Helbigsdorf (Mulda)

Ortsteil von Mulda

Helbigsdorf ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Mulda/Sa. im Landkreis Mittelsachsen.

Helbigsdorf
Gemeinde Mulda/Sa.
Koordinaten: 50° 48′ 37″ N, 13° 22′ 27″ O
Höhe: 468 m
Fläche: 8,47 km²
Einwohner: 377 (9. Mai 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1994
Postleitzahl: 09619
Vorwahl: 037320
Helbigsdorf (Sachsen)
Helbigsdorf

Lage von Helbigsdorf in Sachsen

Gasthof Helbigsdorf 2018

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Helbigsdorf liegt etwa 10 Kilometer südlich von Freiberg im Erzgebirge. Die Ortslage erstreckt sich über etwa 3 Kilometer entlang des Helbigsdorfer Baches, welcher nach Osten dem Zethaubach und schließlich der Freiberger Mulde zufließt. Zum Ort gehört noch die so genannte Heidemühle westlich des Ortes, unweit des Unteren Großhartmannsdorfer Teiches sowie am Zethauer Kunstgraben gelegen. Durch den Ort verläuft die Staatsstraße 210 Großhartmannsdorf–Mulda.

NachbarorteBearbeiten

Müdisdorf Weigmannsdorf
Großhartmannsdorf   Randeck
Obersaida Zethau

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes datiert von 1324 als Helwigstorf.[2] Kirchlich war der Ort um 1500 Filialkirche von Großhartmannsdorf. Nachdem Helbigsdorf 1667 eigenständige Parochie geworden war, besuchten die Schüler der Orte Helbigsdorf, Müdisdorf und Randeck gemeinsam die hiesige Kirchschule, wobei Randeck bereits vordem eine eigene Schule besessen haben soll. Mit den Schulneubauten in Müdisdorf 1854 und Randeck 1882 besuchten die jeweiligen Schüler fortan die dortigen Schulen. Nachdem ein erstes Schulhaus 1782 abgebrannt war, wurde am 1. Juli 1783 an alter Stelle ein Neubau geweiht und 1883 um ein Wirtschaftsgebäude ergänzt.[3] August Schumann nennt 1816 im Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen Helbigsdorf betreffend u. a.:

„Es gehört schrifts. zum Rittergute Dörrnthal, hat seit dem J. 1666 eine Pfarrkirche, auch eine Schule, und drei Mühlen von 5 Gängen.“[4]

Im Werk „Neue Sächsischen Kirchengalerie“ von 1901 heißt es weitergehend u. a.:

„Das Erbgericht, mit seinen Beigütern an 200 ha umfassend, ist eines der größten seiner Art und besitzt neben Brauerei und Brennerei eine namentlich früher sehr schwunghaft betriebene Torfgräberei, […]. Die 554 Seelen zählende Einwohnerschaft nährt sich, einige kleine Handwerker abgerechnet, ausschließlich von Ackerbau, der frelich bei der Ungunst der Verhältnisse und bei der schon etwas rauheren Lage des Ortes nicht sehr lohnend ist, […].“[5]

1906 entstand aus einem ehemaligen Bauerngut ein Schloss. In den Gebäuden wurde zwischen 1946 und 1970 ein Moorbad betrieben, im Jahr darauf wurde im Herrenhaus eine Schule eingerichtet. Bei einem Brand im Jahre 2005 wurden die Anlagen komplett zerstört.[6]

Am 1. Januar 1994 wurde Helbigsdorf nach Mulda eingemeindet.[7]

Entwicklung der EinwohnerzahlBearbeiten

Jahr Einwohnerzahl[2]
1551 27 besessene Mann, 70 Inwohner
1748/64 25 besessene Mann, 2 Gärtner, 24 Häusler, 28 Hufen
1834 597
1871 710
1890 700
Jahr Einwohnerzahl
1910 585
1925 606
1939 547
1946 714
1950 691
Jahr Einwohnerzahl
1964 593
1990 463
1993 444

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche

Die Kirche Helbigsdorf im Stil der Spätgotik stammt aus dem 14./15. Jahrhundert und war vor der Reformation 1539 Filialkirche von Großhartmannsdorf. Im Jahre 1666 wurde sie zur selbstständigen Parochie erhoben. 1576 und 1726 erfuhr der Bau Erweiterungen. Die Turmuhr geht auf das Jahr 1580 zurück. Die Ausstattung ist zum großen Teil barock. Der Orgelbaumeister Gottfried Silbermann schuf hier in den Jahren 1726–1728 seine kleinste zweimanualige Orgel. Sie ist noch fast unverändert erhalten.

LiteraturBearbeiten

  • Die Parochie Helbigsdorf. In: G. Buchwald (Hrsg.): Neue Sächsische Kirchengalerie, Ephorie Freiberg. Strauch Verlag, Leipzig 1901, S. 239–256. (Digitalisat)
  • Richard Steche: Helbigsdorf. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 3. Heft: Amtshauptmannschaft Freiberg. C. C. Meinhold, Dresden 1884, S. 99.

WeblinksBearbeiten

Commons: Helbigsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Mulda/Sa. (PDF; 0,23 MB) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 30. Januar 2015.
  2. a b vgl. Helbigsdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Die Parochie Helbigsdorf. in: G. Buchwald (Hrsg.): Neue Sächsische Kirchengalerie, Ephorie Freiberg. Strauch Verlag, Leipzig 1901, Sp. 254–255 (Digitalisat)
  4. Helbigsdorf. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band. Schumann, Zwickau 1816, S. 768.
  5. Die Parochie Helbigsdorf. in: G. Buchwald (Hrsg.): Neue Sächsische Kirchengalerie, Ephorie Freiberg. Strauch Verlag, Leipzig 1901, Sp. 239–240 (Digitalisat)
  6. Zur Geschichte von Helbigsdorf, abgerufen am 13. März 2011.
  7. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1994 bis 31. Dezember 1994 auf der Internetpräsenz des Statistischen Landesamtes des Freistaats Sachsen, S. 3 (PDF; 64 kB), abgerufen am 13. März 2011.