Hod haScharon

Stadt in Israel

Hod haScharon (hebräisch הוד השרון) (deutsch „Ruhm des Scharon“; arabisch هود هشارون) ist eine israelische Stadt in der Scharonebene, im Zentralbezirk. Im Norden grenzt sie an Kfar Saba, unmittelbar im Süden an Petach Tikwa. Mit dem Auto erreicht man Hod haScharon von Tel Aviv in 20 Minuten sowie in 40 bis 45 Minuten von Haifa. Seit 1990 hat sie den Status einer Stadtverwaltung.

Hod haScharon
Wappen von Hod haScharon
Hod Hasjaron-a015.jpg
Basisdaten
hebräisch: הוד השרון
arabisch: هود هشارون
Staat: IsraelIsrael Israel
Bezirk: Zentral
Gegründet: 1964
Koordinaten: 32° 9′ N, 34° 53′ OKoordinaten: 32° 9′ 3″ N, 34° 53′ 0″ O
Fläche: 19,236 km²
 
Einwohner: 58.914 (2016[1])
Bevölkerungsdichte: 3.063 Einwohner je km²
Zeitzone: UTC+2
 
Gemeindeart: Stadt (seit 1990)
Bürgermeister: Chai Adiv
Website:
Hod haScharon (Israel)
Hod haScharon (32° 9′ 3″ N, 34° 53′ 0″O)
Hod haScharon

GeschichteBearbeiten

Die Stadt ist aus vier Siedlungen hervorgegangen, von denen jede ihre eigene Geschichte hat:


Magdiel: Die Siedlung Magdiel wurde am 2. August 1924 nach einem Treffen von zwölf Stadtgründern in Tel Aviv gegründet. Bei dieser Zusammenkunft wurde die Entscheidung getroffen, eine Siedlung für jüdische Arbeiter ins Leben zu rufen. Der Stadtteil wurde nach einem biblischen, edomitischen Stamm benannt (Genesis 36,43). Der Name bedeutet übersetzt: "köstliche Früchte Gottes".
Ramatayim: Die Siedlung Ramatayim wurde 1924 von holländischen Pionieren, denen ein Schnitzerei-Betrieb gehört hatte, gegründet. Sie benannten den Stadtteil nach einem weiteren (statt Rama) Namen für den Geburtsort des Propheten Samuel (1.Samuel 1,1). 1926 immigrierten 13 Personen nach Ramatayim. Mit Geld lockte man Familien in die Siedlung und weitere 18 Familien wanderten ein.
Kfar Hadar: In der 4. Alija (1924–1928) kamen Immigranten aus Polen, einigen osteuropäischen Staaten sowie aus dem Irak und Jemen. Fast alle Einwanderer brachten ihre Familie mit nach Palästina.
Ramat Hadar: Ramat Hadar wurde erst relativ spät gegründet. Der Ort entstand 1938, in der Zeit der fünften Einwanderungswelle (Alija), nahe Kfar Hadar und Ramatayim.

Im Dezember 1964 schlossen sie sich zu einer Gemeindeverwaltung zusammen und hatte 12.000 Einwohner. Am Vorabend des Unabhängigkeitstages im Mai 1990 erhielt Hod haScharon den Status einer Stadtverwaltung. Sie hatte zu der Zeit 26.000 Einwohner. Im Mai 2020 wurde der Bau des Seekomplex genehmigt. Der Komplex soll etwas mehr als 10 Hektar groß sein und mehrere Hotels, Geschäfte, einer Promenade und einem künstlichem See bestehen.

Bevölkerung und EinkommenBearbeiten

Hod haScharon gehört zu den wohlhabendsten Städten Israels. Der hohe Lebensstandard lockt viele Familien von den Großstädten (vor allem Tel Aviv) in die Stadt, da Hod haScharon eine exzellente Bildungsinfrastruktur und einen hohen Kulturstandard vorweisen kann. Das monatliche Durchschnittseinkommen beträgt 8903 Schekel/1600 Euro (israelischer Durchschnitt: 6008 Schekel/1088 Euro). Der jährliche Bevölkerungszuwachs beträgt knapp drei Prozent, und auch in Zukunft plant die Stadt, weitere Straßen und Einfamilienhäuser zu bauen.

WappenBearbeiten

Das Stadtsymbol hat zwei charakteristische Elemente:

  • Der Zitronenbaum erinnert an die Anfänge der Landwirtschaft, die primär auf den Anbau von Zitrusfrüchten konzentriert war. Die vier Kreise an der Baumspitze symbolisieren die vier Gründersiedlungen von Hod haScharon.
  • Das Zahnrad verweist auf die Industrie.

