Hauptmenü öffnen

Helios Klinikum Krefeld

Krankenhaus der Maximalversorgung in Krefeld
Helios Klinikum Krefeld
Logo
Trägerschaft Helios Kliniken (Mehrheit)
Stadt Krefeld (Minderheit)
Ort Krefeld
Bundesland Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Alexander Holubars[1]
(Geschäftsführer)
Prof. Dr. Thomas Haarmeier
(Ärztlicher Direktor)
Elke Schmidt-Schreiner
(Pflegedirektorin)
Versorgungsstufe Maximalversorgung
Betten 1.193[2]
Mitarbeiter 2.816 Jahresdurchschnitt 2017[3]
Gründung 1848 (aktuelle Form 2008)
Website www.helios-kliniken.de
Helios Klinikum Krefeld. Vorplatz und Haupteingang zum Neubau (Haus EH)
Karte/Lageplan Helios Klinikum Krefeld
(aus Openstreetmap, Zoom Level 17, Datenstand: 20191029 0926)
Helios Klinikum Krefeld. Haus A2 (Kinderklinik)
Helios-Klinikum Krefeld. Haus 20 (Klinikkapelle)
Helios Klinikum Krefeld. Haus 7 mit alter Bezeichnung Städtische Krankenanstalten

Das Helios Klinikum Krefeld ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung[4] am Lutherplatz 40 in Krefeld. Es zählt zu den Helios Kliniken. Es ist ein Akademisches Lehrkrankenhaus der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen.

GeschichteBearbeiten

1828 hinterließ Anna de Greiff testamentarisch 5.000 Taler für den Bau eines allgemeinen Krankenhauses in Krefeld.[5] Am 29. April 1845 erfolgte die Grundsteinlegung.[6] 1847 oder 1848 erfolgte die Fertigstellung und Eröffnung mit 88 Planbetten.[7][8] Cornelius de Greiff vermachte dem Städtischen Krankenhaus 120.000 Taler, mit welchen 1867 zwei Anbauten realisiert werden konnten.[9] 1914 wurde die chirurgische Klinik errichtet, welche seit 1972 die Hautklinik beherbergte.[10] Im gleichen Jahr eröffnete auf einem anderen Gelände als die Städtischen Kliniken ein Säuglingsheim mit Mütterberatung unter der Leitung des Kinderarztes Isidor Hirschfelder: dieses Säuglingsheim wurde im weiteren Verlauf die Kinderklinik.[11]

Im Januar 1945 wurde das Hauptgebäude der Städtischen Kliniken Krefeld kriegsbedingt zerstört.[12] 1958 wurde in den Städtischen Kliniken Krefeld die erste zentrale Anästhesieabteilung der Bundesrepublik Deutschland etabliert und von Manfred Körner bis 1985 chefärztlich geführt.[13] 1968 erfolgte ein Neubau für Cäcilien-Hospital in Hüls, welches bis 1975 nicht zu Krefeld gehörte.[14] Im Jahre 2005 wurde ein neues operatives Zentrum mit 18 Operationssälen für 34,5 Mio. € eröffnet.[15][16]

Im Jahr 2007 wiesen die Städtischen Kliniken als Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit einen Verlust in Höhe von ca. 15,8 Millionen EUR aus.[17] Als Folge dieser wirtschaftlich ungünstigen Entwicklung beschloss der Rat der Stadt Krefeld im November 2007 den Verkauf von 74,9 Prozent der Anteile an den Städtischen Kliniken Krefeld GmbH an die Helios Kliniken GmbH: Bestandteil der Städtischen Kliniken Krefeld GmbH war neben dem Städtischen Klinikum in der Krefelder Innenstadt auch das bereits 1811 gegründete Cäcilien-Hospital in Krefeld-Hüls.[18] Im Januar 2008 beschloss die Gesellschafterversammlung eine Änderung des Firmennamens von Städtische Krankenhäuser Krefeld gemeinnützige GmbH in Helios Klinikum Krefeld GmbH.[19]

Nach der Übernahme im November 2007 entschied sich Helios für den Neubau großer Teile der Klinik:[20] die bisher auf 30 Gebäude verteilten Einrichtungen wurden größtenteils im Neubau mit vier Hauptkomponenten (zwei Bettenhäuser, ein Zentralgebäude und ein Eingangsgebäude mit verbindender Magistrale) konzentriert.[21] die gesamte Modernisierung kostete über 200 Millionen Euro.[22] Die Eröffnung erfolgte nach fünfjähriger Bauzeit 2014.[23][24]

