Hauptmenü öffnen

Hillesheim (Rheinhessen)

Gemeinde im Landkreis Mainz-Bingen, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hillesheim
Hillesheim (Rheinhessen)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hillesheim hervorgehoben

Koordinaten: 49° 47′ N, 8° 15′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mainz-Bingen
Verbandsgemeinde: Rhein-Selz
Höhe: 181 m ü. NHN
Fläche: 5,54 km2
Einwohner: 652 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67586
Vorwahl: 06733
Kfz-Kennzeichen: MZ, BIN
Gemeindeschlüssel: 07 3 39 028
Adresse der Verbandsverwaltung: Sant’ Ambrogio-Ring 33
55276 Oppenheim
Website: www.hillesheim-rhh.de
Ortsbürgermeisterin: Melanie Schindel (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Hillesheim im Landkreis Mainz-Bingen
Breitscheid (Hunsrück)BacharachManubachOberdiebachOberheimbachNiederheimbachWeiler bei BingenTrechtingshausenWaldalgesheimMünster-SarmsheimBingen am RheinIngelheim am RheinBudenheimGrolsheimGensingenHorrweilerAspisheimWelgesheimZotzenheimBadenheimSprendlingenSankt Johann (Rheinhessen)Wolfsheim (Gemeinde)OckenheimGau-AlgesheimAppenheimNieder-HilbersheimBubenheim (Rheinhessen)Ober-HilbersheimEngelstadtSchwabenheim an der SelzJugenheim in RheinhessenStadecken-ElsheimEssenheimOber-OlmKlein-WinternheimNieder-OlmSörgenlochZornheimBodenheimGau-BischofsheimHarxheimNackenheimLörzweilerMommenheim (Rheinhessen)HahnheimSelzenNiersteinOppenheimDienheimDexheimDalheim (Rheinhessen)KöngernheimFriesenheim (Rheinhessen)UndenheimUelversheimUelversheimLudwigshöheGuntersblumWeinolsheimDolgesheimEimsheimHillesheim (Rheinhessen)WintersheimDorn-DürkheimRhein-Lahn-KreisHessenMainzRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisLandkreis Alzey-WormsKarte
Über dieses Bild
Evangelische Pfarrkirche
Das Weindorf Hillesheim

Hillesheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rhein-Selz an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Oppenheim hat.

GeographieBearbeiten

GemeindegliederungBearbeiten

Hillesheim besteht aus dem Ortskern sowie dem Ortsteil Bahnhof. Im Ortsteil Bahnhof ist der Bahnhof der ehemaligen Bahnstrecke Osthofen–Gau Odernheim zu finden, der zusammen mit dem Nachbarort Dorn-Dürkheim genutzt wurde.

NachbargemeindenBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung kam mit der Schenkung des Erchenbert an das Kloster Lorsch am 18. August 772 oder 782 zustande, als er einen Acker in Hildebotesheim übergab.[2] Die Kirche war dem heiligen Martinus geweiht. Die Grundsteinlegung des Kirchturms war auf das Jahr 1204 datiert. Das Patronatsrecht hatte die Äbtissin des Klosters Rosenthal bei Göllheim.

1387 wurden die Besitztümer am Dorf Hillesheim aufgeteilt. Der „Kirchbergteil“ ging an das Kloster Rosenthal am Donnersberg und befand sich infolge seiner Säkularisation (1651) zuletzt im Besitz der Grafen von Riaucour. Der „Haßlocher Teil“ verblieb als Exklavedorf der Grafschaft Falkenstein in kaiserlicher Hand und wurde 1667 an den Herzog von Lothringen verkauft. Hierdurch fiel diese Hälfte des Dorfes 1736, mit der Heirat des Lothringer Herzogs Franz Stephan und Maria Theresia von Habsburg, an Österreich und unterstand dem Oberamt Winnweiler des Reichsteils Vorderösterreich.[3]

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts blieben beide Dorfteile politisch getrennt.

Im Jahr 1794 wurde Hillesheim von der französischen Revolutionsarmee besetzt, es kam 1798 an das französische Département Donnersberg. 1814 überquerten russische Streitkräfte den Rhein, um Kaiser Napoleon zu besiegen. Viele Soldaten starben an einer Seuche und wurden auf dem Hillesheimer Kirchberg begraben. 1816 fiel Hillesheim an das Großherzogtum Hessen und wurde 1832 dem Kreis Alzey, 1852 dem neu gebildeten Kreis Oppenheim zugeordnet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Hillesheim mit ganz Rheinhessen zur Französischen Besatzungszone und von 1946 an zum neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz. Seit der Kreisreform von 1969 gehört Hillesheim zum Landkreis Mainz-Bingen, von 1972 bis 2014 außerdem zur Verbandsgemeinde Guntersblum, seither zur Verbandsgemeinde Rhein-Selz.

WappenBearbeiten

Das Wappen symbolisiert die beiden ehemals getrennten Ortsteile bzw. deren Historie. Rechts zeigt es in Gold das schräge, rote Gitter der Herren von Daun-Falkenstein, als ehemaligen Besitzern der Grafschaft Falkenstein („Haßlocher Teil“). Links trägt es die Ebersteiner Rose des ehemaligen Eigentümers, Kloster Rosenthal, die es von seinem Gründer Graf Eberhard II. von Eberstein (ca. 1123–1207) übernahm („Kirchbergteil“).

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Hillesheim besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2019 8 4 12 Sitze
2014 7 5 12 Sitze
2009 7 3 2 12 Sitze
2004 6 4 2 12 Sitze

BürgermeisterBearbeiten

Ortsbürgermeisterin ist Melanie Schindel (SPD). Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 war kein Kandidat angetreten, ihre Wahl erfolgte daher durch den Gemeinderat. Sie ist damit Nachfolgerin von Helmut Schmitt (SPD), der nach 20 Jahren im Amt nicht mehr angetreten war.[5]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Karl Josef Minst: Lorscher Codex III, 1970, Urkunde 1230
  3. Besitzverhältnisse der rheinhessischen Ortschaften vor dem Übergang an Frankreich, Hillesheim als Nr. 1175
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen. Abgerufen am 30. Juli 2019.
  5. Kirsten Strasser und Burkhard Loll: Melanie Schindel ist neue Ortsbürgermeisterin in Hillesheim. Allgemeine Zeitung, 9. August 2019, abgerufen am 22. September 2019.