Hildebrand von Möhren

Fürstbischof von Eichstätt

Hildebrand von Möhren († 26. März 1279) war Fürstbischof von Eichstätt von 1261 bis 1279.

LebenBearbeiten

Hildebrand stammte aus dem schwäbischen Geschlecht[1] derer von Möhren, benannt nach dem Stadtteil Möhren von Treuchtlingen, heute gelegen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Die von Möhren waren sowohl Edelfreie wie auch Ministeriale, Hildebrand zählt zu dem Zweig der Edelfreien. Hildebrand von Möhren ist 1239 als Eichstätter Domherr und Archidiakon bezeugt. Er begann bereits als Elekt mit der Förderung der Bettelorden. So erlaubte er den Dominikanern von Regensburg in der Diözese zu predigen. Er förderte das Kloster Schönthal der Augustiner und das Augustinerkloster Nürnberg mit der Gewährung eines Ablasses. Mit einem weiteren Ablass unterstützte er auch den Bau des Franziskanerklosters Nürnberg. Weitere Begünstigungen erhielten das Franziskanerkloster Ingolstadt und das Dominikanerkloster Eichstätt. Er wurde im Willibaldschor des Eichstätter Domes bestattet.

LiteraturBearbeiten

  • Alfred Wendehorst: Das Bistum Eichstätt. Band 1: Die Bischofsreihe bis 1535 (= Germania sacra. Die Kirche des Alten Reiches und ihre Institutionen. Neue Folge 45.). de Gruyter, Berlin u. a. 2006, ISBN 3-11-018971-2, S. 110–114.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. http://www.biber-web.de/moehren/allgemein.htm (Memento vom 28. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
VorgängerAmtNachfolger
Engelhard von DollingBischof von Eichstätt
1261–1279
Reinboto von Meilenhart