Hauptmenü öffnen

Hochhaus des Thüringer Landtags

Bauwerk in Thüringen

Das Hochhaus des Thüringer Landtags (im Volksmund Eierkiste genannt) ist ein Hochhaus in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt.

Das Hochhaus von Südwesten betrachtet

GeschichteBearbeiten

Das Hochhaus wurde 1950/51 nach Plänen der Architekten Egon Hartmann, Hartmut Schaub und Heinrich Weiß errichtet. Das zehngeschossige Gebäude entstand dabei in traditioneller Massivbauweise in Backstein-Mauerwerk und diente der Unterbringung der Thüringer Landesregierung, die 1948 von Weimar nach Erfurt umgezogen war. Als das Land Thüringen 1952 aufgelöst wurde, entstand der Bezirk Erfurt, dessen Verwaltung das Gebäude bezog und bis 1990 nutzte. Seitdem gehört es als Bürogebäude zum Thüringer Landtag. Bis 1999 wurde das Gebäude saniert. Dabei wurde auch der Paternosteraufzug ausgebaut, der ein technisches Denkmal war.

Das Hochhaus steht unter Denkmalschutz und war das erste von heute über 30 Hochhäusern in Erfurt. In anderen Städten Thüringens entstanden allerdings schon viel früher Hochhäuser, etwa der Bau 15 von 1915 in Jena.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten