Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Die Himmelsstämme sind Bestandteil des chinesischen Kalenders.

Jedem Jahr wird ein Himmelsstamm zugeordnet. Es gibt „zehn Himmelsstämme“ (chinesisch 天干, Pinyin tiāngān oder 十干, shígān; jap. jikkan, dt. „zehn Stämme“). Diese sind eine Kombination aus den fünf Wandlungsphasen sowie Yīn und Yáng, hier im Japanischen als jüngerer Bruder to () und älterer Bruder e () bezeichnet. Kombiniert mit den zwölf Erdzweigen (地支, dìzhī) ergeben die Himmelsstämme den 60er-Zyklus des chinesischen Kalenders.

  Zeichen Pinyin Japanische Schrift Koreanische Schrift Yīn und Yáng fünf Wandlungsphasen
On-Lesung Kun-Lesung Bedeutung Hangeul Revidiert
1 jiǎ kinoe 木の兄 gap Yáng Holz (, )
2 otsu kinoto 木の弟 eul Yīn
3 bǐng hei hinoe 火の兄 byeong Yáng Feuer (, huŏ)
4 dīng tei hinoto 火の弟 jeong Yīn
5 bo tsuchinoe 土の兄 mu Yáng Erde (, )
6 ki tsuchinoto 土の弟 gi Yīn
7 gēng kanoe 金の兄 gyeong Yáng Metall (, jīn)
8 xīn shin kanoto 金の弟 sin Yīn
9 rén jin mizunoe 水の兄 im Yáng Wasser (, shuĭ)
10 guǐ ki mizunoto 水の弟 gye Yīn

Da die On-Lesungen und ki doppeldeutig sind, werden in der Regel die Kun-Lesungen benutzt.

In der chinesischen Sprache werden die Himmelsstämme im heutigen Gebrauch anstelle des Alphabets verwendet, um Dinge durchzunummerieren, z. B. in der Medizin (Hepatitis A: 甲型肝炎, jiǎxíng gānyán; Hepatitis B: 乙型肝炎, yǐxíng gānyán, Hepatitis C: 丙型肝炎, bǐngxíng gānyán; seltener auch für Blutgruppen des AB0-Systems oder Vitamine A, B, C, D, E, K). Auch die Nomenklatur für einfache organische Verbindungen basiert weitgehend auf dem Himmelsstämme-System. Ferner werden sie auch verwendet, um Schulklassen, Sportligen oder Wettkampfklassen durchzunummerieren (Liga A, B, C) oder abwechselnde Gesprächspartner z. B. in einem Theaterskript als Sprecherin oder Sprecher anzugeben ( spricht, antwortet). Im Japanischen wird dieses Nummerierungssystem ebenfalls verwendet.

Zur praktischen Anwendung kommen die Himmelsstämme auch in der Akupunktur.[1]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Himmelsstämme – Schriftzeichen der 10 Himmelsstämme

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ute Engelhardt, Carl-Hermann Hempen: Akupunkturscheibe zur Errechnung der optimalen Wirkzeiten. Urban & Schwarzenberg, München, 1995, ISBN 3-541-16101-9