Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Heuweiler
Heuweiler
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Heuweiler hervorgehoben

Koordinaten: 48° 3′ N, 7° 54′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Breisgau-Hochschwarzwald
Höhe: 293 m ü. NHN
Fläche: 4,03 km2
Einwohner: 1106 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 274 Einwohner je km2
Postleitzahl: 79194
Vorwahl: 07666
Kfz-Kennzeichen: FR
Gemeindeschlüssel: 08 3 15 051
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 21
79194 Heuweiler
Website: www.heuweiler.de
Bürgermeister: Raphael Walz
Lage der Gemeinde Heuweiler im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
FrankreichLandkreis WaldshutLandkreis LörrachFreiburg im BreisgauLandkreis EmmendingenSchwarzwald-Baar-KreisLandkreis RottweilAu (Breisgau)AuggenBad KrozingenBadenweilerBallrechten-DottingenBötzingenBollschweilBreisach am RheinBreitnauBuchenbachBuggingenEbringenEhrenkirchenEichstetten am KaiserstuhlEisenbach (Hochschwarzwald)Eschbach (Markgräflerland)Feldberg (Schwarzwald)FriedenweilerGlottertalGottenheimGundelfingen (Breisgau)HartheimHeitersheimHeitersheimHeuweilerHinterzartenHorbenIhringenKirchzartenLenzkirchLöffingenMarch (Breisgau)MerdingenMerzhausenMüllheim (Baden)Müllheim (Baden)Münstertal/SchwarzwaldNeuenburg am RheinNeuenburg am RheinOberried (Breisgau)PfaffenweilerSt. Peter (Hochschwarzwald)St. MärgenSchallstadtSchluchsee (Gemeinde)Sölden (Schwarzwald)Staufen im BreisgauStegenSulzburgTitisee-NeustadtUmkirchVogtsburg im KaiserstuhlWittnau (Breisgau)Karte
Über dieses Bild
Heuweiler mit Wissereck am Eingang zum Glottertal

Heuweiler ist eine Gemeinde des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald im Süden von Baden-Württemberg nahe Freiburg im Breisgau.

Der Ort hat seinen ursprünglichen, ländlichen Charakter weitgehend erhalten. Während viele Gemeinden in der Umgebung Freiburgs in den letzten Jahrzehnten stark gewachsen sind, vollzog sich in Heuweiler ein langsamer, organischer Wandel.

GeografieBearbeiten

Heuweiler liegt an der Einmündung des Glottertals in die Rheinebene. Zur Gemeinde gehören das Dorf Vorderheuweiler, der Weiler Hinterheuweiler, der Zinken Neuhäuser und die Höfe Berghäusle und Litzelstahlerhof.

Im Westen grenzt Gundelfingen an Heuweiler, im Osten die Gemeinde Glottertal, beide im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald; die nördliche Nachbargemeinde Denzlingen liegt im Landkreis Emmendingen.

Als Hausberg von Heuweiler gilt der Flissert, der sich aber zu einem nicht unerheblichen Teil auf Denzlinger Gemarkung befindet.

GeschichteBearbeiten

Frühe GeschichteBearbeiten

Um 1300, als die Grafen von Freiburg Oberlehnsherren waren, befand sich Heuweiler im Besitz der Herren Küchlin, deren Küchlinshof noch im 16. Jahrhundert ein Zubehör der Küchlinsburg in Waldkirch war.[2]

Seit den Anfängen war die Geschichte des Dorfes eng mit der der Stadt Freiburg verbunden. So hatten etwa die Bauern von Heuweiler Spanndienste für den Transport des Tennenbacher Sandsteins zum Bau des Freiburger Münsters zu leisten. Als Freiburg im Jahr 1368 habsburgisch wurde, ging die Herrschaft auf die Herzöge von Österreich über. Im 15. Jahrhundert hatten auch die Schwarzenberger ortsherrliche Rechte inne. Als deren Herrschaft 1567 verkauft und zur vorderösterreichischen Kameralherrschaft Kastelberg-Schwarzenberg wurde, wurde Heuweiler zur Vogtei.[2] Bis heute erinnern alte Grenzsteine an den Gemarkungsgrenzen an diese Zeit.[3]

1805 wurde Heuweiler (wie auch die Stadt Freiburg) Teil des Großherzogtums Baden. Der Ort gehörte anschließend zunächst zum Bezirksamt Waldkirch, dann ab 1936 zum Bezirksamt Freiburg.[2]

