Hochschule Osnabrück

Hochschule in Osnabrück, Niedersachsen, Deutschland

Die Hochschule Osnabrück (ehemals: Fachhochschule Osnabrück) ist eine niedersächsische Fachhochschule mit Verwaltungssitz in Osnabrück. Sie besteht in ihrer heutigen Form seit 2003. Der Studienbetrieb wurde 1971 aufgenommen. Einzelne Fakultäten gehen größtenteils zurück auf Ingenieurschulen und andere höhere Fachschulen, die zum Teil schon in den 1950er Jahren Bestand hatten. Seit dem 1. Januar 2003 ist die Hochschule Osnabrück in eine rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts übergegangen.[5] Heute gehört zur Hochschule Osnabrück auch ein Institut für Musik. Sie bietet über 100 Bachelor- und Masterstudiengänge sowie Weiterbildungsprogramme an. Neben den beiden Standorten Osnabrück-Westerberg und Osnabrück-Haste verfügt die Hochschule Osnabrück noch über einen weiteren Standort in Lingen (Ems), der im Zuge des Hochschulpakts 2020 noch weiter ausgebaut werden soll.[6] In der Albrechtstraße und der Caprivistraße, im Osnabrücker Stadtteil Westerberg, befinden sich die Hörsäle, Seminarräume und Laboratorien der Fakultäten Ingenieurwissenschaften und Informatik (IuI), Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) sowie des Institutes für Musik (IfM). Die Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur (AuL) mit ihren Lehrgebäuden, Laboratorien, Gewächshäusern und Versuchsbetrieben befindet sich im Osnabrücker Stadtteil Haste inmitten eines ca. 5 Hektar großen Parks an den Ausläufern des Wiehengebirges. Am Campus Lingen ist die Fakultät Management, Kultur und Technik (MKT) untergebracht.

Hochschule Osnabrück
Logo
Gründung 1971/2003
Trägerschaft Stiftung öffentlichen Rechts
Ort Osnabrück, Lingen (Ems)
Bundesland NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Präsident Andreas Bertram[1]
Studierende 14.263 (WS 2018/2019)[2]
Mitarbeiter 1299 (Dezember 2018)[3]
davon Professoren 321 (Dezember 2018)[3]
Jahresetat 128,64 Mio. € (inkl. Drittmittel) (2018)[4]
Website www.hs-osnabrueck.de

Geschichte der HochschuleBearbeiten

Die Ursprünge der heutigen Hochschule Osnabrück liegen in Vorgängerinstitutionen der tertiären Bildung. So ging die heutige Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik aus der 1962 gegründeten „Staatlichen Ingenieurschule Osnabrück“ hervor. Ursprung der Fakultät für Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur ist die „Höhere Landbauschule“ in Quakenbrück, die bereits 1936 gegründet wurde. Nachdem diese Institution 1952 nach Osnabrück umzog und sich 1964 in „Ingenieurschule für Landbau“ umbenannte, wurde sie später der Fachhochschule Osnabrück angegliedert. Das heutige Institut für Musik ging aus dem 1919 gegründeten Städtischen Konservatorium Osnabrück hervor und wurde 1996 in die Fachhochschule integriert.

 
CB-Gebäude, Caprivistraße

1971 erfolgte die Gründung der „Fachhochschule Osnabrück“ als solcher aus den verschiedenen Vorgängereinrichtungen und der Neuerrichtung des Fachbereichs Wirtschaft. Im Jahre 1987 wurde an der FH Osnabrück erstmals in der Bundesrepublik Deutschland eine Professur für Pflegewissenschaft eingerichtet, die mit Ruth Schröck besetzt wurde.[7]

Von 1995 bis 2000 war die Fachhochschule Osnabrück eine der Modellhochschulen im „Modellvorhaben für eine Erprobung der globalen Steuerung von Hochschulhaushalten in Niedersachsen“, dessen Ergebnisse inzwischen in die Hochschulgesetzgebung des Landes Niedersachsen eingeflossen sind.[8]

