Hauptmenü öffnen

Heinz A. Richter

deutscher Historiker und Neogräzist

Heinz A. Richter (griechisch Χάιντς Α. Ρίχτερ; * 18. März 1939 in Heilbronn) ist ein deutscher Historiker auf dem Spezialgebiet Griechenland und Zypern. Er war zuletzt außerplanmäßiger Professor am Seminar für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Mannheim.

LebenBearbeiten

Richter studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Anglistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Im Anschluss lebte er etliche Jahre in Griechenland. Von 1991 bis 2003 war er außerplanmäßiger Professor für griechische und zypriotische Zeitgeschichte an der Universität Mannheim. Er lebt in Schriesheim.

Richter arbeitet ausschließlich zur Geschichte Griechenlands und Zyperns im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Auf diesem Gebiet gilt er als führender Experte in Deutschland. 1994 begründete er zusammen mit dem Klassischen Archäologen Reinhard Stupperich die Fachzeitschrift „Thetis. Mannheimer Beiträge zur klassischen Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns“. Ergänzend dazu riefen die beiden 1995 die Schriftenreihe „Peleus. Studien zur Geschichte und Archäologie Griechenlands und Zyperns“ ins Leben, in der auch viele von Richters Monographien erschienen. Seit 2019 gibt Richter die Reihe „Peleus“ mit dem veränderten Untertitel „Studien zur Geschichte Griechenlands und Zyperns“ alleine heraus, während sich „Thetis“ seit Band 23 (2016–2018) nur noch altertumswissenschaftlichen Themen widmet und ohne Richters Beteiligung erscheint.[1]

Die Universität Kreta verlieh ihm im Jahr 2014 die Ehrendoktorwürde.[2]

2015 erhob der kretische Staatsanwalt Paterakis auf Grundlage von Artikel 2 des Gesetzes 927/1979 (Leugnung von Völkermord und Kriegsverbrechen)[3][4] Anklage gegen ihn. Anlass war, dass Richter in seinem Buch Operation Merkur (das die Luftlandeschlacht um Kreta beinhaltet) die kriegsentscheidende Bedeutung kretischer Partisanen im Zweiten Weltkrieg verneint und ihnen Gewaltakte anlastet, worin die Staatsanwaltschaft eine rassistische Verunglimpfung von Kriegsopfern sah. Ihm drohten bis zu drei Jahre Haft. Die deutsche Botschaft in Athen sprach Richter die Empfehlung aus, griechischen Boden zu meiden und nicht zur Gerichtsverhandlung zu erscheinen.[5][2][6] Die in Abwesenheit des Angeklagten geführte Verhandlung endete im Februar 2016 mit einem Freispruch.[7][8]

AuszeichnungenBearbeiten

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

Monographien

  • Griechenland zwischen Revolution und Konterrevolution 1936–1946. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt 1973.
    • Griechische Ausgabe: Δύo επαvαστάσεις και αvτεπαvαστάσεις στηv Eλλάδα 1936–1946. Exantas, Athen 1977, 2 Bde.
  • Griechenland und Zypern seit 1920. Bibliographie zur Zeitgeschichte. Nea Hellas, Heidelberg 1984.
  • British Intervention in Greece: From Varkiza to Civil War, February 1945 – August 1946. The Merlin Press, London 1986.
    • Griechische Ausgabe: Η επέμβαση τωv Άγγλωv στηv Ελλάδα. Από τη Βάρκιζα στov Eμφύλιo Πόλεμo. Estia, Athen 1997, 2. Auflage 2003.
  • Frieden in der Ägäis? Zypern – Ägäis – Minderheiten. Romiosini, Köln 1989.
  • Griechenland im 20. Jahrhundert. Band 1: Megali Idea – Republik – Diktatur. Romiosini, Köln 1990.
  • Griechenland im Zweiten Weltkrieg August 1939 – Juni 1941. Syndikat, Bodenheim 1997 (Peleus. Studien zur Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns, Bd. 2).
    • Griechische Ausgabe: Η Ιταλο–γερμανική επίθεση εναντίον της Ελλάδος, Αύγουστος 1939 – Ιούνιος 1941. Γκοβόστης, Athen 1998–1999, 3 Bde.
  • Geschichte der Insel Zypern.
    • Band 1: 1878–1949. Bibliopolis, Möhnesee 2004, Inhaltsverzeichnis und Vorwort Band 1 (PDF)
    • Band 2: 1950–1959. Bibliopolis, Möhnesee 2006.
    • Band 3: 1959–1965. Rutzen, Mainz, Ruhpolding 2007.
    • Band 4: 1965–1977. Rutzen, Mainz, Ruhpolding 2009.
      • Griechische Ausgabe: Ιστορία της Κύπρου.
        • Τόμος Α’: 1878–1949. Βιβλιοπωλείον της Εστίας, Athen 2007.
        • Τόμος B’: 1950–1959. Βιβλιοπωλείον της Εστίας, Athen 2011.
  • Η Εθνική Αντίσταση και οι συνέπειες της. Μεσόγειος, Athen 2009. („Der nationale Widerstand und seine Folgen“) – Rezension: Γιάννης Σκαλιδάκης, in: Ουτοπία 88, 2010 online.
  • Kurze Geschichte des modernen Zypern. Rutzen, Mainz, Ruhpolding, 2010. – Rezension: Michael Knüppel, in: Zeitschrift für Balkanologie 46, 2010, 1 online (PDF)
    • Englische Ausgabe: A Concise History of Modern Cyprus. Rutzen, Mainz, Ruhpolding 2010.
    • Türkische Ausgabe: Çağdaş Kıbrıs’ın Kısa Taríhí 1878–2009. Galeri Kültür, Lefkosa 2011.
  • Operation Merkur: Die Eroberung der Insel Kreta im Mai 1941. Rutzen, Ruhpolding 2011.
    • Griechische Ausgabe: Η μάχη της Κρήτης. Γκοβόστης, Athen 2011.
  • Griechenland 1940–1950. Die Zeit der Bürgerkriege. Harrassowitz, Wiesbaden 2012 (Peleus. Studien zur Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns, Bd. 59). – Rezension: Vaios Kalogrias, in: sehepunkte.de 13 (2013), Nr. 2, online
  • Griechenland 1950–1974. Zwischen Diktatur und Demokratie. Rutzen, Ruhpolding, 2013.
  • Der Krieg im Südosten. Band 1: Gallipoli 1915. Rutzen, Ruhpolding, 2014, ISBN 978-3-447-10118-9.
  • Geschichte Griechenlands im 20. Jahrhundert. 1900–1939. Band 1, 2., völlig neubearbeitete Auflage, Rutzen, Mainz/Ruhpolding 2015, ISBN 978-3-447-10396-1.
  • Geschichte Griechenlands im 20. Jahrhundert. 1939–2004. Band 2, Rutzen, Mainz/Ruhpolding 2015, ISBN 978-3-447-10398-5.

Aktuelle Artikel

  • Athener Klientelismus. Die politische Kultur Griechenlands und die Wurzel der Schuldenkrise, in: Lettre International 96, Frühjahr 2012, Auszüge online.
    • Griechische Übersetzung: Η πολιτική κουλτούρα της Ελλάδας, in: The books’ journal #20, Ιούνιος 2012, S. 54–59, online (PDF; 255 kB)
  • Die politische Kultur Griechenlands. Zu den historischen Gründen eines fundamentalen Missverstehens, in: Die Politische Meinung. Monatszeitschrift zu Fragen der Zeit Nr. 508, März 2012, S. 51–58, online (PDF)
  • Some Remarks on the political cultures of Greece, Cyprus and Turkey. Speech delivered at the Goethe Institute Nicosia on the 3rd of May 2012, online (PDF; 42 kB)

LiteraturBearbeiten

  • Reinhard Stupperich (Hrsg.): Nova Graecia. Festschrift für Heinz A. Richter. Harrassowitz, Wiesbaden 2009.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reinhard Stupperich: Vorwort. In: Thetis. Band 23, 2016–2018, S. 9.
  2. a b Klaus Hillenbrand: Prozess auf Kreta – Wie ein Historiker zum Nazi wird. In: Taz.de, 28. Juni 2015
  3. Την Παρασκευή συνεχίζεται η δίκη του καθηγητή Ρίχτερ για τις απόψεις του (Memento des Originals vom 25. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.clioturbata.com [Am Freitag wird das Verfahren gegen Professor Richter wegen seiner Ansichten fortgesetzt] In: Clio Turbata, 27. November 2015.
  4. Michali Mitsou: Αντιρατσιστικός νόμος vs Χάιντς Ρίχτερ [Antirassismus-Gesetz vs Heinz Richter] In: Avgi.gr, 2. Dezember 2015.
  5. Ärger hat Historiker Heinz Richter. In: Focus Magazin Nr. 19/2015, 2. Mai 2015.
  6. Helmut Michelis: Griechisches Gericht klagt deutschen Historiker als Nazi an. In: RP Online, 3. Juli 2015.
  7. Αθωώθηκε ο γερμανός ιστορικός Χαίντς Ρίχτερ για το βιβλίο του για την μάχη της Κρήτης, CNN Greece, 10. Februar 2016.
  8. Interview mit Prof. Dr. Richter zu seinem Freispruch in Kreta: Historiographie ist nicht justiziabel, Die Stadtredaktion (Heidelberg), 22. März 2016.