Hornburger Sattel

Gebirgszug
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Hornburger Sattel ist ein bis zu 319[1] Meter hoher Höhenzug im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Hornburger Sattel
Höchster Gipfel Namenloser Berg (319,3 m ü. NN)
Lage Mansfeld-Südharz (Sachsen-Anhalt)
Hornburger Sattel (Sachsen-Anhalt)
Hornburger Sattel
Koordinaten 51° 29′ N, 11° 27′ OKoordinaten: 51° 29′ N, 11° 27′ O
der Hornburger Sattel von Süden

Geographische LageBearbeiten

Er ist ein südöstlicher Ausläufer des Unterharzes und erstreckt sich zwischen Blankenheim im Norden, Wolferode bei Eisleben im Osten, Hornburg im Südosten und Beyernaumburg bei Sangerhausen im Westen.

Benachbarte Landschaften sind im Nordwesten der Unterharz, im Nordosten die Eislebener Niederung, im Süden die Querfurter Platte und im Westen die Helmeniederung.

Naturraummäßig wird er entsprechend dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands noch dem Naturraum Querfurter Platte und Untere Unstrutplatten des Thüringer Beckens (mit Randplatten) zugerechnet, unmittelbar im Grenzbereich zum Östlichen Harzvorland und zur Östlichen Harzabdachung.[2]

GeologieBearbeiten

Der Hornburger Sattel ist Teil der von Nordwest- in Südost-Richtung verlaufenden gleichnamigen Scholle des Ostharzrandes. Er trennt die Sangerhausener Mulde entlang der Blankenheimer Störung im Südwesten von Mansfelder Mulde im Nordosten.[3] Die hauptsächlichen vorkommenden Gesteinsarten sind die des Grundgebirges (Rotliegend), sowie Zechstein und Buntsandstein. Darin enthalten sind geringe Mengen Uran mit einem gesamten Uranvorrat von etwa 400 Tonnen, die sich zum geringen Teil nahe an der Oberfläche im Sandstein befinden. Es wurde eine Förderung durch Auslaugen des Sandsteins durch das Unternehmen Wismut erwogen, was auf Grund der geringen Mengen jedoch als nicht wirtschaftlich erachtet wurde.[4]

BergeBearbeiten

Zu den wichtigsten Bergen und Erhebungen einschließlich der nordwestlichen Ausläufer zählen der Höhe nach:[1]

  • namenloser Berg (319,3 m), südlich von Blankenheim
  • Gaisberg (ca. 305 m), nördlich von Beyernaumburg
  • Hunderücken (ca. 300 m), östlich von Blankenheim
  • namenloser Berg (294,1 m), westlich von Bischofrode
  • Talberg (244,7 m), westlich von Hornburg

BesonderheitenBearbeiten

Besonders die Hänge am Rande des Sattels sind bewaldet, auf Anhöhen befinden sich einige Burgruinen wie zum Beispiel Burg Bornstedt. An seinem südlichen Rand verläuft die A38, die Bundesstraße 180 quert ihn von Eisleben nach Querfurt, am nördlichen Rand verläuft die Bundesstraße 80 und die Bahnstrecke Halle-Kassel.

Er war Namensgeber der bis 2005 existenten Verwaltungsgemeinschaft Am Hornburger Sattel.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. E. Meynen und J. Schmithüsen: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands (6. Lieferung 1959) – Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen/Bad Godesberg 1953–1962 (9 Lieferungen in 8 Büchern, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960)
  3. D. Franke: Regionalgeologie Ost – Geologisches Online-Lexikon für Ostdeutschland
  4. Chronik der Wismut, zitiert in Helmut Tischler: Harzkaleidoskop, abgerufen am 25. August 2017.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Hornburger Sattel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien