Hauptmenü öffnen

Hirschfeld (Thüringen)

Gemeinde in Thüringen, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Hirschfeld führt kein Wappen
Hirschfeld (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hirschfeld hervorgehoben
Koordinaten: 50° 56′ N, 12° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Greiz
Verwaltungs­gemeinschaft: Am Brahmetal
Höhe: 276 m ü. NHN
Fläche: 3,74 km2
Einwohner: 109 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07554
Vorwahl: 036695
Kfz-Kennzeichen: GRZ, ZR
Gemeindeschlüssel: 16 0 76 028
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ortsstraße 27
07554 Hirschfeld
Website: www.vg-brahmetal.de
Bürgermeister: Ingo Giebner (WGH)
Lage der Gemeinde Hirschfeld im Landkreis Greiz
Auma-WeidatalBad KöstritzBerga/ElsterBethenhausenBockaBrahmenauBraunichswaldeCaaschwitzCrimlaEndschützGauernGreizGroßensteinLangenwetzendorfHarth-PöllnitzHartmannsdorfHilbersdorfHirschfeldHohenleubenWeidaHundhauptenKauernKorbußenKraftsdorfKühdorfLangenwetzendorfLangenwolschendorfLederhoseLindaLindenkreuzLangenwetzendorfMohlsdorf-TeichwolframsdorfMünchenbernsdorfLangenwetzendorfNeumühlePaitzdorfPölzigReichstädtRonneburgRückersdorfSaaraWeidaSchwaaraSchwarzbachSeelingstädtWeidaTeichwitzWeidaWeißendorfLangenwetzendorfWünschendorfZedlitzZeulenroda-TriebesThüringenKarte
Über dieses Bild

Die thüringische Gemeinde Hirschfeld liegt im Landkreis Greiz und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Am Brahmetal.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Hirschfeld liegt am Südwestrand des Altenburg-Zeitzer-Lösshügellandes in einem ausgedehnten Ackerbaugebiet. Durch den Ort fließt die Weiße Schnauder.

NachbargemeindenBearbeiten

Angrenzende Gemeinden sind Bethenhausen, Brahmenau und Pölzig im Landkreis Greiz sowie die kreisfreie Stadt Gera.

GeschichteBearbeiten

 
Dorfkirche von Hirschfeld

Das Dorf wurde 1241 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Hirschfeld war bis 1922 in einen sachsen-altenburgischen und einen reußischen Anteil geteilt.

Hirschfeld (altenburgischer Anteil)Bearbeiten

Hirschfeld (altenburgischer Anteil) lag im äußersten Südwesten des wettinischen Amts Altenburg,[3][4] welches ab dem 16. Jahrhundert aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit folgender Ernestinischer Herzogtümer stand: Herzogtum Sachsen (1554 bis 1572), Herzogtum Sachsen-Weimar (1572 bis 1603), Herzogtum Sachsen-Altenburg (1603 bis 1672), Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (1672 bis 1826). Bei der Neuordnung der Ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 kam der Ort wiederum zum Herzogtum Sachsen-Altenburg.

Nach der Verwaltungsreform im Herzogtum gehörte Hirschfeld (altenburgischer Anteil) bezüglich der Verwaltung zum Ostkreis (bis 1900)[5] bzw. zum Landratsamt Ronneburg (ab 1900).[6] Hirschfeld (altenburgischer Anteil) gehörte ab 1918 zum Freistaat Sachsen-Altenburg.

Hirschfeld (reußischer Anteil)Bearbeiten

Hirschfeld (reußischer Anteil) lag im Nordosten des Amts Gera der Herrschaft Gera, die zur jüngeren Linie des Hauses Reuß gehörte.[7][8] Mit dem Aussterben der Geraer Dynastie im Jahr 1802 wurde die ehemalige Herrschaft Gera von den drei verbleibenden regierenden (souveränen) Zweigen der jüngeren Linie Schleiz, Lobenstein und Ebersdorf bis zum 1. Oktober 1848 gemeinsam verwaltet.

Mit der Vereinigung der gesamten Territorien der jüngeren Linie und der darauf folgenden Gründung des Fürstentums Reuß jüngerer Linie am 1. Oktober 1848 ging die bis dahin noch formell existierende Geraer Herrschaft im neu gegründeten Fürstentum auf. Nach der Verwaltungsreform im neu gegründeten Fürstentum wurde Hirschfeld (reußischer Anteil) im Jahr 1852 dem Landratsamt Gera zugeteilt.[9] Hirschfeld (reußischer Anteil) gehörte ab 1918 zum Freistaat Reuß jüngerer Linie, der sich aber schon 1919 mit dem Freistaat Reuß älterer Linie zum Volksstaat Reuß mit der Hauptstadt Gera vereinigte. Durch die Bestimmungen des Vereinigungsgesetzes wurden drei Bezirksverbände eingerichtet,[10] wodurch Hirschfeld (reußischer Anteil) dem Bezirksverband Gera zugeteilt wurde.

Geschichte des vereinigten Orts HirschfeldBearbeiten

Mit der Bildung des Landes Thüringen und der damit einhergehenden Auflösung des Freistaats Sachsen-Altenburg bzw. des Volksstaats Reuß gehörten Hirschfeld (altenburgischer Anteil) und Hirschfeld (reußischer Anteil) nun zum gleichen deutschen Land. Die politische Vereinigung des altenburgischen und des reußischen Anteils zur Gemeinde Hirschfeld im Landkreis Gera erfolgte durch die Gebietsreform im Land Thüringen am 1. Oktober 1922.[11] Während des Zweiten Weltkrieges mussten 67 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in der Landwirtschaft arbeiten.[12]

Bei der zweiten Kreisreform in der DDR wurden im Juli 1952 die bestehenden Länder aufgelöst und die Landkreise neu zugeschnitten. Somit kam die Gemeinde Hirschfeld zum Kreis Gera-Land im Bezirk Gera, der seit 1990 als Landkreis Gera zu Thüringen gehörte und bei der thüringischen Kreisreform 1994 im Landkreis Greiz aufging.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember oder 30. Juni):

  • 1994: 130
  • 1995: 126
  • 1996: 128
  • 1997: 146
  • 1998: 140
  • 1999: 149
  • 2000: 139
  • 2001: 148
  • 2002: 147
  • 2003: 141
  • 2004: 144
  • 2005: 142
  • 2006: 141
  • 2007: 137
  • 2008: 131
  • 2009: 126
  • 2010: 130
  • 2011: 127
  • 2012: 121
  • 2013: 114
  • 2014: 117
  • 2015: 114
  • 2016: 107
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

ReligionBearbeiten

29 % der Einwohner von Hirschfeld sind evangelisch; Katholiken wurden beim Zensus 2011 nicht festgestellt.[13] Die Kirchengemeinde Hirschfeld gehört zum Pfarramt Pölzig im Kirchenkreis Gera der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

PolitikBearbeiten

Bürgermeister ist seit der Wahl am 6. Juni 2010 erneut Ingo Giebner von der Wählergemeinschaft Hirschfeld. Er wurde mit 74,6 % der gültigen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 61,8 % im Amt bestätigt.

Die sechs Mitglieder des Gemeinderates wurden bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl bestimmt. Die Wahlbeteiligung lag bei 74,7 % (+ 10,7 %p).[14]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S125
  3. Das Amt Altenburg im Buch „Geographie für alle Stände“, ab S. 201
  4. Die Orte des Amts Altenburg ab S.83
  5. Der Ostkreis des Herzogtums Sachsen-Altenburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  6. Das Landratsamt Ronneburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  7. Die Herrschaft Gera im Buch „Geographie für alle Stände“, ab S. 874
  8. Die Orte des Amts Gera ab S.135
  9. Das Landratsamt Gera des Fürstentums Reuß jüngerer Linie im Gemeindeverzeichnis 1900
  10. Gesetz über die Vereinigung der beiden Freistaaten Reuß vom 4. April 1919. In: Gesetzsammlung für beide Freistaaten Reuß. Band 1919, Nr. 5. Greiz 1919, S. 27 ff. (Digitalisat).
  11. Hirschfeld auf gov.genealogy.net
  12. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 121, ISBN 3-88864-343-0
  13. Zensusdatenbank
  14. Kommunalwahl 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hirschfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien