Hintergersdorf

Ort in Deutschland

Hintergersdorf ist eine Gemarkung der Ortschaft Kurort Hartha der sächsischen Stadt Tharandt im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Lage von Hintergersdorf in Tharandt
Stempel mit dem alten Ortswappen von Hintergersdorf aus der Zeit bis 1926
Ortsansicht 1901
Gedenkmarsch der Freiwilligen Feuerwehren Kurort Hartha und Tharandt zum Hochwassergedenkstein an der ehem. Hintergersdorfer Talmühle

LageBearbeiten

Hintergersdorf liegt nordöstlich des Tharandter Waldes in einem Seitental des Todbaches.

GeschichteBearbeiten

Hintergersdorf, das heutige Unterdorf von Kurort Hartha, ist als Waldhufendorf angelegt und soll 1205 durch den 1223 urkundlich erwähnten Kolonisten des Meißner Bischofs Bruno II. von Porstendorf, Gerhardus miles de Kezcelesdorph, zusammen mit Fördergersdorf entstanden sein. Unterm Castrum Tharandt wurde der Ort 1378 erstmals urkundlich als Wengin Gerhartstorf genannt. Die Verwaltungszugehörigkeit des Ortes lag bis 1378 beim Castrum Dresden, danach beim Amt Tharandt-Grillenburg.[1] Die zuständige Pfarrei ist Fördergersdorf. Im 18. Jahrhundert entstanden die Hintergersdorfer Siedlungen Waldhäuser und Kuckuck, letztere in der Ortslage Tharandt. Von 1856 bis 1875 war Hintergersdorf zum Gerichtsamt Tharandt gehörig, danach zur Amtshauptmannschaft Dresden. 1926 vereinigte sich der Ort mit dem Luftkurort Hartha und Spechtshausen zur Gemeinde Hartha-Hintergersdorf, die 1933 in Kurort Hartha umbenannt wurde. Es gibt seitdem nur noch die Bezeichnung Hintergersdorf als Gemarkung in Kurort Hartha. 1952 wurde Kurort Hartha Teil des Kreises Freital (später Landkreis), der 1994 wiederum mit dem Landkreis Dippoldiswalde zum Weißeritzkreis vereinigt wurde. 1999 wurde Kurort Hartha per Gesetz mit Pohrsdorf und Tharandt zur Stadt Tharandt vereinigt.[2]

Entwicklung der EinwohnerzahlBearbeiten

Jahr Einwohner[2]
1550 28 besessene Mann, 46 Inwohner, 27 Hufen
1764 29 besessene Mann, 3 Gärtner, 20 Häusler, 18 Hufen
1764 1 Gut, 16 Häusler, 4½ Hufen
1834 632
1871 798
1890 773
1910 881
1925 993

LiteraturBearbeiten

  • Kurt Osk. Lehm: Aus Vergangenheit und Gegenwart der bei Tharandt gelegenen Orte Hartha, Grillenburg, Fördergersdorf, Hintergersdorf, Spechtshausen und Porsdorf. Selbstverlag, 1904.
  • Edith Wagner: Ortschronik Kurort Hartha. Gemeinde Kurort Hartha (Hrsg.), 1953.
  • Zwischen Tharandter Wald, Freital und dem Lockwitztal (= Werte unserer Heimat. Band 21). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1973, S. 16ff.
  • Kulturbund der DDR, Ortsgruppe Tharandt (Hrsg.): Der Tharandter Wald, Forststadt Tharandt. (= Beiträge zur Heimatgeschichte. Heft 7). Tharandt 1982.
  • Manfred Hammer: Baulich und historisch wertvolle Dorfanlagen im Weißeritzkreis. In: Bauernhäuser Bauernhöfe Dörfer in sächsischen Landkreisen. Band 4, Hrsg. Verein Ländliche Bauwerte in Sachsen e.V., Dresden 2006, S. 106–107.
  • André Kaiser: 75 Jahre Kurort Hartha, in: Rund um den Tharandter Wald – Amtsblatt der Stadt Tharandt, Ausgabe November 2008
  • André Kaiser: 140 Jahre Erholungsort – die Entwicklung des Erholungswesens in Kurort Hartha, in: Rund um den Tharandter Wald – Amtsblatt der Stadt Tharandt, Ausgabe August 2009
  • Lars-Arne Dannenberg, Vincenz Kaiser: Wilsdruff im Hochmittelalter. Überlegungen zur Besiedlung des Wilsdruffer Landes und zur Entstehung der Stadt unter besonderer Berücksichtigung der Jakobikirche. (= Neues Archiv für sächsische Geschichte. 80. Band). Verlagsdruckerei Schmidt, 2009, ISBN 978-3-87707-769-6.
  • Verkehrs- und Verschönerungsverein Tharandter Wald (Hrsg.): Kurort Hartha und Umgebung. Geiger-Verlag, Horb 2012, ISBN 978-3-86595-493-0.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden, Bestand 10052, Amt Grillenburg
  2. a b Hintergersdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen