Hofmahdjoch

Gebirgspass in Italien

Hofmahdjoch
Passo Castrin
Das Hofmahdjoch von St. Pankraz in Ulten aus gesehen, links überragt vom Laugen, rechts vom Kleinen und Großen Kornigl

Das Hofmahdjoch von St. Pankraz in Ulten aus gesehen, links überragt vom Laugen, rechts vom Kleinen und Großen Kornigl

Himmelsrichtung Nord Süd
Passhöhe 1781 m s.l.m.
Provinz Trient
Wasserscheide Marauner Bach, Falschauer Pescara, Noce
Talorte St. Pankraz Proveis
Ausbau Wanderweg, Straße mit Passtunnel
Erbaut 1998
Gebirge Ortler-Alpen (West)
Nonsberggruppe (Ost)
Karte
Hofmahdjoch (Ortler Alpen)
Hofmahdjoch
Koordinaten 46° 30′ 53″ N, 11° 3′ 5″ OKoordinaten: 46° 30′ 53″ N, 11° 3′ 5″ O

Das 1781 m hohe Hofmahdjoch, kurz die Hofmahd (italienisch Passo Castrin), ist ein Gebirgspass in Italien, der das Südtiroler Ultental mit dem Nonstal verbindet und die Ortler-Alpen von der Nonsberggruppe trennt. Während die Passrampen größtenteils zu Südtirol gehören, befindet sich die Passhöhe auf Trentiner Gebiet. Diese wird von einem einfach zu begehenden Wanderweg erschlossen. Die moderne Straße unterquert den Pass in einem rund 1600 Meter langen Tunnel, dessen Portale beidseits auf Südtiroler Gebiet liegen. Im Westen wird das Hofmahdjoch vom Kleinen Kornigl überragt, im Nordosten vom Laugen.

GeologieBearbeiten

Über das Hofmahdjoch verläuft die Periadriatische Naht, die die Grenze zwischen den Zentralen Ostalpen und den Südalpen repräsentiert. Entgegen dem überwiegenden Trend verläuft die Naht hier etwa NNO–SSW. Die östlich des Hofmahdjochs gelegene Nonsberggruppe gehört zum Südalpin, die westlich gelegenen Ortler-Alpen zum Ostalpin.

GeschichteBearbeiten

Im Jahre 1984 machte G. Niederwanger auf dem breitsohligen Almwiesensattel des Hofmahdjoches Funde von Abschlägen mesolithischer Steinwerkzeuge. Später fanden andere auch Keramikscherben jüngeren Datums.

Für das späte Mittelalter um 1434 wird berichtet, dass die Gemeinden um Proveis über das Hofmahdjoch vom Ultental aus besiedelt wurden. Das Ultental selbst soll ursprünglich sogar von Goten besiedelt worden sein, bevor im frühen Mittelalter die Bajuwaren eindrangen. Wohl in der Völkerwanderungszeit hatten sich einige Ostgoten in das abgelegene Ultental zurückgezogen und dieses urbar gemacht. Zahlreiche Orts- und Flurnamen, aber auch Familiennamen führt man auf deren Besiedlung zurück, die man nicht zuletzt auch durch aufgefundene Runeninschriften zu beweisen versucht.

 
Tunneleinfahrt auf der Nonsberger Seite

Proveis und Laurein am Deutschnonsberg bildeten jahrzehntelang verkehrstechnisch eine Südtiroler Exklave im Trentino, da sie für den Kraftverkehr nur mit Umwegen über Trentiner Territorium erreichbar waren. Ab Beginn der 1990er Jahre wurde deswegen eine Straße mit Tunnel unter der Passhöhe erbaut, um die beiden Deutschnonsberger Gemeinden mit dem Ultental zu verbinden und somit einen Anschluss an das Südtiroler Verkehrsnetz zu schaffen.[1] Am 1. Dezember 1998 schließlich wurde die neue Passstraße eröffnet.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Hofmahdjoch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. Steffan Bruns: Alpenpässe. Die Pässe beiderseits der Brenner-Route. Band 1. L. Staackmann Verlag KG, München 2010, ISBN 978-3-88675-256-0, S. 90.
  2. AL: Segnung der Hofmahdstraße Ulten - Proveis. In: Gemeinde St. Pankraz (Hrsg.): Mitteilungen der Gemeinde St. Pankraz. Nr. 5. St. Pankraz Dezember 2007, S. 16–17 (riskommunal.net [PDF; abgerufen am 2. März 2008]).