Hauptmenü öffnen

Hugo am Zehnhoff

deutscher Jurist und Politiker (Zentrum), MdR

Leben und BerufBearbeiten

Nach dem Abitur nahm Zehnhoff ein Studium der Rechtswissenschaften auf, welches er 1876 mit dem ersten und 1882 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Während seines Studiums trat er der W.K.St.V. Unitas-Salia Bonn bei. Er war zunächst Gerichtsreferendar in Göttingen und Köln, promovierte zum Dr. jur. und war anschließend als Rechtsanwalt beim Oberlandesgericht Köln tätig. Nach den Ernennungen zum Justizrat 1901 und zum Geheimen Justizrat 1906 arbeitete er als Rechtsanwalt beim Oberlandesgericht Düsseldorf. 1913 wurde er Vorsitzender der Anwaltskammer in Düsseldorf.

AbgeordneterBearbeiten

Während der Zeit des Deutschen Kaiserreichs war Zehnhoff von 1899 bis 1908 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses.[1] Zudem gehörte er von 1899 bis 1918 dem Reichstag an. In der Zeit der Weimarer Republik war er von 1919 bis 1928 Mitglied der Preußischen Landesversammlung bzw. des Preußischen Landtages.

Öffentliche ÄmterBearbeiten

Zehnhoff amtierte vom 25. März 1919 bis zum 5. März 1927 als preußischer Staatsminister der Justiz in den von den Ministerpräsidenten Paul Hirsch, Otto Braun, Adam Stegerwald und Wilhelm Marx geführten Landesregierungen.

LiteraturBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernhard Mann (Bearb.): Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Droste Verlag, Düsseldorf 1988, S. 427f (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3)

WeblinksBearbeiten