Holbæk Kommune

dänische Kommune in der Region Sjælland

Holbæk Kommune ist eine dänische Kommune auf der Hauptinsel Seeland. Sie entstand am 1. Januar 2007 im Zuge der Kommunalreform durch Vereinigung der „alten“ Holbæk Kommune mit den bisherigen Kommunen Jernløse, Svinninge, Tornved und Tølløse im Vestsjællands Amt.

Dänemark Holbæk Kommune
Wappen von Holbæk Kommune Lage von Holbæk Kommune in Dänemark
Holbæk luftfoto.jpg
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Sjælland
Landesteil: Vest- og Sydsjælland
Gebildet: 2007
ehem. Kommunen:
(bis Ende 2006)
Holbæk Kommune
Jernløse Kommune
Svinninge Kommune
Tornved Kommune
Tølløse Kommune
Amt (bis Ende 2006): Vestsjællands Amt
Harden:
(bis März 1970)
Tuse Herred
Merløse Herred
Amt (bis 1970): Holbæk Amt
Einwohner: 71.541 (2020[1])
Fläche: 577,20 km² (2014[2])
Bevölkerungsdichte: 124 Einwohner je km²
Kommunenummer: 316
Sitz der Verwaltung: Holbæk
Postleitzahl: 4300
Anschrift: Kanalstræde 2
4300 Holbæk
Bürgermeister: Christina Krzyrosiak Hansen[3]
(Socialdemokraterne)
Website: www.holbaek.dk/Borger.aspx
Kirchspiele der Kommune

Holbæk Kommune besitzt eine Gesamtbevölkerung von 71.541 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020[1]) und eine Fläche von Fläche: 577,20 km².[2] Sie ist Teil der Region Sjælland. Der Sitz der Verwaltung ist in Holbæk.

EinwohnerzahlenBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl der Kommune (am 1. Januar):

  • 2007: 68.446
  • 2008: 69.010
  • 2020: 71.541

Kirchspielsgemeinden und Ortschaften in der KommuneBearbeiten

Auf dem Gemeindegebiet liegen die folgenden Kirchspielsgemeinden (dän.: Sogn) und Ortschaften mit über 200 Einwohnern (byer nach Definition der dänischen Statistikbehörde), bei einer eingetragenen Einwohnerzahl von Null hatte der Ort in der Vergangenheit mehr als 200 Einwohner:

