Hauptmenü öffnen

Huffpost

US-amerikanische Onlinezeitung
(Weitergeleitet von Huffington Post)
Logo
Logo bis April 2017

Huffpost (Eigenschreibweise HuffPost, bis 2017 The Huffington Post, auch HuffPo)[1] ist eine US-amerikanische Onlinezeitung mit verschiedensprachigen Regionalausgaben.

Sie wurde von Arianna Huffington, Kenneth Lerer, Andrew Breitbart und Jonah Peretti gegründet und ging am 9. Mai 2005 als Nachrichten- und Nachrichtenkommentarplattform online.

Laut Encyclopædia Britannica wurde sie als liberale Alternative zum Drudge Report, einer konservativen Nachrichten- und Kommentarwebsite von Matt Drudge, gegründet.[1]

Seit Februar 2011 war die Zeitung im Besitz von AOL. Arianna Huffington wurde Präsidentin und Chefredakteurin der neu gegründeten Huffington Post Media Group.[2][3] Seit September 2017 gehört die Huffpost zu Oath, einem durch Verschmelzung der Marken AOL und Yahoo! entstandenen Unternehmen. 2012 erhielt die Huffington Post als erste kommerzielle Onlinezeitung einen Pulitzer-Preis.[4]

Die am 10. Oktober 2013 zusammen mit Hubert Burda Media gestartete deutsche Ausgabe wurde zum 31. März 2019 eingestellt.[5]

PublikationsmodellBearbeiten

Die Huffpost vereint verschiedene Autorenmodelle, unter anderem eigene Artikel, externe Links zu Nachrichtenquellen und -kolumnisten sowie Inhalte von freien Journalisten und Bloggern. Ein schwankender Anteil der Beiträge wird von unbezahlten, freiwilligen Autoren verfasst. Teilweise wird dabei Inhalt dritter Anbieter neu aufgearbeitet und verlinkt. Daneben stehen hauseigene Kolumnen von Huffington selbst und einem Kernteam von Mitarbeitern. Zudem publiziert die Huffpost Beiträge von Prominenten aus dem Bereich Politik, Journalismus, Wirtschaft und Unterhaltung (u. a. Norman Mailer, John Cusack, Bill Maher).

GeschichteBearbeiten

Entwicklung ab 2008Bearbeiten

Ab 2008 begann Huffington auf der Basis des wirtschaftlichen Erfolgs ihr Unternehmen umzustrukturieren. Sie engagierte namhafte Journalisten von etablierten Medien und baute eine Redaktion auf, die eigenständigen Journalismus betreibt. Im Februar 2011 verkaufte Huffington ihr Unternehmen für 315 Millionen US-Dollar als Ganzes an AOL. In der Folge wurden sämtliche journalistischen Bereiche beider Unternehmen unter dem Dach AOL Huffington Post Media Group und der Leitung Huffingtons zusammengeführt.[6]

Seit 2011 expandiert die Huffpost weltweit, zumeist mit Kooperation mit nationalen Medienhäusern.[7] So startete im Mai 2011 eine kanadische Huffpost, welche, je nach regionalem Fokus, in englischer und französischer Sprache (Le Huffington Post Québec) erscheint. Es folgten Länderversionen für Großbritannien im Juli 2011,[8] Frankreich im Oktober 2011 (mit dem Partner Le Monde),[9] Spanien im Juni 2012 (mit dem Partner El País)[10] und Italien im September 2012 (mit dem Partner Gruppo Espresso).[11] Seit April 2013 gibt es eine deutsche (siehe unten), und seit Mai 2013 auch eine japanische Version zusammen mit dem Partner Asahi Shimbun,[12] im Juni 2013 folgte die französischsprachige Ausgabe Al Huffington Post für die Staaten im nordafrikanischen Maghreb.[13] Im Januar 2014 kam die portugiesische Ausgabe Brasil Post mit dem Partner Grupo Abril und im Februar die koreanische Huffington Post mit dem Partner Hankyoreh heraus. Im August 2016 kündigte Huffington ihren Rücktritt als Chefredakteurin an.[14] Sie wird seit 6. Dezember 2016 durch Lydia Polgreen ersetzt, die von der New York Times kam.

Seit September 2017 gehört die Huffpost zu Oath, einem durch Verschmelzung der Marken AOL und Yahoo! entstandenen Unternehmen, das eine vollständige Tochtergesellschaft von Verizon ist.

Huffpost DeutschlandBearbeiten

Die deutsche Ausgabe der Huffpost wurde seit Ende 2011 von AOL geplant[15] und nahm im April 2013 konkretere Formen an, als zusammen mit der Burda-Tochter Tomorrow Focus der deutschsprachige Ableger gegründet wurde.[16] Am 10. Oktober 2013 startete die deutsche Ausgabe mit Sebastian Matthes als Chefredakteur[17] und Cherno Jobatey als Herausgeber. Redaktionssitz wurde München.[18] Zum 1. Januar 2018 wechselte Sebastian Matthes in die Handelsblatt-Chefredaktion. Die redaktionelle Leitung übernahmen die stellvertretenden Chefredakteure Benjamin Reuter und Kinga Rustler, der Chefredakteursposten blieb vakant.[19]

Am 11. Januar 2019 wurde von Burda Forward die Einstellung der deutschen Ausgabe zum 31. März 2019 bekannt gegeben.[5] Nach eigenen Angaben hätte Burda Forward das Portal gerne weitergeführt, aber der anscheinend in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckende amerikanische Mutterkonzern der HuffPost wollte offenbar nicht mehr weiter in den deutschen Ableger investieren und machte von einem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch, wobei sie den Lizenzvertrag für die deutsche HuffPost vorzeitig kündigten.[20]

EditionenBearbeiten

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2017 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

RezeptionBearbeiten

  • Laut dem Marktforschungsunternehmen Comscore hatte Huffpost im Mai 2013 monatlich 77,2 Millionen Seitenbesucher weltweit, davon entfallen 47,8 Mio. Besucher auf die US-amerikanische Ausgabe.
  • Die Tageszeitung spricht vom meistvernetzten politischen Blog des Internets[21]
  • Spiegel Online nennt die Huffpost die wichtigste Informationsquelle für Millionen von US-Amerikanern und das einflussreichste Alternativmedium der USA.[22]
  • Vom Time Magazine wird Arianna Huffington in der Liste der 100 einflussreichsten Personen geführt.[23]

Rezeption Huffpost DeutschlandBearbeiten

  • Jürn Kruse bezeichnete die politische Ausrichtung der Huffpost Deutschland in der Der Tageszeitung als „wirtschaftsliberal“ und „konservativ“.[24]
  • Stefan Niggemeier veröffentlichte im Oktober 2013 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen kritischen Artikel (ein Kernsatz lautet: „Journalisten hingegen sehen sich plötzlich damit konfrontiert, dass ihnen an jeder Stelle Aufmerksamkeit angeboten wird, aber immer häufiger die Möglichkeiten fehlen, sie in Euro umzutauschen“).[25]
  • Der Huffington-Post-Blogger Thilo Specht veröffentlichte im Oktober 2013 einen Artikel, der kolportiert, die Huffpost sei kein klassisches Nachrichtenformat, sondern vielmehr eine Engagement-Plattform (Zitat: „Die Huffington Post ist ein Content Management System mit angeschlossener 15-köpfiger Redaktion und Community.“)[26]
  • Cicero bezeichnet den deutschsprachigen Ableger der Huffpost als „neues Einfallstor für Lobbyismus“ in das Internet. Die Autorin des Artikels bezieht sich hierbei auf die am ersten Tag des Angebots unter „Empfohlene Blog-Beiträge“ veröffentlichte „Lobeshymne auf den russischen Energieriesen“ Gazprom durch den Chef der Exportsparte desselben Unternehmens, Alexander Medwedew.[27]
  • Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisiert, dass Gastautoren der Huffpost Deutschland „nicht nur kostenlos arbeiten, sondern (fast) komplette Rechte übertragen und auch noch die Haftung übernehmen“.[28]
  • Laut Spiegel Online zeichnet sich die deutschsprachige Startausgabe eher durch eine gewisse Nähe zu den Unionsparteien aus; die amerikanische Ausgabe sei dagegen als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie „Fox News“ konzipiert.[29]