ReligionenBearbeiten

Die Pfarrkirche wird erstmals 1275 urkundlich erwähnt.[4] Sie ist dem Heiligen Remigius geweiht. Heuweiler blieb bis in die jüngste Zeit ein vorwiegend katholisches Dorf. Erst seit dem Zuzug in den letzten Jahrzehnten sind im Dorf auch Einwohner mit anderen Bekenntnissen anzutreffen.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1852 327
1875 409
1900 363
1933 363
1950 525
1960 612
1970 698
1980 806
1987 817
Jahr Einwohner
1990 932
1995 997
2000 1010
2005 1006
2010 1067
2015 1143

PolitikBearbeiten

VerwaltungsgemeinschaftBearbeiten

Heuweiler ist eine der kleinsten selbständigen Gemeinden des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Die Selbständigkeit konnte durch eine Verwaltungsgemeinschaft mit der benachbarten Gemeinde Gundelfingen bewahrt werden.

BürgermeisterBearbeiten

Heuweiler hat einen ehrenamtlichen Bürgermeister. Reinhard Bentler, dessen Amtszeit am 31. Juli 2015 endete, hatte über 32 Jahre als Bürgermeister beide Gemeinden geleitet. Auch sein am 3. Mai 2015 gewählter Nachfolger, Raphael Walz, setzt diese Tradition fort und steht seit dem 1. August 2015 beiden Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft als Bürgermeister vor.

 
Heuweiler, im Hintergrund die Windräder auf dem Roßkopf
 
St. Remigius

GemeinderatBearbeiten

Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte bei einer Wahlbeteiligung von 74,9 % zu folgendem Ergebnis:[5]

Freie Wähler 31,7 % 3 Sitze −1
Neue Liste 42,4 % 4 Sitze ±0
Frauenliste Heuweiler 26 % 3 Sitze +1

WappenBearbeiten

Das Ortswappen zeigt eine mit Rechen gekreuzte Heugabel. Dennoch hat der Ortsname nichts mit Heu zu tun, sondern ist die schriftdeutsche Form des alten Namens Hainwiller, also „Weiler im Hain“ oder „Hau“ (geschlagener Wald).

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Heuweiler war ursprünglich vorwiegend landwirtschaftlich geprägt. Heute existieren nur noch wenige Vollerwerbsbetriebe und eine kleine Zahl selbständiger Handwerksbetriebe. Tourismus und Gastronomie konnten sich dagegen gut entwickeln. Ein Großteil der Einwohner pendelt jedoch nach Freiburg oder eine der Umlandgemeinden zur Arbeit.

VerkehrBearbeiten

Unweit von Heuweiler liegen die gut ausgebauten Bundesstraßen 3 und 294 in Richtung Emmendingen bzw. Freudenstadt oder Richtung Freiburg mit Anschluss an die A5. Über die Landesstraße 112 von Denzlingen durchs Glottertal nach St. Peter ist Heuweiler mit der Linie 7205 der Südbadenbus GmbH im Norden an den ÖPNV angebunden.[6] Neben einer Mitfahraktion, einem Netzwerk für spontane und geplante Fahrgemeinschaften, das seit 2016 existiert, gibt es auch eine Mitfahrbank am südlichen Ortsausgang Richtung Gundelfingen und Freiburg.[7]

SchulenBearbeiten

Eine Außenstelle der Johann-Peter-Hebel-Grundschule Gundelfingen befindet sich in Heuweiler.[8] Weiterführende Schulen befinden sich in Denzlingen, Gundelfingen und Freiburg.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Sehenswert ist die von weitem sichtbare Barockkirche St. Remigius mit ihren zwei wertvollen Altargemälden.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Heuweiler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. a b c Heuweiler – Altgemeinde~Teilort. leo-bw.de, abgerufen am 17. Juni 2019.
  3. Malefikantenweg und Hochgericht in Heuweiler. neueliste-heuweiler.de, abgerufen am 27. Mai 2019.
  4. Nennung von Heuweiler im „Liber decimationis cleri constantiensis pro papa de anno 1275“. neueliste-heuweiler.de, abgerufen am 27. Mai 2019.
  5. Badische Zeitung: Kommunalwahl 2019 in Heuweiler: Ergebnis. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  6. Anfahrt & Lage, ÖPNV: Gemeinde Heuweiler. Abgerufen am 23. August 2019.
  7. Andrea Steinhart: In Heuweiler gibt es eine neue Mitfahrbank. Badische Zeitung, 24. April 2019, abgerufen am 23. August 2019.
  8. Schulen in Gundelfingen (Memento vom 29. Oktober 2016 im Internet Archive)