BildungBearbeiten

Es gibt elf Grundschulen, drei Mittelschulen und drei Junior-Highschools.

Nach Angaben des zentralen Statistikbüros Israels gehen 7581 Schüler in Hod haSharon zur Schule. Davon sind 3970 Grundschüler und 3611 Highschool-Schüler.

Grundschulen:

  • „Zorim“ – eine Schule für spezielle Bildung.
  • „Newe Mosche“ ist eine Schule für eine begrenzte Anzahl an Schülern. Sie gilt als die beste und anspruchsvollste Schule der Stadt.
  • „Die demokratische Schule Hod haScharons“: wurde 2001 geöffnet. Dort werden 180 Schüler unterrichtet.
  • „Schilo“: ist die älteste Schule Hod haScharons im Stadtteil Magdiel. Dort werden grundsätzlich nur religiöse Kinder unterrichtet.
  • „Tali“: ist die größte Schule Hod haSharons (600 Schüler). Viele Kinder aus Nachbarortschaften wie Kfar Saba, Raʿanana oder auch Hertzlija gehen dort zur Schule.

Weitere Schulen sind: Reot, Rabin, Yigal Alon, Lapid, Kehilat Alef und Mamlachti

Mittelschulen:

  • HaRischonim
  • HaSchachar
  • Atidim
  • (Außerdem verfügt die Schule Tali (siehe oben) über eine Mittelschule. Sie ist zugleich Volksschule und Mittelschule)

Junior Highschools: Die Alexander Muss Highschool ist wohl die bekannteste Schule Hod haScharons, welche amerikanischen Jugendlichen und Erwachsenen die Chance bietet, mehrere Monate in Israel zur Schule zu gehen und im Rahmen von Ausflügen das Land besser kennenzulernen. Die Highschool befindet sich am Mosenson-Campus, einem Campus, wo verschiedene Schulen mit Schülern aus Israel, Russland, USA, Kanada, Deutschland und Äthiopien beheimatet sind.

KommunikationBearbeiten

Hod haScharon hat zwei lokale Zeitungen: Hod haKfar und Jarok. Außerdem verfügt die Stadt über einen eigenen Kabel-Fernsehsender.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Park der vier Jahreszeiten
  • Der Park der vier Jahreszeiten ist im Jahr 1996 nach der Weiterentwicklung des westlichen Bezirkes Hod haScharons entstanden und ist vor allem den Kindern gewidmet. Der Park dient zumeist Freizeitaktivitäten (insbesondere in den großen Sommerferien) und bietet Platz für größere Veranstaltungen im Rahmen des Unabhängigkeitstages (Yom Ha Atzma'ut). Außerdem werden größere Sportereignisse (z. B. Fußballspiele im Rahmen von Welt- oder Europameisterschaften) auf einer großen Videowand übertragen.
  • Der Hautaker-Platz befindet sich in Ramatayim und wurde nach seinem Stifter Hautaker benannt. Besonders bei Kindern erfreut sich der Spielplatz großer Beliebtheit.
  • Jad Lebanim: Anfang der 1990er Jahre plante der damalige Bürgermeister Ezra Binyamini die Errichtung dieses Gebäudes. In diesem Gebäude befindet sich nicht nur die große Stadtbücherei, sondern auch ein Denkmal für gefallene Soldaten im Dienste des Staates Israel. Am 3. Oktober 1993 öffnete das Gebäude seine Pforten. Die Fläche des ganzen Grundstückes beträgt 20 km². Zusätzlich wurde eine Jeschiwa und ein Spielplatz aufgebaut.

RassismusBearbeiten

Im Oktober 2015 kündigte die Gemeinde Hod ha-Scharon auf ihrer offiziellen Website an, dass dem Reinigungspersonal, bei dem es sich um arabische Israelis handelt, während der Unterrichtszeiten der Zutritt zu den Schulen der Gemeinde verboten sei.[2]

Bürgermeister der StadtBearbeiten

  • 1990–2004 Ezra Binyamini
  • 2004–2018 Chai Adiv
  • seit 2018 Amir Kochavi

PartnerstädteBearbeiten

In der Stadt geborenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Hod haScharon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cbs.gov.il abgerufen am 19. Dezember 2017
  2. Yarden Skop: Israeli Towns Move to Ban Arab Workers From Schools. In: Haaretz, 18. Oktober 2015.