Homosexualität auf St. Kitts und Nevis

Umgang mit Schwulen auf St. Kitts und Nevis
Geografische Lage von St. Kitts und Nevis

Homosexualität ist auf St. Kitts und Nevis für Männer gesetzlich verboten. Das Gesetz gegen Schwule und die staatlich geförderte Homophobie wird von weiten Teilen der religiös-konservativen Bevölkerung befürwortet.

IllegalitätBearbeiten

Auf St. Kitts und Nevis wird Analverkehr nach § 56 des Offences Against the Person Act (auch heterosexueller Analverkehr) mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren, mit oder ohne Zwangsarbeit, bestraft. § 57 sieht eine Bestrafung für alle anderen gleichgeschlechtlichen sexuellen Handlungen zwischen Männern mit Gefängnis von bis zu 4 Jahren, mit oder ohne Zwangsarbeit, vor.[1] Lesbische sexuelle Handlungen sind dagegen legal.

Anerkennung gleichgeschlechtlicher PaareBearbeiten

Gleichgeschlechtliche Paare werden weder im Wege der eingetragenen Partnerschaft noch im Rahmen einer gleichgeschlechtlichen Ehe anerkannt.

Gesellschaftliche SituationBearbeiten

Auf St. Kitts und Nevis herrschen, wie in fast allen ehemals britischen Kolonien in der Karibik, diskriminierende Gesetze und homophobe Praktiken, die verhindern, dass homosexuelle Menschen Zugriff auf die Gesundheitsdienste haben. Die Regierung des Inselstaates wurde wiederholt von Menschenrechtsaktivisten aufgefordert, die Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit anderer sexueller Orientierung zu reduzieren. Vertreter von St. Kitts und Nevis sagten auf der zehnten Sitzung des Menschenrechtsrats 2011 in der Schweiz, dass das Problem in der Insel-Föderation zwar umstritten sei, es aber keinen Plan gebe, die Kriminalisierung sexueller Beziehungen zwischen Erwachsenen nach den §§ 56 und 57 aufzuheben. „... die Regierung von St. Kitts und Nevis hat kein Mandat von der Bevölkerung dies zu tun. In der Tat gibt es eine starke Opposition gegen eine Aufhebung. Doch trotz der Existenz auf dem Papier gab es keine bekannte Verfolgung sexueller Handlungen zwischen mündigen Erwachsenen im Privaten in den letzten Jahren“, sagte der Ständige Vertreter bei den Vereinten Nationen, Delano Bart.[2]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UNHCR: Saint Kitts and Nevis: The situation of homosexuals; state protection and availability of support groups
  2. South Florida Caribbean News: St. Kitts and Nevis has no mandate to repeal homosexuality laws (Memento des Originals vom 16. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sflcn.com, abgerufen 28. April 2012