Kolumnisten/BloggerBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2006 gewann die Online-Zeitung ihren ersten Webby Award für den besten politischen Blog.[30]
  • 2012 gewann die Huffpost den Pulitzer-Preis in der Kategorie „nationale Berichterstattung“ für eine Artikelserie ihres Militärkorrespondenten David Wood über verwundete US-amerikanische Kriegsveteranen.[31][32]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b The Huffington Post. In: Encyclopædia Britannica Online. Abgerufen am 8. November 2018 (englisch).
  2. Jeremy W. Peters, Verne G. Kopyteff: Betting on News, AOL Is Buying the Huffington Post. 7. Februar 2011, abgerufen am 17. April 2012 (englisch).
  3. Interview mit Arianna Huffington im Schweizer Tages-Anzeiger vom 30. September 2014 anlässlich eines Besuchs in Berlin
  4. Matthew Flamm: Digital Media Takes Home a Pulitzer. In: Crain’s New York Business. 16. April 2012, abgerufen am 17. April 2012 (englisch).
  5. a b "Huff Post Deutschland" wird eingestellt. In: Spiegel Online. 11. Januar 2019, abgerufen am 13. April 2019.
  6. Joe Pompeo: The Road Ahead for the Huffington Post – Nine Months and a Merger Later, ‘Capital-J Journalism’ Is Still a Work in Progress. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Capital New York. 16. November 2011, archiviert vom Original am 19. November 2011; abgerufen am 17. April 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.capitalnewyork.com
  7. Huffington Post Targets Global Expansion bei ft.com vom 3. Januar 2012.
  8. BBC: Huffington Post Launches UK Edition vom 5. Juli 2011.
  9. Huffington Post startet französische Ausgabe bei journalism.co.uk vom 10. Oktober 2011.
  10. Hola. Introducing El Huffington Post. In: Huffington Post vom 7. Juni 2012.
  11. Benvenuti a L’Huffington Post. In: Huffington Post vom 25. September 2012
  12. 2013 Huffington Post startet japanische Ausgabe bei thenextweb.com vom 7. Mai 2013
  13. Huffington Post für die Maghreb-Staaten startet. In: Huffington Post vom 24. Juni 2013
  14. FAZ.net
  15. AOL plant deutsche "Huffington Post" spiegel.de, 2. November 2011
  16. Tomorrow Focus bringt die HuffPo nach Deutschland focus.de, 29. April 2013
  17. Sebastian Matthes wird Chefredakteur der deutschen Huffington Post. In: Focus Online. 20. September 2013, abgerufen am 20. September 2013.
  18. Cherno Jobatey gibt deutschsprachige „Huffington Post“ heraus. In: Focus Online. 9. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  19. Kinga Rustler kommt zur HuffPost. Abgerufen am 30. Juli 2019.
  20. David Hein: Huffington Post Deutschland wird eingestellt. In: Horizont. dfv Mediengruppe, 11. Januar 2019, abgerufen am 13. April 2019.
  21. Niklas Hofmann: Erfolgsblog aus den USA. Huffingtons Online-Terminator. (Memento vom 29. Juni 2008 im Internet Archive) In: Die Tageszeitung, 26. November 2007.
  22. Marc Pitzke: Amerikas Alpha-Bloggerin mischt den Wahlkampf auf. In: Spiegel Online, 10. April 2008.
  23. Al Franken: The Time 100. In: Time Magazine, 30. April 2006.
  24. Huffington Post Deutschland: Hässliche Konkurrenz. In: taz, 10. Oktober 2013.
  25. Faz.net: Ein Angebot, das man ablehnen kann.
  26. Denk ich an Journalismus in der Nacht
  27. Petra Sorge: Die PR-Postille. In: Cicero, 10. Oktober 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013.
  28. Autoren sitzen auf rechtlich heißem Stuhl, Deutscher Journalisten-Verband, 11. Oktober 2013.
  29. "Huffington Post" startet mit Unions-Bloggern. Abgerufen am 10. Oktober 2013.
  30. 10th Annual Webby Awards (2006). Abgerufen am 17. April 2012.
  31. David Wood: Beyond the Battlefield: From a Decade of War, an Endless Struggle for the Severely Wounded. In: The Huffington Post. 10. Oktober 2011, abgerufen am 17. April 2012 (englisch).
  32. Pulitzerpreis für „Huffington Post“ und „Politico“. In: Zeit Online. 17. April 2012, abgerufen am 17. April 2012.