Holger Sonnabend

deutscher Althistoriker

Holger Sonnabend (* 29. April 1956 in Hannover) ist ein deutscher Althistoriker.

Holger Sonnabend studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Hannover. 1981 legte er das Staatsexamen ab. Von 1982 bis 1985 folgte eine Tätigkeit als Mitarbeiter der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik in München. Die Promotion erfolgte 1985 bei Horst Callies in Hannover mit der Arbeit Fremdenbild und Politik. Vorstellungen der Römer von Ägypten und dem Partherreich in der späten Republik und frühen Kaiserzeit. Anschließend wirkte Sonnabend am Historischen Institut der Universität Stuttgart, zunächst als Wissenschaftlicher Angestellter, danach als Hochschulassistent und Hochschuldozent. Die Habilitation folgte 1993 mit der Arbeit Die Freundschaften der Gelehrten und die zwischenstaatliche Politik im klassischen und hellenistischen Griechenland. Seit Dezember 1999 ist Sonnabend außerplanmäßiger Professor in Stuttgart.

Sonnabend hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, die sich meist an ein breiteres Publikum richten. Er ist Spezialist für die historische Geographie der antiken Welt. Sonnabend ist Mitherausgeber der Zeitschrift Orbis Terrarum und zusammen mit Eckart Olshausen Initiator und Organisator des Stuttgarter Kolloquiums zur Historischen Geographie des Altertums.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Naturkatastrophen in der Antike. Wahrnehmung – Deutung – Management. Metzler, Weimar 1999, ISBN 3-476-01548-3.
  • Wie Augustus die Feuerwehr erfand. Große Errungenschaften der Antike. Artemis & Winkler, Düsseldorf 2002, ISBN 3-538-07135-7.
  • Geschichte der antiken Biographie. Von Isokrates bis zur Historia Augusta. Metzler, Stuttgart/Weimar 2002, ISBN 3-476-01914-4. Ausführl. Rezension: Volltext
  • Thukydides (= Studienbücher Antike. Band 13). Olms, Hildesheim 2004, ISBN 3-487-12787-3.
  • Wie Nero das Chanson erfand. Trendsetter der antiken Kunst und Kultur. Artemis & Winkler, Düsseldorf 2005, ISBN 3-7608-2310-6.
  • als Herausgeber: Mensch und Landschaft in der Antike. Lexikon der historischen Geographie. Metzler, Weimar 2006, ISBN 3-476-02179-3.
  • Die Grenzen der Welt. Geographische Vorstellungen der Antike. Primus, Darmstadt 2007, ISBN 3-89678-600-8.
  • August 14. Der Tod des Kaisers Augustus. Primus, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-86312-026-9.
  • Nero. Inszenierung der Macht. Philipp von Zabern Verlag, Darmstadt 2016, ISBN 978-3-8053-4953-6.[1]
  • Antike. 100 Seiten (Reclam 100 Seiten). Reclam, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-15-020431-3.
  • Illustrierte Geschichte der Antike. Metzler, Stuttgart 2017 ISBN 978-3-476-04337-5.
  • Triumph einer Untergrundsekte. Das frühe Christentum – von der Verfolgung zur Staatsreligion. Herder, Freiburg/Basel/Wien 2018, ISBN 978-3-451-37985-7.
  • Tiberius. Kaiser ohne Volk. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2021, ISBN 978-3-8053-5258-1.
  • Aufstieg und Fall großer Reiche. Von Atlantis bis zum Sowjet-Imperium. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2022, ISBN 978-3-8062-4405-2.

HörbuchBearbeiten

  • Pergamon. Das achte Weltwunder, Auditorium Maximum/Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011. 1 CD.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Als Imperator sollte man lieber andere für sich singen lassen in FAZ vom 29. April 2010, Seite 12