Henrike Lähnemann

deutsche Germanistin und Hochschullehrerin

Henrike Lähnemann (* 1968 in Münster) ist eine deutsche Germanistin. Sie lehrt als Professorin für Germanistische Mediävistik an der University of Oxford.[1]

Henrike Lähnemann (2013)

Leben und WerkBearbeiten

Henrike Lähnemann[2] ist die Tochter des Theologen Johannes Lähnemann und die Enkelin der Mediävistin Eleonore Dörner und des Archäologen Friedrich Karl Dörner. Sie wurde in Münster geboren und ging in Lüneburg (Johanneum Lüneburg) und Nürnberg (Neues Gymnasium Nürnberg) zur Schule. Sie studierte Deutsche Literatur, Kunstgeschichte und Theologie an den Universitäten Bamberg, Edinburgh, Berlin und Göttingen. Nach ihrer Promotion über spätmittelalterliche deutsche Lehrdichtung an der Universität Bamberg arbeitete sie an der Universität Tübingen, wo sie sich mit einer Untersuchung über das Buch Judith in der deutschen Literatur des Mittelalters habilitierte. Lähnemann verbrachte ein Jahr als Feodor Lynen Stipendiatin[3] an der University of Oxford und ein Semester als Gastprofessorin an der Universität Zürich. Von 2006 bis 2014 hatte sie den Lehrstuhl für Germanistik an der Newcastle University inne und leitete die Abteilung Deutsch der School of Modern Languages an der Newcastle University. 2010 wurde sie von der DFG für die Aufnahme in das Portal AcademiaNet,[4] einer Datenbank mit Profilen führender Wissenschaftlerinnen,[5] nominiert. Von 2009 bis 2014 war sie Vorsitzende der Organisation Women in German Studies. 2015 hat sie den Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik an der University of Oxford in der Nachfolge von Nigel F. Palmer und Peter Ganz übernommen. Von 2015 bis 2024 ist sie zudem Senior Research Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Im Zentrum ihrer Forschung stehen mittelalterliche Manuskripte, die Beziehung zwischen Text und Bild und die Art wie volkssprachliche mit lateinischer Literatur in Verbindung steht. Lähnemanns Forschung beschäftigt sich aktuell daher mit Andachtstexten aus Norddeutschland, insbesondere mit Handschriften aus dem Kloster Medingen. Des Weiteren kooperiert sie mit Eva Schlotheuber im Rahmen eines von der Gerda-Henkel-Stiftung finanzierten Projekts, das die Edition des Briefverkehrs der Nonnen des Klosters Lüne zum Ziel hat.

Thematisch setzt sich Lähnemann insbesondere mit Reformation und Buchdruck auseinander. Ihre linguistische und interdisziplinäre Perspektive komplettiert dabei das Team aus Reformationsexperten der University of Oxford, zu denen unter anderem auch Lyndal Roper und Diarmaid MacCulloch zählen. Im Rahmen des Projekts Translating, Printing, Singing the Reformation kamen neben Buchdruck-Workshops[6] und Neuinszenierungen reformatorischer Schlüsselszenen[7] sowohl eine Website[8], die Zugang zu digitalisierten Reformationspamphleten bietet, als auch ein Blog[9] und ein Podcast[10] zustande, die die jüngsten Aktivitäten des Reformationsteams dokumentieren. Die politische Relevanz des Projekts zeigt sich in der Verbindung von Reformations- mit Anti-Brexit Gedanken[11][12], sowie ganz besonders auch im Gebrauch der Reformationsflugschriften für ein Protest-Hallelujah[13][14] im Rahmen des zivilen Widerstands in Hongkong.

Die Autorin Angelika Overath, mit der sie eine langjährige produktive Arbeitsbeziehung verbindet, hat ihr ihren Roman Sie dreht sich um gewidmet.[15]

