung). IKB, 26. Oktober 2014, abgerufen am 30. April 2021.
  84. So haben sich deutsche Banken im Stresstest geschlagen. In: www.sueddeutsche.de. 26. Oktober 2014, abgerufen am 30. April 2021.
  85. IKB: Abschied von der Börse. In: www.focus.de. 4. Mai 2016, abgerufen am 8. Mai 2021.
  86. Lone Star macht IKB-Aktionären Angebot. In: FAZ. Nr. 9. August, 2016.
  87. IKB Deutsche Industriebank AG: Eintragung des Squeeze-out-Beschlusses ins Handelsregister. In: www.boerse-online.de. 25. Januar 2017, abgerufen am 8. Mai 2021.
  88. Abschied von einer Ikone: Der Fall IKB Deutsche Industriebank AG. In: www.spruchverfahren-direkt.de. 24. Oktober 2017, abgerufen am 8. Mai 2021.
  89. IKB verkauft IKB Leasing. In: www.kreditwesen.de. 10. Juli 2017, abgerufen am 8. Mai 2021.
  90. Datagroup übernimmt ikb Data. In: www.channelpartner.de. 16. August 2017, abgerufen am 8. Mai 2021.
  91. IKB kehrt an Kapitalmarkt zurück: Erstmals nach Finanzkrise wird größere Anleihe begeben. In: FAZ. Nr. 23. Januar, 2018, S. 29.
  92. Über die IKB Deutsche Industriebank AG Anleihe (DE000A2GSG24). In: www.boerse-online.de. Abgerufen am 8. Mai 2021.
  93. Desirée Buchholz: IKB steigt bei Corporate-Finance-Plattform ein. In: www.finance-magazin.de. 10. Dezember 2020, abgerufen am 8. Mai 2021.
  94. Finanzierungsplattform fundingport: Erneuerbare Energien im Fokus. Interview mit Maria Starke, Managing Director der fundingport Gmb. In: bankinghub.de. 9. Februar 2021, abgerufen am 8. Mai 2021.
  95. IKB Deutsche Industriebank AG erhält Investment Grade Rating von Moody's und Fitch. (Pressemitteilung). IKB Bank, 15. Januar 2021, abgerufen am 8. Mai 2021.
  96. IKB genießt wieder eine gute Bonität. In: FAZ. Nr. 16. Januar, 2021.
  97. IKB Deutsche Industriebank Anleihen. In: www.finanzen.net. Abgerufen am 13. April 2021.
  98. Gerd Kirchhoff: Subventionen als Instrument der Lenkung und Koordinierung. Duncker & Humblot, Berlin, 1973, ISBN 3-428-02884-8, Subventionsvermittlung und Lenkung (S. 114).
  99. Informationen zur Aktie. (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 13. April 2021.
  100. a b Unsere Branchenexpertise. (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 19. April 2021.
  101. Broschüre: Unternehmensprofil. (PDF) (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 19. April 2021.
  102. Philipp Habdank: Wie die IKB vom Private-Debt-Boom profitieren will. In: www.finance-magazin.de. 6. Dezember 2016, abgerufen am 19. April 2021.
  103. a b c Finanzierungsberatung – Kreditlösungen. (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 19. April 2021.
  104. Pandion plant Großprojekt in Düsseldorf und begibt Anleihe. In: www.immobilienmanager.de. 14. Januar 2021, abgerufen am 19. April 2021.
  105. Johannes Stoffels: Karlsberg Brauerei: Sehr erfolgreiche Emission. In: www.4investors.de. 22. September 2020, abgerufen am 19. April 2021.
  106. Privatplatzierung: Momox Holding GmbH begibt 100 Mio. Euro-Anleihe im "Nordic-Bond-Format". In: www.anleihencheck.de. 29. Juni 2020, abgerufen am 19. April 2021.
  107. Semper Idem Underberg: Neue Anleihe kommt. In: www.4investors.de. 21. Oktober 2019, abgerufen am 19. April 2021.
  108. SNP AG platziert Schuldscheindarlehen im Volumen von 40 Mio. Euro und kündigt Unternehmensanleihe. In: www.fixed-income.org. 22. Februar 2017, abgerufen am 19. April 2021.
  109. IKB behauptet sich gut in der Immobilienfinanzierung. In: www.immobilien-zeitung.de. 1. Juli 2004, abgerufen am 19. April 2021.
  110. Rolf E. Breuer: Handbuch Finanzierung. Gabler, 2013, ISBN 978-3-322-89933-0, 3.2.3.2 Syndizierung (S. 481).
  111. Was sind eigentlich Club Deals? In: www.anlegen-in-immobilien.de. 14. September 2020, abgerufen am 25. April 2021.
  112. Sparprodukte. (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 19. April 2021.
  113. Geldanlagen für Firmenkunden. (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 19. April 2021.
  114. Das Festgeld der IKB-Bank. In: Frankfurter Neue Presse vom 12. Juni 2020
  115. IKB Zinsportal. (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 19. April 2021.
  116. IKB: Kooperation mit Raisin und neues, eigenes Zinsportal. In: www.experten.de. 10. Oktober 2019, abgerufen am 19. April 2021.
  117. Partner. (DKMS-Homepage). Abgerufen am 25. April 2021.
  118. Partnerschaften. (Unternehmenshomepage). IKB Deutsche Industriebank AG, abgerufen am 25. April 2021.
  119. IKB-Weihnachtsanleihe - Anlegen und Helfen. In: www.finanzen.net. 22. November 2016, abgerufen am 25. April 2021.
  120. Sascha Rose: Was für Weihnachten. In: www.focus.de. 28. November 2017, abgerufen am 25. April 2021.
  121. Mitglieder. (Homepage des Bundesverbandes deutscher Banken). Abgerufen am 25. April 2021.

Koordinaten: 51° 15′ 6,9″ N, 6° 46′ 1,3″ O