Hauptmenü öffnen

Hugo Duminil-Copin

französischer Mathematiker

Hugo Duminil-Copin (* 26. August 1985 in Châtenay-Malabry) ist ein französischer Mathematiker.

Hugo Duminil-Copin (links) mit Gady Kozma in Oberwolfach

Duminil-Copin besuchte das Lycée Louis-le-Grand in Paris und studierte an der École normale supérieure und der Universität Paris XI. 2011 wurde er an der Universität Genf bei Stanislaw Smirnow promoviert. Er blieb als Post-Doktorand in Genf und ist dort Assistenzprofessor. Außerdem forscht er am Weizmann-Institut und war auch mehrfach Gastwissenschaftler am IMPA. Seit 2016 ist er Professor am Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) in Bures-sur-Yvette, Frankreich

Er befasst sich mit der Schnittstelle von Wahrscheinlichkeitstheorie, Kombinatorik und mathematischer Physik, insbesondere zweidimensionale stochastische Modelle, deren konforme Struktur und ihr kritisches Verhalten wie Perkolationstheorie, sich selbstmeidende Irrfahrten (Self Avoiding Random Walk), Random Cluster Modell, Isingmodell, Potts-Modell[1]. Duminil-Copin gelangen Fortschritte bei wichtigen Problemen auf diesem Gebiet. Mit Smirnow bewies er, dass die Zusammenhangskonstante (connectivity constant) im hexagonalen Honigwabengitter ist, das heißt die Anzahl selbstmeidender Zufallspfade der Länge wächst asymptotisch mit .[2] Mit Vincent Beffara bestimmte er die kritischen Punkte für das Random Cluster Model (sie bewiesen eine lange offene Vermutung, dass der kritische Punkt gleich dem selbst-dualen Punkt ist)[3] und das Potts-Modell auf Quadratgittern und mit Alan Hammond bewies er, dass selbstmeidende Random Walks sub-ballistisch sind.[4]

Weitere Arbeiten betreffen Bootstrap-Perkolation und Random Walk in Zufallsumgebungen.

2012 erhielt er den Rollo-Davidson-Preis und 2013 den Oberwolfach-Preis.[5] 2016 erhielt er den EMS-Preis. Für 2017 wurden ihm der New Horizons in Mathematics Prize, der Prix Jacques Herbrand und der Loève-Preis zugesprochen. 2019 wurde Duminil-Copin in die Academia Europaea gewählt.

SchriftenBearbeiten

  • La percolation, un jeu de pavages aléatoires, Pour la Science, September 2011
  • mit Roland Bauerschmidt, Jesse Goodman, Gordon Slade Lectures on self-avoiding walks, IMPA, Clay Math. Institute 2010, Arxiv
  • mit Stanislaw Smirnow Conformal invariance of lattice models, Lecture Notes, Arxiv
  • mit Vincent Beffara: Planar percolation with a glimpse at Schramm-Loewner, La Pietra week in probability 2011, Arxiv
  • mit Béla Bollobás, József Balogh, R. Morris: The sharp threshold for bootstrap percolation in all dimensions, Trans. Amer. Math. Soc., Band 364 2012, S. 2667–2701. Arxiv

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. siehe Renfrey Potts
  2. Hugo Duminil-Copin, Stanislav Smirnov The connectivity constant of the honeycomb lattice is  , Annals of Mathematics, 175, 2012, 1653–1665, Arxiv
  3. Beffara, Duminil-Copin, The self-dual point of the two-dimensional random cluster model is critical for  , Probability theory and related fields, Band 153, 2012, S. 511–542Arxiv
  4. Duminil-Copin, Hammond Self avoiding walk is sub-ballistic, Arxiv Preprint 2012
  5. Laudatio, pdf