Hauptmenü öffnen

Helene Funke

deutsche Malerin und Graphikerin (1869-1957)

Leben und WerkBearbeiten

Als Tochter einer Industriellenfamilie studierte sie gegen den Willen der Familie ab 1899 an der Münchner Damenakademie Malerei. Von 1905 bis 1913 hielt sie sich in Paris und Südfrankreich auf. 1913 siedelte sie nach Wien über, nahm dort an zahlreichen Ausstellungen teil und wohnte bis zu ihrem Tod in dieser Stadt.[1]

1918 wurde sie Mitglied der Wiener Künstlergruppe „Bewegung“ bzw. „Freie Bewegung“ (ab 1919). Zudem war sie Mitglied der Gruppe Wiener Frauenkunst. 1928 erhielt sie den Österreichischen Staatspreis für das Bild Tobias und der Engel. „Ihre Bilder zeigen vielfach Frauengruppen oder Frauenpaare und stellen eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema Weiblichkeit dar.“ (Geheimsache Leben, 2005)

Ab 1904 bis 1938 sind Ausstellungen in München, Berlin, Dresden, Leipzig (BUGRA 1914[2]) und Hamburg[3] dokumentiert; sie war auch Mitglied des Deutschen Künstlerbundes.[4] In Frankreich pflegte sie engen Kontakt zu den Fauves und stellte u. a. mehrfach im Pariser Salon des Indépendants aus.[5] In Wien war sie an Ausstellungen der Wiener Secession, des Hagenbundes, des Künstlerhauses und an der Wiener Kunstschau beteiligt. In den letzten Jahren vor dem Tod erfolgte eine „Wiederentdeckung“ dieser fast vergessenen Frau in der Kunst.

Oskar Laske verewigte sie als einzige Künstlerin in seinem Monumentalgemälde „Das Narrenschiff“ (zu sehen im Belvedere, Wien). 1957 starb Helene Funke verarmt in ihrer Wiener Wohnung.

Eine erste Wiederentdeckung Helene Funkes nahm 1998 im Wiener Kunsthandel Hieke[6] ihren Anfang. Begleitend zu dieser Retrospektive entstand auch der erste Katalog zu Funkes Œuvre. In der Zeit vom 3. Mai bis 11. September 2007 kam es zu einer umfangreichen Retrospektive im Lentos, Linz[7]. Im Jahr 2018 fand die erste Retrospektive in Deutschland, in ihrer Geburtsstadt Chemnitz in den Kunstsammlungen Chemnitz, statt. Bei der Ausstellung „Stadt der Frauen“ 2019 im Belvedere Wien wurde ihr Werk ebenfalls umfangreich präsentiert.

Helene Funkes Werk gelangt durch museale Anerkennung zusehends wieder in die öffentliche Wahrnehmung. Ihre Verdienste um den Frühexpressionismus halten Einzug in den kunsthistorischen Kanon. Anfang 2016 waren Werke von ihr in der Gemeinschaftsausstellung Einfühlung und Abstraktion. Die Moderne der Frauen in Deutschland in der Kunsthalle Bielefeld zu sehen.[8]

LiteraturBearbeiten

  • Julie M. Johnson: The Memory Factory: The Forgotten Women Artists of Vienna 1900, West Lafayette, Indiana, 2012 ISBN 978-1-55753-613-6.
  • Peter Funke: Die Malerin Helene Funke 1869–1957. Leben und Werk, Wien, Köln, Weimar 2011 ISBN 978-3-205-78620-7.
  • Elisabeth Nowak-Thaller, Elisabeth Fischer (Hrsg.): Helene Funke : 1869–1957, Ausstellungskatalog, Lentos Kunstmuseum Linz, 4. Mai bis 11. September 2007, Nürnberg 2007 ISBN 978-3-939738-36-7.
  • Sigrid Bucher: Die Malerin Helene Funke, Wien 2007 ISBN 978-3-9502043-2-2.
  • Sabine Plakolm-Forsthuber: Künstlerinnen in Österreich 1897–1938. Malerei – Plastik – Architektur, Wien 1994 ISBN 3-85452-122-7.
  • Funke, Helene in: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Vierter Band (E-J), E. A. Seemann, Leipzig 1999 (Studienausgabe). ISBN 3-363-00730-2 (S. 179)
  • Katalog der Ausstellung Kunsthandel Hieke. Helene Funke. Wien-Paris. 1869–1957. Wien 1998.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Österreichischer Expressionismus. Malerei und Grafik 1905–1925, Katalog Musée d’Ixelles 18.06.–13.09.1998 und Stadtgalerie Klagenfurt 16.10.1998–10.01.1999
  2. aus dem Begleitheft zur Ausstellung Paula Deppe des Passauer Oberhausmuseums, 2011 (Memento des Originals vom 2. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oberhausmuseum.de (PDF-Datei, ca. 12 MB, abgerufen am 2. Mai 2016)
  3. Hamburger Kunstverein: KUNSTVEREIN IN HAMBURG – AUSSTELLUNGEN (Memento vom 29. Oktober 2014 im Internet Archive) (PDF-Datei, abgerufen am 2. Mai 2016)
  4. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Funke, Helene (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 2. Mai 2016)
  5. dorotheum.com: Helene Funke. Provenienz zu „Am Meer in Frankreich“, 1908/1910 (Memento vom 3. Januar 2019 im Internet Archive) (DOC-Datei), abgerufen am 2. Mai 2016
  6. Helene Funke, auf hieke-art.com/, abgerufen am 19. August 2019
  7. Lentos Kunstmuseum Linz – Helene Funke (1869–1957). Abgerufen am 30. November 2018.
  8. Einfühlung und Abstraktion. Die Moderne der Frauen in Deutschland. Ausstellung in der Kunsthalle Bielefeld, Okt. 2015 – Febr. 2016, abgerufen am 30. April 2016