Hyalinität

optische Eigenschaft von Zellgut

hyalin (von griechisch ὕαλος hyalos ‚Glas‘) steht für „durchscheinend“, „glasig“, „klar“ oder „transparent“ und kommt beispielsweise beim Mikroskopieren zur Beschreibung optischer Eigenschaften von Zellgut vor, durch die das Licht „hindurchscheint“. Diese Eigenschaft wird als Hyalinität bezeichnet.

Larven des Fuchsbandwurmes (Echinococcus multilocularis) erscheinen unter dem Mikroskop hyalin

Hyalines Material auf hellen Unterlagen, mit bloßem Auge betrachtet, sieht meist weiß aus.

Hyalinose bezeichnet Erkrankungen mit Ablagerung hyalinen Materials in Körpergeweben, wie beim Urbach-Wiethe-Syndrom oder der Infantilen systemischen Hyalinose.

Siehe auchBearbeiten