Helga Raumer

deutsche Schauspielerin

Helga Raumer (* 29. September 1924 in Berlin; † 25. Mai 1997 ebenda) war eine deutsche Schauspielerin, die vor allem durch Film- und Fernsehproduktionen der DEFA und des Deutschen Fernsehfunks (DFF) Bekanntheit erlangte. Daneben wirkte sie im Rundfunk und als Synchron- und Hörspielsprecherin.

LebenBearbeiten

Nach einer Schauspielausbildung, die Helga Raumer von 1941 bis 1943 in Berlin erhielt, gab sie ihr Bühnendebüt am Stadttheater in Luckenwalde. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete sie unter anderem an Bühnen in Zittau, Frankfurt (Oder) und Halle (Saale). Ab 1954 wirkte sie am Maxim-Gorki-Theater in Berlin und am Berliner Ensemble, 1969 als Mitglied des Schauspielerensembles des Deutschen Fernsehfunks, dem späteren Fernsehen der DDR.

1953 gab Helga Raumer unter der Regie von Eduard Kubat in der DEFA-Filmkomödie Jacke wie Hose in der Rolle der Thielecke ihr Filmdebüt. In dem von Martin Hellberg inszenierten Gegenwartsfilm Das kleine und das große Glück war sie im selben Jahr als Gewerkschafterin in einer Nebenrolle zu sehen. Sie wurde in der Folgezeit vor allem in Rollen verständnisvoller, warmherziger und mitunter auch energischer Frauen besetzt. In den drei Spielfilmen um die Familie Bach Papas neue Freundin (1960), Vielgeliebtes Sternchen (1961) und Oh, diese Jugend (1962) übernahm sie die Rolle der Margarete Bach. In dem DEFA-Märchenfilm Rotkäppchen (1962) und der Fernsehserie Aus dem Tagebuch eines Minderjährigen (1965), wo sie neben Jochen Thomas spielte, wurde sie in Mütterrollen besetzt. Eine weitere feste Serienrolle hatte Raumer als Martha Dolle in Dolles Familienalbum (1969). Neben diesen Rollen spielte sie auch zahlreiche ernsthafte Charaktere, u. a. in der Rolle der Frau Gebhard in Tiefe Furchen (1965), als Staatsanwältin in Berlin um die Ecke (ebenfalls 1965) und 1969 in dem Fünfteiler Wege übers Land als Frau Heinemann. 1977 übernahm sie in Ursula Schmengers Märchenadaption Die zertanzten Schuhe an der Seite von Jaecki Schwarz die Rolle der gutmütigen Köchin. In Klaus GendriesAm grauen Strand, am grauen Meer nach der Novelle Hans und Heinz Kirch von Theodor Storm agierte sie 1980 als Marte. In der siebenteiligen Kinderserie Fridolin übernahm sie die durchgehende Rolle der Flora Müller. In der ab Juli 1990 erstgesendeten Fernsehserie Klein, aber Charlotte mit Helga Piur in der Titelrolle hatte sie die feste Rolle der Dorothea Dörrlich inne. Daneben spielte mehrfach in Gastrollen der Fernsehreihen Der Staatsanwalt hat das Wort und Polizeiruf 110. Nach der Auflösung des Schauspielerensembles des DDR-Fernsehens 1990 arbeitete sie zunächst freischaffend und zog sich 1992 aus dem Berufsleben zurück. In dem Filmdrama Der Rest, der bleibt von Bodo Fürneisen hatte sie als Gerda Lingner ihre letzte Rolle vor der Kamera.

Helga Raumer war mit dem Ausstattungsleiter Albrecht Langenbeck verheiratet. Sie starb am 25. Mai 1997 nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren.[1]

FilmografieBearbeiten

KinofilmeBearbeiten

FernsehfilmeBearbeiten

Fernsehserien und -reihenBearbeiten

TheaterBearbeiten

HörspieleBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Hoff: Die Mütterliche (neues deutschland). 30. Mai 1997, abgerufen am 4. Juli 2012.