Hilligsfeld

Stadtteil von Hameln

Hilligsfeld ist ein Stadtteil der niedersächsischen Stadt Hameln und flächenmäßig der größte Bezirk. Er besteht aus den beiden Ortschaften Groß Hilligsfeld und Klein Hilligsfeld, die sich östlich der Stadt Hameln befinden und zusammen 912 Einwohner haben (Stand 2016)[1]. Zwischen den beiden Ortsteilen fließt die Hamel. Die Bundesstraße 217 führt durch Groß Hilligsfeld.

Hilligsfeld
Stadt Hameln
Koordinaten: 52° 7′ 0″ N, 9° 26′ 0″ O
Fläche: 11,67 km²
Einwohner: 912 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 31789
Vorwahl: 05151

GeschichteBearbeiten

Die erste bekannte urkundliche Erwähnung beider Orte war im 9. Jahrhundert, sie wurden damals Hilligsfeld und Klein Hilligsfeld genannt, Varianten waren Hillingesfeldo, Hillingesfelden, Hillincesvelde, Hilliesfelde. Zu dieser Zeit besaß das Stift St. Bonifatius (heute evangelisch-lutherischer Hamelner Münster St. Bonifatius) eine Hufe Land in Hilligsfeld.

 
Martini-Kirche in Groß Hilligsfeld

Schon im 11. Jahrhundert gab es in Groß Hilligsfeld eine Kirche, die dem heiligen Martin von Tours geweiht war (St. Martinikirche) und zum Stift St. Bonifatius gehörte. Auch der Gograf des Gogerichtsbezirks Goe auf der Hamel war hier ansässig. Ab dem Jahre 1586 wurde das Dorf dem Amt Springe durch Herzog Julius von Wolfenbüttel zugeteilt, ab 1852 kam es zum Amt Hameln.

Am 1. Januar 1973 wurden die Gemeinden Groß Hilligsfeld und Klein Hilligsfeld in die Kreisstadt Hameln eingegliedert.[2]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Groß Hilligsfeld
Demographische Entwicklung
1689 1848 1933 1950 1961 1970 1972 2000 2001 2002 2003 2006
230 394 487 881 731 781 770 840 836 857 855 879
Klein Hilligsfeld

Klein Hilligsfeld hat am wenigsten Einwohner aller Ortsteile von Hameln.

Demographische Entwicklung
1689 1848 1933 1950 1961 1970 1972 2000 2001 2002 2003 2006
113 222 185 363 255 193 183 155 142 145 147 141

PolitikBearbeiten

Ortsrat HilligsfeldBearbeiten

Kommunalwahl 2016
Ortsrat Hilligsfeld
 %
50
40
30
20
10
0
41,92 %
37,84 %
20,24 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a FWGH = Freie Wählergemeinschaft Hilligsfeld (FWGH)
   
Insgesamt 5 Sitze

Wahlergebnis von der Kommunalwahl 2016:[3]

FWGH: 41,92%
CDU: 37,84%
SPD: 20,24%


Sitzverteilung des Ortsrats Hilligsfeld:

FWGH: 2 Sitze
CDU: 2 Sitze
SPD: 1 Sitz

WappenBearbeiten

  • Die Blasonierung des Wappens von Groß Hilligsfeld zeigt drei grüne Spitzen (unten) im silbernen Schild (in der Form ähnlich dem Fränkischen Rechen). Aus den Spitzen ragen ebenfalls grüne Eichenzweige mit je zwei goldenen Früchten. Darunter befinden sich zwei waagerechte "Balken" in Gold, die einen Altar darstellen, da hier in der Vergangenheit ein germanisches Heiligtum gewesen sein soll.
  • Das Wappen von Klein Hilligsfeld zeigt drei ockerfarbene Spitzen in blauem Schild. Aus den Spitzen wächst je ein Baum, darunter befindet sich ein heraldisch rechtsgewendetes Pferd, von unten nach oben langsam von schwarz zu weiß werdend.
 
Kriegerdenkmal in Klein Hilligsfeld

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die 1816 erbaute, klassizistische Martini-Kirche wurde 1989 gründlich renoviert. Die evangelisch-lutherische Kirche verfügt über eine frühromantische Orgel, die 1839 von dem Hoforgelbaumeister Ernst Wilhelm Meyer aus Hannover gebaut wurde. Das Orgelwerk wurde im Jahre 1991 von der Firma Hillebrand aus Altwarmbüchen renoviert.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistische Daten 2017 (PDF; 4 MB), hameln.de, abgerufen am 13. Juni 2018.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 189.
  3. Kommunalwahl 2016 (Memento vom 20. Dezember 2016 im Internet Archive)