Im Januar 2016 kam es zur irrtümlichen telefonischen Unterrichtung der Verwandten einer 78-jährigen Patientin, dass diese verstorben sei.[25]

Mitte 2016 wurde im Rahmen eines Kooperationsprojektes zwischen der AOK Rheinland/Hamburg und dem Helios Klinikum Krefeld eine Spezialstation zur Beatmungsentwöhnung von Patienten, welche trotz Beatmungspflichtigkeit nicht intensivmedizinisch versorgt werden müssen, eröffnet.[26][27][28][29][30]

Am 30. November 2017 floh ein Elternpaar mit seinem zwei Tage alten Baby aus der Klinik, nachdem das Jugendamt ihnen zuvor das Sorgerecht übernommen hatte.[31][32][33][34][35][36]

Am 11. Juli 2019 besuchte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Sabine Weiss die Station Lebensluft des Helios Klinikum Krefeld[37]

Struktur (Einrichtungen, Abteilungen, Leistungsdaten)Bearbeiten

2015 verfügte das Haus über 1023 Betten; 47.957 Patienten wurden vollstationär, 3.461 teilstationär und 65.955 Patienten ambulant behandelt.[38]

2017 verfügte das Helios Klinikum Krefeld nach Angaben im Qualitätsbericht gemäß §136b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB V über 1.193 Betten an beiden Standorten Krefeld-Innenstadt und Krefeld-Hüls: in diesen wurden 56.030 Fälle vollstationär, 2.824 Fälle teilstationär und 81.597 Fälle ambulant behandelt.[39] Nach dem Krankenhausplan des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Helios Klinikum Krefeld 2 Betriebsstätten: das Helios Klinikum Krefeld in Krefeld selbst (südliche Krefelder Innenstadt) und das Helios Cäcilien Hospital in Krefeld Hüls mit folgenden Kliniken, Abteilungen und Zentren (Ergänzungen nach Angaben des Klinikbetreibers):[40][41]

Im Rahmen der oben genannten Einrichtungen hat die Deutsche Krebsgesellschaft folgende Krebszentren ausgewiesen:[51]

  • Lungenkrebs
  • Harnblasenkrebs
  • Nierenkrebs
  • Hodenkrebs und Peniskrebs
  • Krebserkrankungen des Blutes (hämatologische Neoplasien) einschließlich Leukämien und Lymphomen
  • Speiseröhrenkrebs
  • Kopf-Hals-Tumore
  • Hautkrebs
  • Darmkrebs
  • Gynäkologische Krebserkrankungen (Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs)

Persönlichkeiten in Verbindung mit dem Helios Klinikum KrefeldBearbeiten

  • Dieter Bach (* 1966) Direktor der Klinik für Nephrologie, Diabetologie und Rheumatologie 1999 bis 2013, ärztlicher Direktor der Städtischen Kliniken Krefeld 2005 bis 2007
  • Jörg Baltzer (* 1941) Arzt. Direktor der Klinik für Frauenheilkunde 1989 bis 2006
  • Michael Friedrich (* 1966) Arzt. Direktor der Klinik für Frauenheilkunde ab 2006
  • Anna de Greiff Industrielle. Stifterin bzw. Gründerin der Städtischen Krankenanstalten
  • Cornelius de Greiff (* 1781; † 1863) Industrieller. Spender für die städtischen Krankenanstalten
  • Klaus-Dieter Grosser (* 1933; † 2016) Arzt. Direktor der Medizinischen Klinik 1 (Kardiologie) 1977 bis 1999
  • Isidor Hirschfelder (* 1878; † 1941) Arzt. Begründer der Kinderklinik.[52]
  • Heinar Kipphardt (* 1922; † 1982) Schriftsteller. Assistenzarzt in der Inneren Medizin Ende der 1940er Jahre
  • Paul-Georg Knapstein (* 1938) Arzt. Direktor der Klinik für Frauenheilkunde bis 1989
  • Hans-Wolfgang Schega (* 1915; † 2005) Arzt. Direktor der Chirurgischen Klinik 1961 bis 1980
  • Julius Stockhausen (* 1851; † 1920) Industrieller. Verkaufte das Klinikgelände an die Stadt Krefeld
  • Hans-Rudolf Wiedemann (* 1915; † 2006) Direktor der Kinderklinik bis 1961

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auszug aus dem Handelsregister Krefeld vom 11. April 2013 Bestellung Geschäftsführer Helios Klinikum Krefeld GmbH. Letzter Zugriff 4. November 2019 23:59 CET
  2. Jahresabschluss der Helios Klinikum Krefeld GmbH für das Geschäftsjahr 2017 vom 22. Februar 2019. Verfügbar unter www.bundesanzeiger.de mit Suche nach Helios Krefeld.
  3. Jahresabschluss der Helios Klinikum Krefeld GmbH für das Geschäftsjahr 2017 vom 22. Februar 2019. Verfügbar unter www.bundesanzeiger.de mit Suche nach Helios Krefeld.
  4. Städtische Kliniken Krefeld. Ersatzneubau. (Memento vom 3. Dezember 2017 im Internet Archive)
  5. H. M. Lilie, G. Polemann, S. W. Wassilew: Die Geschichte der Dermatologischen Klinik Krefeld. In: Der Hautarzt. Band 49, 1998, S. 139–142.
  6. H. M. Lilie, G. Polemann, S. W. Wassilew: Die Geschichte der Dermatologischen Klinik Krefeld. In: Der Hautarzt. Band 49, 1998, S. 139–142.
  7. H. M. Lilie, G. Polemann, S. W. Wassilew: Die Geschichte der Dermatologischen Klinik Krefeld. In: Der Hautarzt. Band 49, 1998, S. 139–142.
  8. thieme-connect.com
  9. H. M. Lilie, G. Polemann, S. W. Wassilew: Die Geschichte der Dermatologischen Klinik Krefeld. In: Der Hautarzt. Band 49, 1998, S. 139–142.
  10. H. M. Lilie, G. Polemann, S. W. Wassilew: Die Geschichte der Dermatologischen Klinik Krefeld. In: Der Hautarzt. Band 49, 1998, S. 139–142.
  11. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. - Jüdische Kinderärzte - Isidor Hirschfelder. abgerufen am 17. Oktober 2019.
  12. H. M. Lilie, G. Polemann, S. W. Wassilew: Die Geschichte der Dermatologischen Klinik Krefeld. In: Der Hautarzt. Band 49, 1998, S. 139–142.
  13. Jürgen Schüttler (Hrsg.): 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin - Tradition und Innovation. Springer-Verlag, Berlin/ Heidelberg 2003, ISBN 3-642-18198-8, S. 322.
  14. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 291.
  15. Projektinformation der Firma Ludes über das operative Zentrum Städtische Kliniken Krefeld. Letzter Zugriff 16. Oktober 2019.
  16. Projektinformation der Firma Gödde Ingenieure GmbH über das operative Zentrum Städtische Kliniken Krefeld. Letzter Zugriff 3. November 2019 20:45 CET
  17. Horst Imdahl: Krankenhausprivatisierung: Auch unter DRG-Bedingungen ein Erfolgsmodell? In: Friedrich Heubel, Matthias Kettner, Arne Manzeschke (Hrsg.): Die Privatisierung von Krankenhäusern. Ethische Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Springer Fachmedien Wiesbaden. ISBN 978-3-531-17256-9.
  18. Artikel Finanzen.net vom 22. November 2007 12:30 Uhr. Letzter Zugriff am 16. Oktober 2019.
  19. Auszug aus dem Handelsregister Krefeld vom 14. Februar 2008 betreffend die Gesellschafterversammlung vom 4. Januar 2008. Letzter Zugriff 4. November 2019 23:59 CET
  20. Ein Krankenhaus wird wieder gesund. Informationen von Fresenius über den Kauf des Städtischen Klinikums Krefeld und nachfolgenden Neubau des Helios-Klinikums Krefeld Letzter Zugriff 4. November 2019 23:27 CET
  21. Projektinformation der Firma Ludes über das operative Zentrum Städtisches Klinikum Krefeld. Letzter Zugriff am 16. Oktober 2019.
  22. Ein Krankenhaus wird wieder gesund. Informationen von Fresenius über den Kauf des Städtischen Klinikums Krefeld und nachfolgenden Neubau des Helios-Klinikums Krefeld Letzter Zugriff 4. November 2019 23:27 CET
  23. rp-online.de