ForschungsprojektBearbeiten

PublikationenBearbeiten

  • Zusammen mit Eva Schlotheuber u. a.: Netzwerke der Nonnen. Edition und Erschließung der Briefsammlung aus Kloster Lüne, vol. 1, Tübingen 2020: Mohr Siebeck, aktuell im Druck
  • Zusammen mit Howard Jones, Martin Keßler und Christina Ostermann herausgegeben: Martin Luther. Sermon von Ablass und Gnade (Treasures of the Taylorian. Series One: Reformation Pamphlets 2) 2018[22]
  • Das Erfurter ‘Enchiridion’ in der Goslarer Marktkirchen-Bibliothek In: Marktkirchen-Bibliothek Goslar. Beiträge zur Erforschung der reformationszeitlichen Sammlung, ed. von Helmut Liersch 2017, S. 232-243.
  • Zusammen mit Howard Jones herausgegeben: Martin Luther, Sendbrief vom Dolmetschen (Treasures of the Taylorian. Series One: Reformation Pamphlets 1), 2017.[23]
  • Zusammen mit Eva Schlotheuber u. a.: Netzwerke der Nonnen. Edition und Erschließung der Briefsammlung aus Kloster Lüne (ca. 1460–1555). In: Wolfenbütteler Digitale Editionen. Wolfenbüttel 2016-, online.
  • Medinger Nonnen als Schreiberinnen zwischen Reform und Reformation. In: B.-J. Kruse u. a.: Rosenkränze und Seelengärten. Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern. Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel 2013, ISBN 978-3-447-06813-0, S. 37–42, 319–320
  • Der Medinger “Nonnenkrieg” aus der Perspektive der Klosterreform. Geistliche Selbstbehauptung 1479–1554. In: 1517–1545: The Northern Experience. Mysticism, Art and Devotion between Late Medieval and Early Modern, ed. by Kees Scheepers et al., Ons Geestelijk Erf 87 2016, S. 91-116.
  • Zusammen mit Ulrike Hascher-Burger: Liturgie und Reform im Kloster Medingen. Edition und Untersuchung des Propst-Handbuchs Oxford, Bodleian Library, MS. Lat. liturg. e. 18 (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 76), Tübingen: Mohr Siebeck 2013. ISBN 978-3-16-152804-0[24]
  • Text und Textil. Die beschriebenen Pergamente in den Figurenornaten In: C. Klack-Eitzen, W. Haase, T. Weissgraf: Heilige Röcke. Kleider für Skulpturen in Kloster Wienhausen. Schnell & Steiner, Regensburg 2013, ISBN 978-3-7954-2701-6, S. 71–78 (79–173).
  • Also do du ok. Andachtsanweisungen in den Medinger Handschriften In: E. Brüggen, F.-J. Holznagel, S. Coxon, A. Suerbaum: Text und Normativität im deutschen Mittelalter. de Gruyter, Tübingen 2012, ISBN 978-3-11-028004-3, S. 437–453.
  • Der Auferstandene im Dialog mit den Frauen. Die Erscheinungen Christi in den Andachtsbüchern des Klosters Medingen In: L. M. Koldau: Passion und Ostern in den Lüneburger Klöstern. Verlag Kloster Ebstorf, Ebstorf 2010, ISBN 978-3-926655-11-0, S. 105–134.
  • The Sword of Judith. Judith Studies Across the Disciplines. Open Book Publishers, Cambridge, UK 2010, ISBN 978-1-906924-15-7.
  • Per organa. Musikalische Unterweisung in Handschriften der Lüneburger Klöster In: H. Lähnemann, S. Linden: Dichtung und Didaxe. Lehrhaftes Sprechen in der deutschen Literatur des Mittelalters. Walter de Gruyter, Berlin / New York 2009, ISBN 978-3-11-021898-5, S. 397–412, DOI:10.1515/9783110218992.397.
  • Zusammen mit Sandra Linden herausgegeben: Dichtung und Didaxe. Lehrhaftes Sprechen in der deutschen Literatur des Mittelalters. de Gruyter, Berlin / New York 2009, ISBN 978-3-11-021898-5, DOI:10.1515/9783110218992.
  • Hystoria Judith: Deutsche Judithdichtungen vom 12. bis zum 16. Jahrhundert. Walter de Gruyter, Berlin 2006, ISBN 978-3-11-019011-3, DOI:10.1515/9783110925418.
  • ‘An dessen bom wil ik stighen.’ Die Ikonographie des Wichmannsburger Antependiums im Kontext der Medinger Handschriften. In: Oxford German Studies 2005, ISSN 1745-9214 (electronic), Band 34, S. 19–46.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Bericht auf der Internetseite der Newcastle University (Memento vom 17. Oktober 2014 im Internet Archive)
  2. Lähnemanns Profil auf der Website der Fakultät. Abgerufen am 27. August 2020.
  3. Einzelheiten zum Feodor Lynen Stipendium an der Universität Oxford (Memento des Originals vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/aarts.chem.ox.ac.uk
  4. Vergleiche auch hier AcademiaNet website.
  5. Ein Interview auf AcademiaNet mit Henrike Lähnemann: Eine spannende Umbruchssituation
  6. Print Workshop. 26. Mai 2017, abgerufen am 24. August 2020.
  7. 500 years celebration. 1. November 2017, abgerufen am 24. August 2020.
  8. Taylor Editions/ Reformation. Abgerufen am 24. August 2020.
  9. The Reformation at the Taylor Institution Library - A Bodleian Libraries blog. Abgerufen am 24. August 2020.
  10. Podcast Reformation 2017. Abgerufen am 24. August 2020.
  11. Henrike Lähnemann: Devastated but determined. Consequences of Brexit for Academia. In: FAZ. 29. Juni 2016, abgerufen am 24. August 2020 (englisch).
  12. A UTOPIAN ISLAND? BREXIT IN A HISTORICAL CONTEXT. Universität Freiburg - FRIAS, 14. August 2017, abgerufen am 24. August 2020 (englisch).
  13. Henrike Lähnemann & Wai Yip HO: The Reformation and Hongkong. 20. August 2019, abgerufen am 24. August 2020.
  14. Sing hallelujah to the lord 2019 .6.16 Hong Kong. 17. Juni 2019, abgerufen am 24. August 2020.
  15. Leseprobe auf der Verlagsseite von Random House
  16. Eva Schlotheuber, Henrike Lähnemann, Simone Schultz-Balluff, Edmund Wareham, Philipp Trettin und Lena Vosding: Netzwerke der Nonnen. Edition und Erschließung der Briefsammlung aus Kloster Lüne (ca. 1460-1555). Wolfenbüttel 2016-. (Wolfenbütteler Digitale Editionen, ZZ), abgerufen am 27. August 2020.
  17. Martina Gilica: NDR 1 Niedersachsen - Kulturspiegel Podcast: Geheimnisvolle Briefe im Kloster Lüne. NDR, 3. März 2020, abgerufen am 27. August 2020.
  18. Website zur Neuzusammenstellung der verstreuten Manuskripte und Drucke der Zisterzienserinnen von Medingen. Abgerufen am 27. August 2020.
  19. Archivlink (Memento vom 4. April 2013 im Internet Archive)
  20. http://users.ox.ac.uk/~fmml2152/renner/
  21. http://users.ox.ac.uk/~fmml2152/sigenot/
  22. Sermon von Ablass und Gnade. Taylor Editions, abgerufen am 27. August 2020.
  23. Sendbrief vom Dolmetschen, Open Access. Taylor Editions, abgerufen am 27. August 2020.
  24. Liturgie und Reform Table of Contents. Abgerufen am 27. August 2020.