P2M
Horch P2M
Hersteller: VEB Kraftfahrzeugwerk Audi Zwickau,

VEB Barkas-Werke

Produktionszeitraum: 1952–1958
Vorgängermodell: IFA P1
Nachfolgemodell: IFA P3

Der P2M ist ein geländegängiges Kraftfahrzeug (Geländewagen), das in der DDR für den militärischen Einsatz hergestellt wurde.

Bei dem P2M handelt es sich um den Nachfolger des IFA P1, der im Forschungs- und Entwicklungswerk Chemnitz (FEW) entwickelt worden war.

EntwicklungBearbeiten

Aufgrund neuer Anforderungen (Schwimmfähigkeit, die in der Variante P2S umgesetzt wurde) konnte vom Vorgänger nur die Karosserie teilweise übernommen werden. Das restliche Fahrgestell musste vollständig neu konstruiert werden. Die Abmessungen entsprachen in etwa denen des Vorgängers. Erste Fahrversuche waren gerade im Anfangsstadium, als durch die politischen Unruhen 1953 die Entwicklung seitens des Auftraggebers abgebrochen wurde. Wegen des Bedarfs der KVP an einem solchen Fahrzeug wurde jedoch nach Verhandlungen die Entwicklung wieder aufgenommen – die entstandene Verzögerung belastete das Projekt durch den entstandenen Zeitverlust sehr. Weiterhin standen nur eingeschränkte finanzielle Mittel zur Verfügung. Dies beeinträchtigte die Erprobungen. Nach der Auflösung des FEW im Jahre 1955 wurde die Motorenentwicklung im KFZ-Werk HORCH Zwickau weitergeführt. Durch die problematische Entwicklung kritischer Fahrwerks- und Motorenbaugruppen konnten die Versuchsfahrzeuge nicht mit geänderten Bauteilen ausgestattet werden. Das Fahrzeug war im Wesentlichen für den Transport von Personen ausgelegt und die Möglichkeit der Herstellung weiterer Ausbauvarianten war begrenzt. Um dieses Problem zu lösen, begann die Entwicklung eines Ganzmetallpritschenaufbaus. Nach der Fertigung von mindestens 2061 Modellen wurde die Fertigung jedoch abgebrochen, um Platz für die Kleinwagenproduktion bei Sachsenring Zwickau zu schaffen. Ende 1964 befanden sich noch 1066 Fahrzeuge bei der Truppe – die Aussonderung hatte bereits begonnen.[1]

TechnikBearbeiten

  • Motor:
    • 6-Zylinder-Ottomotor, Hubraum 2,4 l (2407 cm³), Grauguss-Motorblock, Trockensumpfschmierung
    • Leistung: 65 PS (48 kW) bei 3500/min
    • Höchstgeschwindigkeit: 95 km/h
  • Fahrzeuggewicht: 1750 kg
  • Zuladung: 400 kg
  • Kraftübertragung:
    • 4-Gang-Schaltgetriebe, nichtsynchron
  • Karosserie:
    • Kastenrahmen, offene Karosserie aus Stahlblech mit Holzteilen, Spriegelgestell, Planenverdeck, abklappbare Windschutzscheibe,
    • 4-türig
    • Sitzplätze: 4
  • Bodenfreiheit: 300 mm[2]

EinsatzBearbeiten

Der Geländewagen P2M war überwiegend für den militärischen und polizeilichen Einsatz bestimmt, fand aber auch bei der als Teil der Deutschen Volkspolizei zu den bewaffneten Organen der DDR gehörenden Feuerwehr Verwendung. Bei mancher Freiwilligen Feuerwehr auf dem Gebiet der ehemaligen DDR sind Fahrzeuge dieses Typs bis heute im Einsatz.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lutz-Reiner Gau, Jörg Siegert: Radfahrzeuge der NVA. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2014, S. 47ff.
  2. Lutz-Reiner Gau, Jörg Siegert: Radfahrzeuge der NVA. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2014, S. 375, S. 377.