  24. Video eines Überflugs (3D-Simulation) des Helios Klinikum Krefeld. Letzter Zugriff 3. November 2019 20:45 CET
  25. stern.de
  26. Information des Helios Klinikum Krefeld zur Eröffnung der Station Lebensluft vom 4. August 2016. Letzter Zugriff 3. November 2019 20:55 CET
  27. Information der AOK Rheinland/Hamburg zur Station Lebensluft. Datum auf der Seite nicht ausgewiesen. Letzter Zugriff 3. November 2019 20:55 CET
  28. Artikel der Zeitschrift vigo Praxisservice der AOK Rheinland/Hamburg zur Station Lebensluft vom 23. September 2016. Letzter Zugriff 3. November 2019 20:55 CET
  29. Artikel der Westdeutschen Zeitung vom 3. August 2016 08:15 Uhr (Artikel ist zeitweilig zugangsbeschränkt)
  30. Artikel der Westdeutschen Zeitung vom 29. August 2019 (Artikel ist zeitweilig zugangsbeschränkt)
  31. Information zum Fall des vermissten Säuglings. (Memento vom 2. Dezember 2017 im Internet Archive)
  32. rp-online.de
  33. wz.de
  34. bild.de
  35. wdr.de
  36. ksta.de
  37. Antwort der Bundesregierung vom 24. Oktober 2019 auf eine kleine Anfrage der Abgeordneten Kordula Schulz-Asche auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kordula Schulz-Asche, Maria Klein-Schmeink, Dr. Kirsten Kappert-Gonther, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 19/13792 – Außerklinische Intensivpflege. Seite 9, Tabelle, Zeile 5.
  38. tk.de
  39. Referenzbericht des Helios Klinikum Krefeld nach §136b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB V über das Jahr 2017. Übermittelt am 31.10.2018. Automatisch erstellt am 15.04.2019. Verfügbar unter https://g-ba-qualitaetsberichte.de/#/search In Feld Suchbegriff Krefeld eingeben. Letzter Zugriff am 16. Oktober 2019.
  40. Krankenhausdatenbank NRW, Suche in Feld Ort nach Krefeld. abgerufen am 16. Oktober 2019.
  41. Helios Klinikum Krefeld - Unsere Fachbereiche und Zentren. Letzter Zugriff am 16. Oktober 2019.
  42. Ärztekammer Westfalen-Lippe: Zertifizierte Brustzentren in Nordrhein-Westfalen. abgerufen am 16. Oktober 2019.
  43. Deutsche Krebsgesellschaft (DKG). Oncomap. Bei Ort Krefeld eingeben. abgerufen am 16. Oktober 2019.
  44. Deutsche Krebsgesellschaft (DKG). Oncomap. Bei Ort Krefeld eingeben. abgerufen am 16. Oktober 2019.
  45. Information des Helios Klinikum Krefeld zur Eröffnung der Station Lebensluft vom 4. August 2016. Letzter Zugriff 3. November 2019 20:55 CET
  46. Information der AOK Rheinland/Hamburg zur Station Lebensluft. Datum auf der Seite nicht ausgewiesen. Letzter Zugriff 3. November 2019 20:55 CET
  47. Artikel der Zeitschrift vigo Praxisservice der AOK Rheinland/Hamburg zur Station Lebensluft vom 23. September 2016. Letzter Zugriff 3. November 2019 20:55 CET
  48. Artikel der Westdeutschen Zeitung vom 3. August 2016 08:15 Uhr (Artikel ist zeitweilig zugangsbeschränkt)
  49. Artikel der Westdeutschen Zeitung vom 29. August 2019 . (Artikel ist zeitweilig zugangsbeschränkt)
  50. Gabriele Benz-Bohm, Ernst Richter: Chronik der Kinderradiologie: Deutschland, Niederlande, Schweiz und Österreich. Springer-Verlag, Berlin/ Heidelberg 2012, ISBN 978-3-642-25580-9.
  51. Deutsche Krebsgesellschaft (DKG). Oncomap. Bei Ort Krefeld eingeben. abgerufen am 16. Oktober 2019.
  52. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. - Jüdische Kinderärzte - Isidor Hirschfelder. abgerufen am 17. Oktober 2019.

Koordinaten: 51° 19′ 15,3″ N, 6° 33′ 58″ O