Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Seine Ausbildung erhielt Horst Platen bei Paul Gilson und César Thomson. Zeitweise war er als Theaterkapellmeister tätig, so von 1914 bis 1933 in Hamburg, dort seit 1926 auch als Konzertleiter der Nordischen Rundfunk AG (NORAG).

Im Jahre 1933 übernahm er die Sendeleitung des NORAG-Nebensenders in Hannover. Von 1938 bis 1942 leitete er als Intendant das Theater Fürth, sowie von 1943 bis 1945 ein Theater in Thorn.

Nach dem Krieg übersiedelte der Künstler dann nach München. Hier war er für den Bayerischen Rundfunk als Hörspielkomponist im Einsatz.

Platen benutzte auch das Pseudonym Hermann Hiller.

EhrungenBearbeiten

WerkeBearbeiten

  • 1917: Der heilige Morgen (Oper)
  • 1922: Das Strumpfband der Herzogin (Operette)
  • 1925: Liebe unterm Schutenhut (Singspiel)
  • 1926: Die schweigende Glocke (Oper)
  • 1935: Der Diplomatenpass (Operette)
  • 1965: Im Schatten des Berges (Oper)
  • sowie Bühnenmusiken, sinfonische Dichtungen, Klavierstücke, Lieder usw.

HörspieleBearbeiten

WeblinksBearbeiten