Die 2003 erfolgte Überführung in die „Stiftung Fachhochschule Osnabrück“ brachte zahlreiche organisatorische Änderungen mit sich, u. a. der Einrichtung eines Stiftungsrates (Vorsitzende: Helga Schuchardt). Im Jahr 2006 gehörte die neue Stiftung Fachhochschule Osnabrück zu den größten Stiftungen öffentlichen Rechts nach Ausgabenvolumen in Deutschland.[9]

2004 wurde der Neubau auf dem Caprivi-Campus auf dem Westerberg eingeweiht; die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften nutzt das ehemalige Kasernengelände bereits seit 1998.[10] Das Orientierungssystem am Caprivi-Campus stammt von Andreas Uebele. Ebenfalls 2004 wurde das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege initiiert, dessen Geschäftsstelle sich an der Hochschule Osnabrück befindet und Pflegestandards bzw. nationale Expertenstandards für die Pflege entwickelt.[11]

Im September 2010 wurde mit Inkrafttreten des neuen niedersächsischen Hochschulgesetzes die „Fachhochschule Osnabrück“ in „Hochschule Osnabrück“ umbenannt.[12] Zudem konnte zum Start des Wintersemesters 2010/2011 erstmal die Grenze von 10.000 Studierenden an der HS Osnabrück übersprungen werden.[13]

Die heutige Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik (IuI) ist aus den ehemaligen Fachbereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik sowie Werkstoffe und Verfahren, die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) aus den ehemaligen Fachbereichen Wirtschaft, dem Institut für Öffentliches Management, Institut für Öffentliche Verwaltung (Laufbahnbefähigung für den gehobenen Dienst) und dem Institut für Gesundheitsberufe hervorgegangen. Die heutige Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur (AL) ging aus den ehemaligen Fachbereichen Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur hervor. 2011 wurde die Fakultät Management, Kultur und Technik (MKT) als neuer organisatorischer Überbau am Standort Lingen eingerichtet, die aus dem ehemaligen Department für Kommunikation und Gesellschaft, Department für Management und Technik und dem Department für Duale Studiengänge, einer Kooperation mit der Berufsakademie Emsland,[14] hervorgegangen ist.[15] Eröffnet wurde der neue Campus Lingen im Oktober 2012, nachdem die Hallen I/II des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerks Lingen ausgebaut wurden.

Zum Wintersemester 2011/12 führte die Fakultät WiSo den neuen und in Deutschland bislang einmaligen Bachelor-Studiengang Angewandte Volkswirtschaftslehre (B.A.) ein.[16] Im Februar 2012 wurde das kooperative Forschungskolleg „FamiLe – Familiengesundheit im Lebensverlauf“ zusammen mit der Universität Witten/Herdecke eröffnet.[17]

Am 19. April 2013 erfolgte der erste Spatenstich für einen Erweiterungsbau auf dem Westerberg, der von Universität und Hochschule Osnabrück gemeinsam genutzt werden soll. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur investierte rund 23 Millionen € in das Hörsaalgebäude, insgesamt waren Investitionen von rund 80 Mio. € für den gesamten neuen Campus geplant.[18]

Fakultäten und StudiengängeBearbeiten

 
AF-Gebäude, Albrechtstraße
 
Institut für Musik, Caprivistraße
 
Halle IV, Campus Lingen
  • Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik (IuI)
  • Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo)
  • Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur (AuL)

ForschungBearbeiten

Derzeit sind an der Hochschule Osnabrück vier Forschungsschwerpunkte eingerichtet:

  • Agrarsysteme und -technologien
  • Energiesysteme, -wirtschaft und -recht
  • Innovative Materialien und Werkstofftechnologien
  • Versorgungsforschung, -management und Informatik im Gesundheitswesen

Zudem gibt es an der Hochschule Osnabrück fünf Binnenforschungsschwerpunkten (BFSP):

  • Inklusive Bildung – Teilhabe als Handlungs- und Organisationsprinzip
  • CityGrid – Intelligente Energieversorgung einer Stadt
  • Zukunft Lebensraum Stadt – Urbane AgriKultur als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Stadt
  • MusikPhysioAnalysis
  • PACE – Entwicklung von Kommunikationssystemen für Probleme in der Organisationskommunikation

Die Volkswagen-Stiftung förderte die Hochschule Osnabrück von 2012 bis 2016 mit rund 1 Mio. € für das gemeinsame bodenwissenschaftliche Forschungsprojekt Rüwola mit der HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen.[19] Im Dezember 2011 wurden für acht Forschungsanträge der Hochschule Osnabrück Förderungen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von ebenfalls rund 1 Mio. € bewilligt.[20]

Über Kooperationen wie das Forschungskolleg „FamiLe – Familiengesundheit im Lebensverlauf“ ist die Möglichkeit gegeben, im Anschluss an das Studium an der Hochschule Osnabrück eine Promotion anzustreben.[17]

Der Versuchsbetrieb Waldhof der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur in Wallenhorst ist Sitz des Competence Center ISOBUS e.V. (CCI), ein eingetragener Verein zur Förderung der technischen Weiterentwicklung, der beschleunigten Praxiseinführung sowie der internationalen Durchsetzung des ISOBUS, eines Datenübertragungssystems für die Landtechnik.

Internationale KooperationenBearbeiten

Die meisten Fakultäten der Hochschule Osnabrück bieten europäische/internationale Studiengänge mit einem Jahr Auslandsaufenthalt in einer der vielen Partnerhochschulen an.

Die Fakultät WiSo bietet in Kooperation mit der britischen Hochschule Buckinghamshire New University ein MBA-Programm an. Es findet als dreijähriger berufsbegleitender Studiengang mit Präsenzphasen statt und dient dem Erwerb von Managementwissen und Führungsfähigkeiten. Die Dozentenschaft setzt sich zusammen aus Hochschullehrern der Partnerhochschulen sowie Experten aus Unternehmen. Absolventen erhalten ein Doppeldiplom: Es werden sowohl der akademische Grad Master of Business Administration der Bucks New University als auch der Hochschule Osnabrück verliehen. Die britische Partnerhochschule liegt in High Wycombe (Buckinghamshire/Großbritannien).

 
UAS7

Daneben kooperiert die Hochschule Osnabrück auch mit Universitäten in China; so wird zusammen mit der Universität Hefei ein internationaler Studiengang in Logistik-Management („LOGinCHINA“) angeboten, der auf dem Osnabrücker Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre und Management (B.A.) beruht.[21][22] Gemeinsam mit der Beijing Normal University, der Donau-Universität Krems und der Universität Tampere wurde 2012 ein Erasmus+ Joint Master Degree (Master in Research and Innovation in Higher Education) eingeführt.[23]

Die Hochschule ist eines von sieben Mitgliedern im deutschen Hochschulverbund „Alliance for Excellence“ (UAS7).

StudienbedingungenBearbeiten

 
Rennwagen IR08 des Hochschulteams bei der Formula Student Germany (2008)

Im Vergleich zu anderen Hochschulen (Fachhochschulen und Universitäten) ist das Verhältnis der Anzahl von Professoren und Studenten hoch.

Jedes Jahr zwischen April und Mai finden die nicht nur unter Studierenden beliebten Festivals Terrassenfest vor der Mensa am Westerberg und Campus in Concert[24] auf dem Campus Lingen statt. Beide Festivals werden von Studierenden organisiert.

Im CHE-Ranking 2020 erreichten die Studiengänge Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Soziale Arbeit, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftspsychologie und Wirtschaftsrecht Bestnoten und sicherten sich damit bei fast allen genannten Fächern einen Platz in der Spitzengruppen.

Die Hochschule Osnabrück nimmt unter dem Namen Ignition Racing Team mit einem interdisziplinären Team an der Formula Student Germany teil, an dem rund 40 Studierende der Fakultäten IuI sowie WiSo beteiligt sind.[25] Ein Team aus Studierenden der Fakultät MKT um Prof. Dr. Gerd Terörde stellte im Jahr 2015 einen Weltrekord für die schnellste Beschleunigung eines Elektro-Karts in 2,635 Sekunden von 0 auf 60 mph (ca. 100 km/h) auf.[26]

Der Campus Westerberg ist mit den Buslinien 11, 17 und M2 zu erreichen. Das Busfahren ist mit dem Semesterticket kostenfrei. Der Standort in Osnabrück-Haste ist (auch mit Semesterticket) mit den Stadt- und Regionalbuslinien M1,584, 585, 586 und der X610 zu erreichen.

Im Jahr 2018 hat die Hochschule 201 Deutschlandstipendien von 92 Förderern vergeben.[27]

Persönlichkeiten und AlumniBearbeiten

Bekannte (ehemalige) LehrendeBearbeiten

Bekannte AbsolventenBearbeiten

Die Hochschule Osnabrück in Film und FernsehenBearbeiten

Im Lindholm-Tatort Das namenlose Mädchen (2007), der in Osnabrück spielt, besuchte das Mordopfer einen Kursus an der Hochschule. Die Dreharbeiten fanden im August und September 2006 u. a. am Standort Haste, der Universität Osnabrück und in einem Studentenwohnheim statt.[28] Für den ebenfalls in Osnabrück spielenden ARD-Fernsehfilm Vertraute Angst (2008) wurde der Caprivi-Campus der Fakultät WiSo als Kulisse für eine psychiatrische Klinik genutzt.[29]

