Hrvoje Horvat (Handballspieler, 1946)

kroatischer Handballtrainer und -spieler

Hrvoje Horvat (kyrillisch Хрвоје Хорват; * 22. Mai 1946 in Bjelovar, SFR Jugoslawien) ist ein kroatisch-deutscher Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler, der überwiegend auf der Position Rückraum Mitte eingesetzt wurde.

Hrvoje Horvat
Spielerinformationen
Spitzname „Cveba[1]
Geburtstag 22. Mai 1946
Geburtsort Bjelovar, SFR Jugoslawien
Staatsbürgerschaft KroateKroate kroatisch
DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,90 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereine in der Jugend
von – bis Verein
1959–1965 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien ORK Partizan Bjelovar
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
1965–1979 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien ORK Partizan Bjelovar
1979–1980 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland TSV Milbertshofen
1980–1983 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland MTSV Schwabing
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 231 (621)
Stationen als Trainer
von – bis Station
1991–11/1992 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach[2]
11/1992–0000 DeutschlandDeutschland TV Eitra
1/1997–10/1999 DeutschlandDeutschland TV 08 Willstätt[3][4]
2000–2004 DeutschlandDeutschland MSG Melsungen/Böddiger[4][5]
2005–2/2009 DeutschlandDeutschland HSC 2000 Coburg[6]
2011–2013 DeutschlandDeutschland HSC 2000 Coburg[7]

Stand: 11. September 2019

Horvat begann das Handballspielen mit 13 Jahren bei ORK Partizan Bjelovar, wo er auch den Großteil seiner Karriere verbrachte und mehrere Meistertitel errang. 1972 gewann der Spielmacher den Europapokal der Landesmeister. In der Saison 1975/1976 erzielte er 12,2 Tore pro Spiel. 1979 wechselte er zum TSV Milbertshofen in die Handball-Bundesliga, wo er 1983 nach drei Jahren beim MTSV Schwabing seine Spielerkarriere beendete.

Mit der jugoslawischen Nationalmannschaft gewann der 231-malige jugoslawische Rekordnationalspieler bei den Olympischen Spielen 1972 in München die Goldmedaille, 1976 in Montreal wurde er Fünfter. Bei den Weltmeisterschaften 1970 und 1974 holte er jeweils Bronze.

Als Handballtrainer betreute er mehrere deutsche Vereine von der Regionalliga bis zur Bundesliga. So führte er den TV Eitra und den TV 08 Willstätt in die 1. Bundesliga sowie den HSC 2000 Coburg in die 2. Bundesliga.

Seit 2007 besitzt er die deutsche Staatsangehörigkeit.[7]

Hrvoje Horvat ist verheiratet mit Dunja und hat zwei Töchter und einen Sohn, der ebenfalls Hrvoje heißt und Handballspieler war sowie heute als Trainer tätig ist.[8] Er ist der Schwiegervater des 2011 verstorbenen slowenisch-kroatischen Handballspielers Iztok Puc und Großvater des Tennisspielers Borut Puc.[9]

ErfolgeBearbeiten

Mit ORK Partizan Bjelovar:

  • Jugoslawischer Meister 1967, 1968, 1970, 1971, 1972, 1977, 1979
  • Jugoslawischer Pokalsieger 1968, 1976
  • Europapokal der Landesmeister 1972

Mit der jugoslawischen Nationalmannschaft:

  • Olympiasieger 1976
  • Bronze bei der WM 1970 und 1974

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. np-coburg.de: Horvat-Abschied mit großen Emotionen, abgerufen am 15. April 2018
  2. Rechts überholt
  3. Gegnerkader Willstätt, abgerufen am 2. September 2020
  4. a b Willstätt ist unsere Heimat in Deutschland
  5. hna.de: Herz hängt an MT und Coburg. Vor dem Bundesliga-Spiel der Melsunger in Franken ein Blick auf Hrvoje Horvat – er trainierte beide Klubs vom 14. April 2017, abgerufen am 11. September 2019
  6. Cveba Horvat wird wohl wieder HSC-Trainer
  7. a b handball-world.news: "Der LKW war schon bestellt": Der neue, alte Trainer des HSC Coburg war eigentlich schon weg vom 14. Mai 2011, abgerufen am 27. Dezember 2018
  8. fl-arena.de: Einst DHK, heute internationale Bühne vom 27. Januar 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018
  9. balkans.aljazeera.net: Bezgranična privrženost Hrvoja Horvata bolesnoj supruzi. Proslavljeni rukometaš i osvajač zlatne olimpijske medalje brine o supruzi oboljeloj od Alzheimerove bolesti. (kroatisch) vom 7. Januar 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018