Hemfurth-Edersee

Ortsteil von Edertal

Hemfurth-Edersee ist ein Ortsteil von Edertal im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg. Der Ort liegt als staatlich anerkannter Luftkurort[3] an der Staumauer (Edertalsperre) des Stausees Edersee.

Hemfurth-Edersee
Gemeinde Edertal
Koordinaten: 51° 10′ 19″ N, 9° 3′ 11″ O
Höhe: 209 (204–539,2) m ü. NHN
Fläche: 8,85 km²[1]
Einwohner: 752 (15. Dez. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34549
Vorwahl: 05623
Der Ortsteil Hemfurth von Südwesten
Der Ortsteil Hemfurth von Südwesten

Geographische LageBearbeiten

Die beiden Ortsteile von Hemfurth-Edersee – Hemfurth im Südwesten und Edersee im Nordosten – liegen am Nordrand des Kellerwalds und südlich des Ostteils des Edersees. Der Ortsteil Edersee liegt unmittelbar südlich der Edertalsperre, und der Ortsteil Hemfurth am Westende des weiter südlich gelegenen Affolderner Sees. Zu Hemfurth-Edersee gehört auch die Ortslage Rehbach, die westlich von Hemfurth am Südufer des Edersees liegt. Die gesamte Ortschaft befindet sich innerhalb des Naturparks Kellerwald-Edersee auf 204 bis 539,2 m ü. NHN. Östlich vorbei an beiden Ortsteilen fließt nach dem Durchlaufen der Edertalsperre die Eder, die bald darauf auch den Affolderner See durchfließt.

GeschichteBearbeiten

Die Kirche in Hemfurth wurde im Jahr 1847 anstelle einer 1843 abgerissenen Fachwerkkirche eingeweiht. Zu ihrer 150-Jahr-Feier im Jahre 1997 wurde das klassizistische Kirchengebäude umfangreich restauriert; noch bis 1999 dauerte die Instandsetzung der Orgel. Die Brücke über die Eder wurde 1890 erbaut.

Der Ortsteil Edersee entwickelte sich aus der Siedlung, die beim Bau der Talsperre für die Mitarbeiter der Talsperrenverwaltung angelegt wurde. Die Gebäude wurden wie die Sperrmauer mit Grauwacke-Steinen errichtet. Im Ortsteilzentrum befindet sich noch heute die Dienststelle des Außenbezirks Edertal des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Hann. Münden.

Die kurzlebige Gemeinde Hemfurth-Edersee entstand am 1. September 1968 aus dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden Hemfurth und Edersee.[4] Am 31. Dezember 1971 trat die Gemeinde Hemfurth-Edersee – wie auch die Gemeinden Affoldern, Anraff, Böhne, Bringhausen, Buhlen, Königshagen, Mehlen und Wellen – der am 1. Juli 1971 gegründeten Gemeinde Edertal bei.[5]

TourismusBearbeiten

 
Künstlerhaus im Ort

Hemfurth-Edersee weist mehrere touristische Ziele auf. Neben dem Edersee ziehen der nordwestlich von Hemfurth gelegene Wildpark Edersee mit Greifvogelstation, der in Hemfurth nahe der Edertalsperre befindliche Wasserspielplatz Aquapark und auch der TreeTopWalk – Der Baumkronenweg am Edersee zahlreiche Besucher an. Ihnen bieten sich außerdem Pensionen, Cafés und Restaurants an.

In der Ortslage Rehbach befinden sich zahlreiche Ferienwohnungen und Bootsliegeplätze, sowie Campingplätze, Gaststätten und eine Segelschule.

Südlich des Ortsteils Edersee befinden sich die Pumpspeicherkraftwerke Waldeck I und II; sehenswert ist das Kavernenkraftwerk Waldeck II. Vom Westende des südlich gelegenen Stausees Affolderner See führt ein Weg zum Peterskopf (506,6 m). Dort befindet sich die höchste Erhebung von Hemfurth-Edersee in Form des Ermerod (539,2 m). Ebenso zu finden sind dort die beiden Oberbecken der Pumpspeicherkraftwerke sowie die Bergstation der Standseilbahn, die aus dem Edertal hinauf zu den Oberbecken führt.

VerkehrBearbeiten

Der Haltepunkt Hemfurth-Edersee lag an einem Abzweig der Ederseebahn. Hier wurde von 1996 bis 2001 im Sommer touristischer Verkehr angeboten.

LiteraturBearbeiten

  • Klaus-Peter Wenzel: Hemfurth-Edersee. Arolsen: Waldeckischer Geschichtsverein 2005 (= Waldeckische Ortssippenbücher 80)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hemfurth, Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 18. Dezember 2012). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Einwohnerzahlen im Internetauftritt der Gemeinde Edertal, abgerufen im Februar 2016.
  3. 77. Sitzung des Fachausschusses für Kurorte Erholungsorte und Heilbrunnen in Hessen vom 17. November 2011. In: Staatszeiger für das Land Hessen. Nr. 7, 2012, ISSN 0724-7885, S. 221.
  4. Edertal, Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 26. Juni 2014). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 408.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hemfurth-Edersee – Sammlung von Bildern
Wikivoyage: Hemfurth-Edersee – Reiseführer