Nr. Kirchspiel Einwohner[4] Ortschaft Einwohner[1]
08 Butterup-Tuse Sogn[A 1] 3.387 Tuse 1.024
03 Gislinge Sogn 1.746 Gislinge 1.556
04 Hagested Sogn 1.231 Hagested
Mårsø
Ny Hagested[A 2]
460
292
201
01 Hjembæk-Svinninge Sogn[A 3] 3.636 Svinninge 2.802
17 Holmstrup Sogn 445
05 Hørby Sogn[A 4] 1. Oktober 2015: 1.106 Hørby < 200
13 Jyderup Sogn 4.676 Jyderup 4.338
27 Kirke Eskilstrup Sogn 1.140 Kirke Eskilstrup 678
02 Kundby Sogn 1.743 Kundby 773
20 Kvanløse Sogn 576 Kvanløse 267
15 Mørkøv Sogn[A 5] 1. Oktober 2015: 1.964 Knabstrup
Mørkøv[A 6]
1.074
1.814
16 Nørre Jernløse Sogn 2.398 Regstrup 2.097
07 Orø Sogn 951 Bybjerg 281
11 Sankt Nikolai Sogn 13.558
18 Skamstrup-Frydendal Sogn[A 7] 1.772
25 Soderup Sogn 1.309
14 Stigs Bjergby Sogn[A 5] 1. Oktober 2015: 0.609 Stigs Bjergby 315
14/15 Stigs Bjergby-Mørkøv Sogn[A 5] 2.597 Knabstrup
Mørkøv[A 6]
Stigs Bjergby
1.074
1.814
315
26 Store Tåstrup Sogn 1.784 Store Merløse 1.186
19 Sønder Jernløse Sogn 662 Sønder Jernløse 268
21 Søndersted Sogn 350
09 Søstrup Sogn 655 Søstrup 356
5/6 Tuse Næs Sogn[A 4] 2.233 Hørby (Markeslev)
Kisserup Strand[A 8]
Udby
399
< 200
517
06 Udby Sogn[A 4] 1. Oktober 2015: 1.190 Kisserup Strand[A 8]
Udby
< 200
517
10 Tveje Merløse Sogn 12.690
24 Tølløse Sogn 4.317 Gammel Tølløse
Tølløse
265
3.795
23 Ugerløse Sogn 1.435 Ugerløse 959
22 Undløse Sogn 1.545 Undløse 1.133
12 Vipperød Sogn[A 9] 4.637 Arnakke
Tjebberup[A 10]
Vipperød
391
1. Januar 2009: 0.489
2.140
Holbæk[A 11] 28.833
  1. Butterup-Tuse Sogn entstand am 2. Dezember 2012 durch Zusammenlegung der ehemaligen Kirchspielsgemeinden Butterup Sogn und Tuse Sogn
  2. In Ny Hagested lebten im Jahr 2009 erstmals 203 Einwohner, so dass die Ortschaft in die Statistik aufgenommen wurde. 2010 waren es dann wieder weniger als 200 Einwohner und 2011 wieder mehr.
  3. Hjembæk-Svinninge Sogn entstand am 12. Oktober 2012 durch Zusammenlegung der ehemaligen Kirchspielsgemeinden Hjembæk Sogn und Svinninge Sogn
  4. a b c Tuse Næs Sogn entstand am 1. Januar 2016 durch Zusammenlegung von Hørby Sogn und Udby Sogn.
  5. a b c Stigs Bjergby-Mørkøv Sogn entstand am 1. Dezember 2015 durch Zusammenlegung von Stigs Bjergby Sogn und Mørkøv Sogn.
  6. a b Die Ortschaft Mørkøv liegt auch zum Teil auf dem Gebiet des „Skamstrup-Frydendal Sogn“.
  7. Skamstrup-Frydendal Sogn entstand am 2. Dezember 2012 durch Zusammenlegung der ehemaligen Kirchspielsgemeinden Skamstrup Sogn und Frydendal Sogn
  8. a b In der Ortschaft Kisserup Strand lebten 2011 erstmals weniger als 200 Einwohner.
  9. Vipperød Sogn entstand am 27. November 2011 durch die Zusammenlegung der ehemaligen Kirchspielsgemeinden Grandløse Sogn, Ågerup Sogn und Sønder Asmindrup Sogn.
  10. Die Ortschaft Tjebberup, in der zum Jahresbeginn 2009 noch 489 Einwohner lebten, zählt seit dem 1. Januar 2010 statistisch zum Besiedlungsgebiet Holbæk.
  11. Die Stadt Holbæk erstreckt sich über die Kirchspiele „Vipperød Sogn“, „Sankt Nikolai Sogn“, „Butterup-Tuse Sogn“ und „Tveje Merløse Sogn“.

Soweit Sogne zusammengelegt wurden, bezieht sich das nur auf die kirchlichen Belange. In ihrer Eigenschaft als Matrikelsogne, also als Grundbuchbezirke der Katasterbehörde Geodatastyrelsen, wirken sich seit Abschaffung der Hardenstruktur 1970 solche Änderungen nicht mehr aus.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. a b Statistikbanken -> Geografi, miljø og energi -> ARE207: Areal fordelt efter kommune/region (dänisch)
  3. danskekommuner.dk: Borgmesterfakta: Holbæk (dänisch), abgerufen am 21. April 2020
  4. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Holbæk Kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien