Hauptmenü öffnen

Hochschule Bremerhaven

staatliche Hochschule in Bremerhaven

Die Hochschule Bremerhaven ist eine 1975 gegründete staatliche Hochschule in Bremerhaven. In den 22 technischen, naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen der „Hochschule am Meer“ studieren derzeit 3091 Studierende aus 66 Nationen.

Hochschule Bremerhaven
Logo
Gründung 1. September 1975
Trägerschaft staatlich
Ort Bremerhaven
Bundesland Freie Hansestadt Bremen
Land Deutschland
Rektor Peter Ritzenhoff
Studierende 3.196 WS 2015/16[1]
Website www.hs-bremerhaven.de

Zwei Fachbereiche umfassen die Schwerpunkte Energie- und Meerestechnik, Life Science, Logistik und Dienstleistungen und IuK und Automatisierung. Das Angebot reicht von Biotechnologie, Maritimen Technologien und Schiffsbetriebstechnik über Kreuzfahrtmanagement, Verfahrenstechnik, Energietechnik und Medizintechnik bis zur Digitalen Medienproduktion und Wirtschaftsinformatik. Etwa 150 Mitarbeiter in Lehre und Verwaltung stehen den Studierenden zur Seite.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Hochschule Bremerhaven, Mitte/links
 
Haus S von 2005
 
Haus Z von 1998

In der Bussestraße entstand 1879 eine Navigationsschule, die 1884 zum Städtischen Technikum (später Schiffingenieurschule) wurde. In Geestemünde gab es zudem die Preußischen Seemaschinistenschule in der Bülowstraße. 1927 wurde die Schiffingenieurschule Bremerhaven in die Technische Staatslehranstalten Bremen eingegliedert.

1960 nahm die Schiffingenieurschule Bremerhaven in einem dreigeschossigen Neubau an der Columbusstraße 21 ihren Unterricht auf, heute das umgebaute Haus C als Seminargebäude.

Die Gründung der Hochschule Bremerhaven erfolgte am 1. September 1975. Die Basis für die Gründung waren

  • die Schiffsingenieurschule von 1960, die 1968 Ingenieursakademie und 1970 Fachhochschule für Technik wurde und
  • die Abteilung Bremerhaven der Seefahrtsschule bzw. Seefahrtsakademie Bremen (1968) die sich 1970 zur Hochschule für Nautik Bremen mit dem Institut Bremerhaven wandelte.

1977 empfahl der Wissenschaftsrat die Förderung der Hochschule durch den Bund. 1978 schlossen die Hochschule Bremerhaven und die Hochschule Gdingen ein Kooperationsabkommen über die Ausbildung von Schiffsoffizieren. Weitere Kooperationen u. a. mit der Fachhochschule Oldenburg, der Fachhochschule Wilhelmshaven und der Seefahrtsschule Cuxhaven folgten. 1984 endete die Ausbildung für Diplom-Nautiker (Kapitäne auf Großer Fahrt). Im Wintersemester 1974/75 kam neben den traditionellen Studiengängen Nautik und Schiffsbetriebstechnik der Studiengang Betriebs- und Versorgungstechnik[2] hinzu, im Sommersemester 1976 außerdem der Studiengang Transportwesen[3].

1983 erfolgte die Grundsteinlegung für die Neubauten (Haus M) auf dem Gelände der ehemaligen Karlsburg-Brauerei. Nach Plänen des Architekten Gottfried Böhm (Köln) wurden die ersten rotsteinsichtigen Bauten bis 1985 fertiggestellt. Gebäudeteile des Auswandererhauses von 1849/50 wurden in die Planung einbezogen und so alte mit neuen Bauelementen verbunden. Der Rundturm erinnert an die alte Befestigungsanlage der Schwedenfestung Carlsburg aus dem 17. Jahrhundert. 1989 folgte ein zweiter Bauabschnitt mit dem Labortrakt und dem quadratischen Turm für die Verwaltung (Haus V).

2000 waren an der Hochschule 1171 Studierende eingeschrieben, die von 69 Professoren und 69 weiteren Mitarbeitern betreut wurden. 2003/04 erhöhte sich die Zahl der Studierenden auf 2064, davon 15 % ausländische und 29 % weibliche Studierende.

Der 2005 eröffnete Erweiterungsbau (Haus S) der Architekten Kister, Scheithauer, Gross (Köln) wurde 2006 mit dem Preis des Bund Deutscher Architekten ausgezeichnet. Er beherbergt die Bibliothek, zwei Hörsäle, 20 Seminarräume, das DV-Labor und ein Dekanat. 2011 wurde von den gleichen Architekten Haus T fertiggestellt.

