Hughes-Bucht (Antarktis)

Die Hughes-Bucht (englisch Hughes Bay oder Hughes Gulf) ist eine bis zu 42 km breite Bucht an der Danco-Küste des Grahamlands auf der Antarktischen Halbinsel. Sie zwischen Kap Murray und Kap Sterneck an der Gerlache-Straße. Die Brialmont-Bucht im Nordosten und die Salvesen Cove im Südwesten sind ihre beiden größten Nebenbuchten.

Hughes-Bucht
Gewässer Gerlache-Straße
Landmasse Grahamland, Antarktische Halbinsel
Geographische Lage 64° 16′ S, 61° 13′ WKoordinaten: 64° 16′ S, 61° 13′ W
Hughes-Bucht (Antarktische Halbinsel)
Hughes-Bucht
Breite 42 km
Inseln Alcock-Insel, Apéndice-Insel, Isla Diatomeas, Islote Mar, Midas Island, Moos-Inseln, Murray-Insel, Roget Rocks, Islote Silva, Sprightly Island
Zuflüsse Blériot-Gletscher, Sikorski-Gletscher, Tumba-Eiskappe

Der US-amerikanische Robbenjäger John Davis betrat am 7. Februar 1821 in der Hughes-Bucht vorgeblich als erster Mensch das antarktische Festland.[1] Heutige Historiker bezweifeln seine Angaben. Die Benennung geht auf James Hoseason zurück, Erster Maat der Sprightley des Londoner Walfangunternehmens Samuel Enderby & Sons, die zwischen 1824 und 1825 in diesem Gebiet operierte. Hoseason benannte sie nach Edward Hughes, dem Kapitän des Schiffs.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. worldstatesmen.org/AntarcticaChronology