Hisperica Famina

Die Hisperica Famina ist ein Text aus der Mitte des 7. Jahrhunderts aus Irland, der über Themen des alltäglichen Lebens berichtet (Tagesablauf einiger Klosterschüler, Holzkirchen, Kleidung, Jagd, Gastmahl, Kampf mit Räubern), aber auch eine Art Naturgeschichte des Himmels und der vier Elemente enthält. Sie ist in einer mit griechischen, hebräischen und keltischen Worten (sowie Kunstwörtern) angereicherten Form des Lateinischen verfasst, dem Hibernischen oder Hisperischen Latein, das besonders unter irischen Mönchen vom 6. bis 10. Jahrhundert beliebt war (unter anderem Columban von Iona, Adomnan von Iona, Virgilius Maro Grammaticus, Gildas).

Meist wird ein irischer Ursprung angenommen, doch gibt es auch Hinweise auf bretonische Rezeption (bretonische Kommentare in verschiedenen Handschriften).

Eine Handschrift befindet sich in der Vatikan-Bibliothek, eines in Paris in der Nationalbibliothek, eine weitere aus der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts befindet sich in der Nationalbibliothek von Luxemburg (ursprünglich aus der Reichsabtei Echternach). Die Handschriften weisen auf verschiedene Bearbeitungen desselben Stoffs hin. Nach Zimmer handelt es sich um Übungsaufgaben für Schüler eines Klosters, denen ein gemeinsames lateinisches Glossar zur Verfügung gestellt wurde und die dieselben Themen behandeln sollten.

AusgabenBearbeiten

  • A. Mai, Classici Auctores, Band 5, Rom 1833 (= Patrologia Latina, Band 90)
  • J. M. Stowasser: Incerti auctoris Hisperica famina denuo edidit et explanavit, 13. Jahresbericht über das k. k. Franz Joseph Gymnasium Wien, 1887 (Vatikan Text)
  • Michael Herren (Hrsg.): The Hisperica Famina, Pontifical Institute of Medieval Studies, Toronto, 2 Bände, 1974, 1987
  • Francis John Henry Jenkinson (Hrsg.): The Hisperica Famina, Cambridge University Press 1908, Archive

LiteraturBearbeiten

  • F. J. Mone: Die gallische Sprache und ihre Brauchbarkeit, Karlsruhe 1851 (und Institut de Luxembourg 1896)
  • H. Zimmer: Neue Fragment von Hisperica famina, Nachrichten Königliche Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen 1895
  • F. J. E. Raby: Secular Latin Poetry, Oxford: Clarendon Press 1934
  • M. Roger: L´enseignement des lettres classiques d´Ausone a Alcuin, Paris: Picard 1905
  • R. A. S. Macalister: The secret languages of Ireland, Cambridge University Press 1937
  • Philip W. Damon: The Meaning of the Hisperica Famina, The American Journal of Philology, Band 74, 1953, S. 398–406
  • H. Gaidoz, Henry Bradshaw: Mélanges: Le manuscrit luxembourgois des Hisperica famina, Revue Celtique, Band 11, 1890, 219, Archive
  • P. Grosjean: Confusa Caligo, Celtica, Band 3, 1956, S. 35–85.
  • Andy Orchard: The Hisperica Famina as literature, Journal of Medieval Latin, Band 10, 2000, S. 1–45.
  • Louis Lemoine: Note sur les Hisperica famina et la Bretagne, in: Joëlle Quaghebeur, Sylvain Soleil (Hrsg.), Le pouvoir et la foi au Moyen Âge en Bretagne et dans l’Europe de l’Ouest: mélanges en mémoire du professeur Hubert Guillotel, Britannia Monastica 13, 14, Rennes: Presses Universitaires de Rennes, 2010, S. 215–224.
  • Michael Winterbottom: On the Hisperica Famina, Celtica, Band 8, 1968, S. 126–139.
  • Max Manitius: Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters, Band 1, Beck, 1911, S. 156ff