Hauptmenü öffnen

Heinrich Schlange-Schöningen

deutscher Althistoriker

Heinrich Schlange-Schöningen (* 26. April 1960 in Lüneburg) ist ein deutscher Althistoriker.

Heinrich Schlange-Schöningens Großvater war der Politiker und Diplomat Hans Schlange-Schöningen.[1] Nach seinem Abitur 1979 in Göttingen studierte er 1982 bis 1987 Geschichte, Religionswissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin und in Bordeaux. Dort schloss er das Studium 1988 mit der Maîtrise d'Histoire de l'Université de Bordeaux ab. Anschließend war er von 1989 bis 1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an Alexander Demandts Lehrstuhl für Spätantike der Freien Universität Berlin. 1993 wurde er bei Demandt mit einer Arbeit zum spätantiken Bildungswesen promoviert. Von 1996 bis 2002 folgte die Tätigkeit als Wissenschaftlicher Assistent an Ernst Baltruschs Lehrstuhl für Römische Geschichte, ebenfalls an der Freien Universität Berlin. 2003 erfolgten die Habilitation in Berlin und die Vertretung einer Oberassistenz für Alte Geschichte an der Technischen Universität Dresden. 2004 war Schlange-Schöningen Mitglied der School of Historical Studies am Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey. Bis zum Sommersemester 2006 lehrte er als Privatdozent für Alte Geschichte an der FU Berlin, vor allem zur Römischen Kaiserzeit und Spätantike. Seit dem Wintersemester 2006/2007 lehrt er an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken als Professor für Alte Geschichte.

Schlange-Schöningen interessiert sich unter anderem für die Wissenschaftsgeschichte der Altertumswissenschaften. Derzeit forscht er zur Sozial- und Religionsgeschichte der Römischen Kaiserzeit und der Spätantike sowie zur Wirkungsgeschichte Konstantins des Großen.

SchriftenBearbeiten

Monographien

  • Kaisertum und Bildungswesen im spätantiken Konstantinopel (= Historia Einzelschriften. Heft 94). Steiner, Stuttgart 1995, ISBN 3-515-06760-4 (Zugleich: Berlin, Freie Universität, Dissertation, 1992).
  • Die römische Gesellschaft bei Galen. Biographie und Sozialgeschichte (= Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte. Bd. 65). De Gruyter, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-11-017850-8 (Zugleich: Berlin, Freie Universität, Habilitations-Schrift, 2001).
  • Augustus. 2., durchgesehene und bibliographisch aktualisierte Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2012, ISBN 3-534-16512-8
  • Hieronymus : eine historische Biografie. Darmstadt: wbg Philipp von Zabern in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG), 2018. ISBN 3805351496.

Herausgeberschaften

  • Konstantin und das Christentum. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2007, ISBN 978-3-534-20778-7.
  • mit Andreas Goltz: Konstantin der Große. Das Bild des Kaisers im Wandel der Zeiten (= Archiv für Kulturgeschichte. Bd. 66). Böhlau, Köln u. a. 2008, ISBN 3-412-20192-8.

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Baltrusch: Geschichte der Alten Geschichte an der Freien Universität. In: Karol Kubicki, Siegward Lönnendonker (Hrsg.): Die Geschichtswissenschaften an der Freien Universität Berlin (= Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte der Freien Universität Berlin. Bd. 2). V & R unipress, Göttingen 2008, ISBN 978-3-89971-475-3, S. 11–40, hier S. 25 und 37.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Udo WengstHans Schlange-Schöningen. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 26 (Digitalisat).