Hermann Asmus

deutscher Filmarchitekt

Hermann Asmus (* 23. Februar 1887 in Berlin; † 29. Januar 1968 in Bergholz-Rehbrücke) war ein deutscher Filmarchitekt und Theatermaler.

Leben und WirkenBearbeiten

Asmus erhielt eine Ausbildung zum Theatermaler an der Kunstschule und Kunstgewerbeschule. 1924 stieß er zum Film und begann als Maler und Hilfsarchitekt. Als zweiter Architekt debütierte Hermann Asmus Ende 1935.

Bis 1939 war Asmus für meist kleinere Filmfirmen tätig, danach wechselte er zu den großen Gesellschaften UFA, Terra und schließlich Berlin-Film. Nach dem Krieg fand er Beschäftigung bei der DEFA, bis er am 31. Mai 1962 – zuletzt kaum mehr an der Gestaltung von Kulissen beteiligt – aus der DDR-Staatsfirma ausschied.

Asmus kooperierte meist mit anderen Filmarchitekten (bei der DEFA am erfolgreichsten mit Emil Hasler). Seine Aufgabe bestand überwiegend in der Ausführung der Entwürfe bedeutenderer Kollegen. Besondere Fähigkeiten zeigte er bei Ausstattungsstoffen wie Andreas Schlüter, Figaros Hochzeit und Das kalte Herz, er betreute aber auch einige gegenwartsbezogene und sozialrelevante Geschichten mit Zeitkolorit, darunter Die Buntkarierten.

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 166.

WeblinksBearbeiten