Henri I. Clément

Marschall von Frankreich

Henri I. Clément (* 1170; † 1214) war Herr von Mez und Argentan sowie Marschall von Frankreich. Aufgrund seiner geringen Körpergröße wurde er „Le petit Maréchal“ genannt.

Wappen Henris I. Clément

Er ist der jüngere Sohn von Robert III. Clément († 1181) und Bruder des Marschalls Albéric Clément.

Mit dem Tod Albérics erbte er die Herrschaft Le Mez. Wie schon sein Bruder wurde er von Philipp II. August zu dessen Marschall ernannt. Als solcher befehligte er die französische Armee bei der Eroberung der Normandie von den Engländern, die 1204 erfolgreich abgeschlossen und der französischen Krondomäne einverleibt wurde. Aufgrund seiner militärischen Erfolge erhielt er von König Philipp II. August die normannische Baronie Argentan als erbliches Lehen.

1214 kämpfte er mit dem Prinzen Ludwig von Frankreich im Poitou gegen Johann Ohneland in der Schlacht bei Roche-aux-Moines. Kurz nach der anschließenden Befreiung der Stadt Angers starb er dort an einer Krankheit, bestattet wurde er im Kloster Turpenay.[1]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweisBearbeiten

  1. Wilhelm Brito: Gesta Philippi Augusti. In: Léopold Delisle (Hrsg.): Recueil des Historiens des Gaules et de la France. Band 17: Contenant la première livraison des monumens des règnes de Philippe Auguste et de Louis VIII, depuis l'an MCLXXX jusqu'en MCCXXVI. Nouvelle édition. Victor Palmé, Paris 1878, S. 62–116, hier S. 93.
VorgängerAmtNachfolger
Albéric ClémentHerr von Le Mez
1191–1214
Jean III. Clément
französische Krondomäne
(Philipp II. August)
Herr von Argentan
1204–1214
Jean III. Clément
Nivelon d'ArrasMarschall von Frankreich
1204–1214
Jean III. Clément