Hauptmenü öffnen

Heinrich Wilhelm Eckmann

deutscher Orgelbauer

Heinrich Wilhelm Eckmann (* Januar 1712; † 31. Juli 1777 in Quakenbrück) war ein deutscher Orgelbauer.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Eckmann wurde 1712 geboren. Möglicherweise absolvierte er eine Lehre bei Christian Klausing. 1742 baute er die Orgel in Engter. Danach arbeitete er offensichtlich vorübergehend beim Barockarchitekten Johann Conrad Schlaun (Emsland und Münster). Von 1746 bis 1748 baute er Orgel der ehemaligen Jesuitenkirche in Meppen. Ab 1750 baute er die Orgel der Clemenskirche zu Münster und die große Orgel des Osnabrücker Domes. Als sein größtes und insofern bedeutendstes Werk gilt die Orgel der Stephanikirche in Bremen von 1768.[1]

Auch in Ostfriesland wirkte er – und hier sind auch noch zwei seiner Werke erhalten, nämlich 1773 in Amdorf und 1775 in Bagband.[1] Beigesetzt wurde er am 2. August 1777 auf dem St.-Sylvester-Kirchhof in Quakenbrück.

Nachgewiesene WerkeBearbeiten

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1742 Engter
1746–1748 Meppen Jesuitenkirche
1748–1750 Damme St. Viktor Ergänzung um ein selbstständiges Pedal
1750 Münster Clemenskirche
Osnabrück Dom St. Peter
Flachsmeer Katholische Kirche[2]
1763-68 Bremen St. Stephani III/P 45 1907 durch Neubau ersetzt, Teile des Prospekts blieben erhalten
1767-69 Bremen St. Pauli Umbau der Schnitger-Orgel, Erweiterung des Pedals
vor 1773 Leer St.-Michael-Kirche Prospektgehäuse in Flachsmeer erhalten
1773 Amdorf Amdorfer Kirche   I/p 9 1821 Umbau durch Wilhelm Eilert Schmid
1774-75 Bagband Bagbander Kirche   I/p 14 Weitgehend original erhalten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b www.orgelbau-ostfriesland.de (PDF; 956 kB) – Die Restaurierung der Eckmann Orgel erbaut 1773 zu Amdorf
  2. Ostfriesen-Zeitung vom 5. Februar 2003 (Memento des Originals vom 2. November 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/newsfeed.rootsweb.com

LiteraturBearbeiten

  • Walter Kaufmann: Die Orgeln Ostfrieslands – Orgeltopographie. Verlag Ostfriesische Landschaft, Aurich 1968.

Siehe auchBearbeiten