Helmut Andexlinger

österreichischer Graveur und Münzdesigner

Helmut Andexlinger (* 1973 in Haslach an der Mühl, Oberösterreich) ist ein österreichischer Graveur und Münzdesigner.

LebenBearbeiten

Helmut Andexlinger absolvierte die Fachschule für Metalldesign in Steyr sowie das Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien.[1] Seit 1996 ist er bei der Münze Österreich als Graveur tätig. Eines seiner berühmtesten Werke ist der Siegerentwurf der 2-Euro-Gedenkmünze 10 Jahre Euro 2012, die in allen Euroländern geprägt wurde.[2]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

 
50 Schilling 1999 Johann Strauss
 
5 Euro Wertseite
 
2 Euro 2012 10 Jahre Euro
  • 20 Schilling: 150 Jahre österreichische Briefmarke (2000)
  • 50 Schilling: Johann Strauss (1999), Die Ära des Schilling (2001)
  • 500 Schilling: Schattenburg (BS)
  • 2 Euro: 50 Jahre Staatsvertrag (2005), 10 Jahre Euro (2012)
  • 5 Euro: Wertseite[3]; Joseph Haydn (2009), Pummerin (2011), Land der Wälder (2011), Neujahrsmünze 2014
  • einige 10- und 20-Euro-Silbermünzen
  • 25 Euro Niob: Stadt Hall (BS), Semmeringbahn (BS), Fernsehen, Erneuerbare Energie, Evolutuon, Kosmologie, Die Zeit
  • 50 Euro Gold: Orden und die Welt, Gerard van Swieten, Theodor Billroth (WS), Clemens von Pirquet (WS)
  • 100 Euro Gold: Wiener Secession, Kirche am Steinhof (BS), Wienflussportal, Linke Wienzeile Nr. 38 (BS), Erzherzogshut, Stephanskrone (WS)

WeblinksBearbeiten

Commons: Helmut Andexlinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helmut Andexlinger (Memento des Originals vom 16. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muenzeoesterreich.at auf der Seite der „Münze Österreich“
  2. Manuela Kaltenreiner: Mühlviertler schuf neue Münze für 330 Millionen Europäer. OÖN, 1. Juli 2011.
  3. Österreichische Bundesforste: 5-Euro-Münze Land der Wälder (Memento des Originals vom 25. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesforste.at