2007 erfolgten am Caprivi-Campus Dreharbeiten für das Doku-Drama Remarque – Sein Weg zum Ruhm (2008) über Erich Maria Remarque, der seine militärische Ausbildung u. a. in der Osnabrücker Caprivi-Kaserne absolvierte.[30]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Hochschule Osnabrück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hochschule Osnabrück: Präsidium, abgerufen am 20. Oktober 2019.
  2. Hochschule Osnabrück: WIR in Zahlen, abgerufen am 20. Oktober 2019.
  3. a b Hochschule Osnabrück: WIR in Zahlen, abgerufen am 20. Oktober 2019.
  4. Hochschule Osnabrück: WIR in Zahlen - Jahresbericht 2018 abgerufen am 20. Oktober 2019, S. 25 (PDF).
  5. § 1 Stiftung FH Osnabrück-Verordnung (StiftVO-FHOS), vgl. auch Doreen Kirmse: Kein Widerspruchsrecht nach § 613a VI BGB bei gesetzlich angeordnetem Übergang des Arbeitsverhältnisses – Stiftungen als Träger von Wissenschafts- und Kultureinrichtungen. In: NJW. 2006, S. 3325, 3327.
  6. Ohne Verfasser: Lingen – Lokhalle wird FH. In: Immobilien Zeitung. 2. August 2007, S. 18.
  7. Mathilde Hackmann: Development of nursing research in Germany in the European context. In: International Journal of Nursing Practice. 2000, S. 222, 224.
  8. Karl-Heinz Maul: Wissensbilanzen als Teil des handelsrechtlichen Jahresabschlusses – Wissensbilanzen dargestellt am Beispiel des Jahresabschlusses von Hochschulen -. In: DStR. 2009, S. 2000, 2011.
  9. Hermann Falk: Nachhaltigkeitsstrategien für Stiftungen. In: Gotlind Ulshöfer, Gesine Bonnet (Hrsg.): Corporate Social Responsibility auf dem Finanzmarkt. 1. Auflage. 2009, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, ISBN 978-3-531-16077-1, S. 204.
  10. Darum!Osnabrück: Studieren in einer Kaserne? Die Caprivi-Kaserne bereits wird seit 1998 als Campus der Hochschule genutzt. (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) vom 13. August 2013, abgerufen am 14. Juni 2015.
  11. Karl-Jürgen Bieback: Keine Vergütungsvereinbarungen in der Pflege mehr? – Probleme der Qualitätssicherung im SGB XI. In: NZS. 2004, S. 337, 342.
  12. hs-osnabrueck.de: Fragen und Antworten zur Namensumstellung Fachhochschule Osnabrück >> Hochschule Osnabrück. (Memento vom 3. November 2011 im Internet Archive) abgerufen am 27. September 2010.
  13. noz.de: Die magische Zahl ist erreicht. abgerufen am 29. September 2010.
  14. noz.de: Meilenstein für den Campus Lingen. Integration der BA-Studiengänge in die Fachhochschule besiegelt. abgerufen am 1. Dezember 2011.
  15. Thomas Pertz: Campus in Lingen wird erwachsen. In: Neue Osnabrücker Zeitung. abgerufen am 1. Juli 2011.
  16. Warum bringt uns keiner Krise bei? – 2. Teil: Unis, hört die Signale! Wie Studenten die Lehrpläne reformieren. In: Spiegel Online. 28. Dezember 2011, abgerufen am 28. Dezember 2011.
  17. a b idw-online.de: Start des kooperativen Forschungskollegs „FamiLe“ von Uni Witten/Herdecke und Hochschule Osnabrück, abgerufen am 25. Februar 2012.
  18. idw-online: Osnabrücker Campus erhält Hörsaalgebäude über 22 Millionen Euro, abgerufen am 20. April 2012.
  19. Neue Osnabrücker Zeitung: Volkswagen-Stiftung fördert Hochschule Osnabrück. abgerufen am 1. Dezember 2011.
  20. hs-osnabrueck.de: Hochschule Osnabrück mit acht Anträgen erfolgreich. Europäischer Strukturfonds finanziert Forschung mit über einer Mio. Euroabgerufen am 18. Januar 2020
  21. Ohne Verfasser: Kooperation mit Uni in China. In: Personal Nr. 12/2008, S. 44.
  22. Anna Tille: Bildung für die Welt. Niedersächsische Hochschulen exportieren ihre Studienkonzepte nach China und Jordanien. In: DVZ. Beilage vom 14. September 2010.
  23. wiso.hs-osnabrueck.de
  24. Campus in Concert Lingen. Abgerufen am 19. April 2019.
  25. @1@2Vorlage:Toter Link/www.hs-osnabrueck.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) HS Osnabrück, Newsletter „INFHOS“: UNTERNEHMER UND STUDENT IN EINEM, abgerufen am 19. Juni 2011.
  26. Von 0 auf 100 in 2,635 Sekunden. In: Hochschule Osnabrück (Hrsg.): WIR-Journal der Hochschule Osnabrück. Nr. 9, 1. Dezember 2015, S. 3.
  27. Hochschule Osnabrück vergibt erstmalig mehr als 200 Deutschlandstipendien. In: Hochschule Osnabrück. 12. November 2018 (hs-osnabrueck.de [abgerufen am 19. April 2019]).
  28. Studentenwerk Osnabrück: Geschäftsbericht 2006/2007 (PDF; 2,0 MB), S. 22–23.
  29. Hochschule Osnabrück:@1@2Vorlage:Toter Link/www.hs-osnabrueck.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) Caprivi-Campus wird zur Filmkulisse. abgerufen am 12. Februar 2013.
  30. Hochschule Osnabrück: Dreharbeiten zu Erich Maria Remarque.@1@2Vorlage:Toter Link/www.hs-osnabrueck.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) abgerufen am 12. Februar 2013.

Koordinaten: 52° 16′ 59,4″ N, 8° 1′ 30,3″ O