Im Jahr 2014 wurde in Haus K die neue Cafeteria in den Räumen der alten Mensa eröffnet.

StudiengängeBearbeiten

Die Hochschule Bremerhaven hat Studiengänge zur Technologie und zur Betriebswirtschaft, organisiert und differenziert in zwei Fachbereichen:

Fachbereich Studiengang Abschluss
1 Anlagenbetriebstechnik Bachelor of Science
1 Gebäudeenergietechnik Bachelor of Engineering
1 Lebensmitteltechnologie/Lebensmittelwirtschaft Bachelor of Science
1 Maritime Technologien Bachelor of Science
1 Medizintechnik Bachelor of Science
1 Nachhaltige Energie- und Umwelttechnologien Bachelor of Science
1 Produktionstechnologie Bachelor of Engineering
1 Schiffsbetriebstechnik Bachelor of Science
1 Biotechnologie Master of Science
1 Embedded Systems Design Master of Science
1 Process Engineering und Energy Technology Master of Science
1 Windenergietechnik Master of Science
2 Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts
2 Cruise Tourism Management Bachelor of Arts
2 Digitale Medienproduktion Bachelor of Arts
2 Informatik Bachelor of Science
2 Transportwesen/Logistik Bachelor of Engineering
2 Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science
2 Integrated Safety und Security Management Master of Science
2 Logistics Engineering und Management Master of Science
2 Digitalisierung, Innovation und Informationsmanagement Master of Arts/ Master of Science

EinrichtungenBearbeiten

  • Die Bibliothek der Hochschule im Haus S, mit Fachliteratur der Studiengänge gehört zur Staats- und Universitätsbibliothek Bremen.
  • Die Mensa und Cafeteria.
  • Die Zentrale Betriebseinheit Rechnerversorgung (ZBRV) im Haus Z und S unterstützt alle Fachbereiche sowie Studierende der Fernuniversität in Hagen.
  • der Allgemeine Studentenausschuss (AStA) mit dem AStA-Sekretariat (An der Karlstadt 8), den Vorsitzenden und den Referenten vertritt die Interessen der Studierenden.
  • Die Alumni (alumni@hs-bremerhaven.de) ist ein Netzwerk zum Nutzen der Ehemaligen, der Studierenden und der Hochschule, bestehend aus Ehemaligen-Vereine sowie Förder- und Freundeskreise.
  • Der Verein zur Förderung der Hochschule Bremerhaven wurde 1978 von Wilhelm Kröncke zusammen mit 16 weiteren Bremerhavener Bürgern gegründet.
  • VdWT Verein der Wirtschaftsingenieure für Transportwesen e.V.[4]

InstituteBearbeiten

StandorteBearbeiten

Die Hochschule Bremerhaven liegt sehr zentral im Stadtteil Bremerhaven-Mitte nahe beim Theodor-Heuss-Platz, mit der Adresse An der Karlstadt 8, 27568 Bremerhaven.

Es gibt

  • Haus C – Columbusstraße 21, Seminarräume, Schiffsbetriebstechnik (1960)
  • Haus K – Karlsburg, Seminarräume und Cafeteria, An der Karlstadt 8 (1985)
  • Haus L – Labore, Werkstatt An der Karlstadt 8
  • Haus M – Mensa und Audimax, Deichstraße (1998)
  • Haus S – Seminargebäude und Bibliothek, Karlsburg 7/Columbusstraße (2005)
  • Haus T – Technik, An der Karlstadt 8/Columbusstraße (2011)
  • Haus V – Verwaltung, An der Karlstadt 8/Deichstraße (1989)
  • Haus Z – Zentrallabor, An der Karlstadt 6/Fährstraße (1998).

EhrensenatorenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hochschule Bremerhaven (Hrsg.): 100 Jahre Seefahrtausbildung. Hochschule Bremerhaven. Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Seefahrtsausbildung in Bremerhaven. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven 14. Oktober 1979.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hochschule Bremerhaven - Zahlen und Fakten (abgerufen am 14. Dezember 2016)
  2. Hochschule Bremerhaven (Hrsg.): 100 Jahre Seefahrtausbildung. Hochschule Bremerhaven. Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Seefahrtsausbildung in Bremerhaven. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven 14. Oktober 1979, S. 86.
  3. Hochschule Bremerhaven (Hrsg.): 100 Jahre Seefahrtausbildung. Hochschule Bremerhaven. Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Seefahrtsausbildung in Bremerhaven. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven 14. Oktober 1979, S. 89.
  4. VdWT: Home. Abgerufen am 13. November 2017.

Koordinaten: 53° 32′ 23,2″ N, 8° 34′ 55,4″ O